Nadine II

Female Ejaculation

Nadine IIMontags, die beiden großen waren gerade weg zur Schule, da klingelte Nadine schon unten an der Haustüre unten. Ich öffnete ihr unten, lies die Wohnungstür etwas aufstehen und ging wieder in die Küche. Nadine klopfte an Tür und ich rief sie herein zu mir.„Hallo! Komm rein, ich habe noch nicht so früh mit dir gerechnet, setz dich!“ Begrüßte ich sie.„Ja habe unten gewartet bis die beiden anderen weg waren!“ sagte sie und setzte sich an den Küchentisch.„Ich räume das Frühstücksgeschirr in die Spülmaschine, du kannst schon ins Wohnzimmer rüber!“sagte ich ihr. „Ich komme gleich nach, du kannst ruhig eine rauchen, mach aber das Fenster auf!“ Als ich kurz darauf mit der kleinen auf dem Arm nachkam, war sie schon wieder müde und hungrig.Ich setzte mich neben Nadine, zog mein Shirt über den Kopf, setzte mich nackt neben sie und legte die kleine an.„Warum schaust du verdutzt?“ „Nachdem was vorgestern alles war, schäme ich mich bestimmt nicht vor dir!“ lächelte ich sie an.„Schau mal wie voll, und prall meine Brust jetzt ist bevor die kleine gleich will!“ forderte ich sie auf und hob ihr meine rechte Brust hin.„Ich weiß nicht ob das alles so gut war!“ „Ich war auch betrunken!“ blockte sie ab.Ich schaute ihr in die Augen (blau, wie mir das erste Mal auffiel), legte meinen Arm auf ihre Schulter und streichelte sie im Nacken.„Also ich hatte den Eindruck, dir hat alles so gefallen wie mir?!“ lächelte ich und zog sie sanft zu mir um sie zu küssen. Sie drehte sich aber etwas weg. „Ich habe gestern den ganzen Tag überlegt und denke wir sollten das lassen!“ „Sie sind ja auch eine Frau und soviel älter!“ schaute sie mich kurz an.„Als erstes bin ich Ines und nicht „Sie“.„Zweitens sind das noch nicht ein Mal 17Jahre. Außerdem denke ich, durch meine Erfahrung, kannst du gar kein schöneren und besseren Sex als mit mir haben! Ich weiß doch was mir gefällt und denke das gefällt auch anderen Frauen und Mädchen wie dir?!“ Grinste ich sie an zog sie zu mir. Während unsere Lippen sich berührten und unsere Zungen zu spielen anfingen,führte ich ihre Hand an meinen freien Busen.Die kleine fing an zu schreien, wir unterbrachen und ich legte sie um an die rechte Brust.„Nadine! Geh in an den Kühlschrank und hole die Flasche Sekt und Gläser vom Tisch!“Wollte ich von ihr. (Ich hatte extra einen etwas süßen kalt gestellt)Wie immer schlief die kleine an der zweiten Brust in der Hälfte ein, so dass ich sie in ihr Bettchen legen konnte. „Öffne die Sektflasche und mach jedem ein Glas!“ wollte ich in der Zwischenzeit.„Jetzt kann ich ein Glas trinken, bis später macht das nix!“ Freute ich mich.„Also wie ich eben schon gesagt habe, sage Ines und du zu mir!“ stieß ich mit ihr an bevor wir uns küssten.„Komm jetzt zieh Dich auch etwas aus! Ich bin die ganze Zeit schon nackt! Dann mach uns jedem eine Zigarette an!“ wollte ich von ihr. Sie stellte sich und zog ihr Oberteil aus. „So schöne kleine Tittis!“Ich fing an an ihren Nippeln zu spielen, bis sie spitz und hart standen, und fing an sie mit meinem Mund zu verwöhnen. Sie hielt schön hin! Dann zog ich ihr die Hose samt Schlüpfer runter bis zu den Füssen.„So jetzt setzt Dich wieder!“ Wir tranken unser Glas leer und ich schenkte ihr noch nach.„Zieh Deine Schuhe und Hose ganz aus! Ich lege uns einen Film auf.“ sagte ich und ging in mein Schlafzimmer einen Pornofilm holen. Meine zwei Dildos nahm ich auch gleich mit.Als der Film lief setzte ich mich zu ihr und schob ihr meine Zunge in den Mund.Ich hatte meine Hand auf ihrem Schamhügel und wollte weiter nach unten. Sie öffnete ihre Schenkel ganz von alleine und drückte mir ihre (fast schon nasse) Muschi entgegen. „Sexy!“ „Du machst mich heiß!“ „Das gefällt Dir doch auch?“Sie nickte nur.Ich rieb ihre Klitty, was sie mit leichtem stöhnen erwiderte.Dann packte ich ihren Kopf und drückte ihr meine Brust in den Mund.Kaum hatte sie zu zu saugen und zu nuckeln angefangen, lief ihr der geile Saft in Ihrem Loch zusammen, mein Finger glitt ganz einfach in sie. Nadine lag jetzt fast ganz flach da, auf der Couch. Ich legte mich seitlich neben, sie ohne mit meinen Ringfinger aufzuhören sie zu ficken,und saugte mich an ihrem Kitzler fest. Sie war so nass und geil, dass ich sie mit zwei Fingern ficken konnte.Ich merkte wie sie kurz vor ihrem Orgasmus war und drückte ihr noch einen dritten Finger rein.Jetzt war es richtig eng! Ich drückte ihr mit Mühe meine Finger bis zu den Knöcheln in ihr geiles, enges Loch, als ihr Arsch sich verkrampfte und sie zu einem wahnsinnigen Orgasmus kam.Ich küsste sie kurz. „ Du bist eine geile, sexy Maus, Nadine!“Sie lächelte mich befriedigt an.„Jetzt komm mit mir!“ Ich nahm sie an der Hand, und führte sie ins Bad, ließ das Wasser in der Dusche laufen und schickte sie sich waschen. Ich holte noch die Handtücher und stellte mich zu Ihr unter die Dusche.Wir seiften uns gegenseitig ein. Es war mehr ein geiles, schönes streicheln!Lange standen wir so unter der Dusche, Nadine gefiel es spürbar meinen Körper zu berühren.Sie ging mit ihrer Hand richtig auf Entdeckungstour, und erforschte meinen ganzen Körper neugierig.Ich rasierte mich noch schnell überall, dann war sie dran. Ohne irgend einen Kommentar lies sie sich alle Haare von mir weg machen. Sogar ihre Arschritze hab ich ihr rasiert.„Komm jetzt Schminke dich noch sexy!“ Sie stellte sich vor den Spiegel und nahm meine Schminksachen. Ich lies sie alleine und ging in mein Schlafzimmer und holte ihr ein dunkles Minikleid, das mir schon ewig nicht mehr passte und nahm noch ein Paar Halterlose mit. Ich gab die Kleider Nadine ins Bad.„Zieh das an, für mich!“Ich setzte mich wieder ins Wohnzimmer, legte einen anderen Film ein, schenkte ihr den Rest vom Sekt nach und holte noch eine Flasche aus der Küche. Nadine kam kurz nach mir ins Zimmer.„Oh ha!“ „Du siehst jetzt ganz anders aus, richtig heiß und min. 2-3 Jahre älter, geil!“ Lobte ich sie.„Dreh dich mal langsam um!“ Sie drehte sich langsam. „Jetzt strecke mal dein Arsch raus!“ der ist bahis firmaları doch geil und sexy!“ Sie beugte sich nach vorne. Wie geil sah sie jetzt aus!Durch das nach vorne beugen rutschte der Rock nach oben und ich konnte den Ansatz Ihres nackten Arsches erkennen. Ich küsste sie, wies sie auf den Platz neben mir und gab ihr das Sektglas.„Und Nadine, war es jetzt nicht geil und hat dir gefallen bis jetzt?“ Wollte ich wissen.„Ja schon, ich weiß trotzdem nicht ob das alles so gut war, ich hätte gar nicht zu dir kommen dürfen!“ „Du warst doch schon geil als du vorhin unten geklingelt hast, und hast gewusst wie das bei mir weitergeht! Oder etwa nicht?“ „ Und wenn unser Sex uns allen beiden Spaß macht kann ja nichts falsch sein!“Ich zog sie sanft zu mir und nahm sie etwas in den Arm.So lagen wir da und schauten in den Fernseher. Die Szene mit den beiden Frauen war gerade vorbei und es sammelten sich fünf Typen um die beiden. Natürlich hatten die ihr Hände gleich überall und die Mädchen bekamen erst mal die Schwänze, um Reihe um zu blasen, hingestreckt.Nadine schaute fasziniert zu wie die Handlung sich entwickelte und trank weiter ihren Sekt.Die eine war am reiten und wurde abwechselnd in den Mund gefickt. Dann sah man in schöner Nahaufnahme, wie sie noch einen Schwanz in den Arsch geschoben bekam.Nadine drehte sich etwas und sah mich an.„Und das soll Spaß machen, das tut doch bestimmt sauweh?“ Fragte sie mich.„Nein würde ich nicht sagen, wenn ich nass genug war für ein Sandwich war, spannte und zog es schon etwas im Arsch, ich werde dann aber bei jedem stoß immer geiler!“„Hast du schon Sex mit dreien gehabt?“ Ich lächelte „ einmal waren es 14 oder 15 Männer.“ „Und es war endgeil!“ Antwortete ich Ihr.Sie sah mich erstaunt an.„Sex mit Männern ist ganz anders und auch ganz anders geil! Ich kann dir alles schöner zeigen und „beibringen“, was wie geil ist oder macht, wenn du neugierig bist!“„Ja meinst du nicht das ich jetzt lesbisch bin?“ Ich musste laut lachen.„Nein bestimmt nicht, sich von einem Kerl richtig ficken zu lassen ist min. genauso geil wie „Frauensex! „Du hast Glück, ich bin vorsichtig und zärtlich mit dir, schaue das es dir geil kommt, du Spaß hast und keine Schmerzen wenn ich deine Löcher ficken will.“ „Jungs haben da kein so ein Gefühl. Mir fing es erst beim 3-4 Mal gefickt werden an zu gefallen.“ „Dir beim ersten Mal, mit mir!“ Aber warte kurz ich zeige dir was!“ Ich ging ins Schlafzimmer, holte einen von meinen privat gedrehten Filmen und legte ihn ein.„Nadine! Wenn du schon kein Höschen drunter trägst, dann setze dich so hin, das ich auch was sehen kann! Du darfst deine Schenkel nicht so zusammen pressen spreize sie etwas dann sehe ich deine süße Muschi, so wie ich immer!“ Sie tat wie ihr gesagt.„Jetzt zeige ich dir was, das erzählst du niemandem jemals! Versprochen?“ fragte ich sie.„Ja natürlich.“ – Ich drückte auf Play und ließ den Film anlaufen.Mein 2ter Exmann stand darauf mich zu filmen und zu fotografieren und das war der erste von 3 Filmen die er von mir gedreht hatte. Sie reflektieren, mit denen von meinem letzten Mann, eigentlich mein Sexleben seit ich 19 oder 20 war.Es dauerte kurz bis Nadine fragte. „Das bist ja du!?“ „Ja, da war ich nicht viel älter wie Du jetzt!“gab ich zurück.Ich spulte etwas vor, wie gesagt, der Anfang eben. Ich strippte etwas, dann drehten wir mit Stativ wie er mich fickte. Danach machte ich es mir selbst, mit und ohne Dildo, an verschiedenen Orten.Als mich dann mit einem Schwanz im Mund sah, schaltete ich auf normal Geschwindigkeit.„Da ficke ich mit zwei der Freunde meines ersten Mannes.“ erklärte ich Ihr.Nadine war erstaunt wie geil ich wirkte als mein ex mir danach zur „Strafe“ den Arsch versohlt hat.Interessiert schaute sie mir weiter im Fernseher zu und ich streichelte sie überall.Kurz bevor es mit härteren Erziehungsspielen los ging schaltete ich aus und legte etwas softes auf.Angeblich Mutter u. Tochter, jedenfalls verführte die ältere den Tenny. Als dann noch ein Jüngerer Kerl auftauchte war ich vollends wieder geil. „Ich habe eine geile Idee, komm leg dich richtig hin!“ Forderte ich sie auf.Sie rückte mir ihrem Po etwas nach vorne. Ich nahm Ihre Hände über dem Kopf zusammen und hielt sie fest. „Jetzt mach schön deine Beine auseinander und schließe deine Augen! vertraue mir!“Ich holte meinen Dildo unter dem Kopfkissen vor und strich ihr damit durch ihre Spalte. Sie zuckte erschreckt zusammen.„Vertrau mir ruhig, lass dich gehen und genieße!“ ich gab Ihr einen Kuss und legte das Spielzeug auf ihre Klitty.„Das ist geil, das gefällt dir!“ heizte ich sie noch an. Als es ihr dann kam, drückte ich ihre Beine auseinander und machte einfach weiter. Nadine wurde so geil, das überall anfing zu zucken, Ich setzte mich auf sie und fing an ihre Muschi zu lecken, was sie mit lautem Gestöhne beantwortete.Jetzt war sie wirklich fertig und ich noch geiler. Wir setzten uns, sie trank was und ich fing an es mir mit dem Dildo selbst zu machen“Komm, schau mir zu mein kleines geiles Luder!“ „Schau wie es mir geil mache, komm saug meine Titten!“ Sie hatte gerade angefangen zu schlucken als es mir auch schon kam.„So und jetzt leck mich aus!“ ohne zu zögern Kniete sie vor mir und ihr Kopf verschwand in meinem Schoß. Ich hatte sie gerade zu mir hochgezogen als das Geschrei meiner kleinen uns unterbrach.Wir hatten total die Zeit vergessen, es war schon fast Schulaus. Nadine zog sich um und ich versorgte die kleine.Als sie in ihren normalen Kleidern vor mir stand sah sie wieder richtig schüchtern und bieder aus.Wir wollten weiter über whatsapp Kontakt halten, hatten wir ausgemacht. Als sie mir einen Abschiedskuss gab drückte ich ihr den Dildo in die Hand. „Geschenk für dich, Süße.“Sie bedankte sich,packte ihn in ihre Schultasche und ging.Die nächsten Tage hielten wir schriftlich Kontakt. Donnerstagmittag war die nächste Möglichkeit für ein Treffen da meine beiden großen da immer Training haben.Ich überlegte mir, was ich kaçak iddaa dann mit ihr anstellen wollte und durchsuchte meine ganzen Kleider nach Sachen welche ihr passen könnten. Außerdem fand ich noch einiges an Sexspielzeug, welches ich lange nicht mehr in Benutzung hatte. Ich kaufte noch eine Flasche Wodka und Kirschsaft für sie und freute mich auf Donnerstag.Nadine war pünktlich um 14 Uhr bei mir. Ich gab ihr im Flur einen Kuss und drückte ihr die kleine in den Arm. Geh schon ins Wohnzimmer, ich komme gleich.“Ich machte ihr einen „Saft“, setzte mich zu Ihr und nahm die kleine.Wir redeten über alles mögliche ihre Schule, Die Typen dort und so Teenyzeug.Auf mein nachfragen erzählte sie mir, daß sie ihren Dildo jeden Abend benutzte, gestern sogar ein Mal mehr, gleich nach der Schule. Bis meine Tochter endlich einschlief, hatte Nadine schon das dritte Glas ihres „Saftes“ getrunken.Zieh dich schon Mal aus, geh ins Bad und mach dich hübsch für mich!“ „Ich komme auch gleich!“sagte ich ihr. Ich schloss die Rollläden und zündete Kerzen an um Atmosphäre zu schaffen. Legte ein Porno ein und holte das ganze Sexspielzeug her. Ich brachte Nadine ein Paar Halterlose und schwarze hohe Schuhe mit ca. 10cm. (breitem)Absatz. Ich setzte mich auf die Couch und wartete. Sie sah wieder total sexy aus, so unschuldig im Gesicht und der Körper so sexy und geil nur in den Strümpfen. Mit den hohen Schuhen hatte sie aber ihre Probleme, sie stakste mühsam zu mir.„Sexy siehst du aus!“ Lobte ich sie und faste ihr zwischen die Beine, die sie ganz selbstverständlich etwas öffnete. „Jetzt Knie dich vor mich! Ich will etwas mit dir geklärt haben!“ Sie kniete sich hin, ich gab ihr noch was zu trinken und fing an.:„Also Nadine,Du gefällst mir und ich mag dich! Unsere geilen Spielchen, gefallen dir ja auch?“„ Ja schon.“ Antwortete sie.„Ich könnte mir eine längere Bekanntschaft mit dir vorstellen, dazu muss ich sicher sein, das niemand was von uns erfährt und dass du alles freiwillig mitmachst?!“Sie nickte.„Dazu gehört auch, das du alles mitmachst was ich von dir will und du es auch ausprobierst!“„Wenn du was nicht magst musst du es mir sagen!“„Ja ok!“ Ich gab ihr einen langen Kuss.„Jetzt will ich das alles von dir hören!“„Ich Nadine, werde freiwillig alles mit machen was Ines einfällt! Es macht mir Spas und mich geil, mit Ines Sex zu haben !“ „Mit Freude werde ich diese Beziehung führen! Ich bin bereitmich meiner Freundin Ines ganz hinzugeben!“Sie sprach mir nach.„Ich werde unsere Liebesbeziehung niemals verraten oder sonst irgend wie schlecht machen!“Lies ich sie noch schwören.„Jetzt stell Dich!“ Ich zog ihr den Riemchenanzug an, der mir schon lange nicht mehr passte. Als ich Ihn an ihre Größe angepasst hatte sah sie nicht nur heiß aus. Durch ihre Teenyfigur kam der „Sklavinnenanzug“ richtig gut zur Geltung.„Diesen Anzug schenke ich dir, ich will, das du ihn drunter trägst, wenn du zu mir kommst! Willst du das Nadine?“Sie nickte und flüsterte mir ein Ja zu.Ich zog sie zu mir und setzte sie auf meine Oberschenkel um sie zu küssen.Ich spielte an Ihren Nippeln. „So wirken deine Tittis viel größer, durch die Lederriemchenstehen sie viel mehr raus, geil!“Ich nahm sie abwechselnd in den Mund und saugte an ihnen rum.„Das gefällt dir Nadine?“ fragte ich. „Ja, ist gut!“Von hinten faste ich ihr an ihre Spalte.„Du bist aber schon ganz schön feucht, geiles Stück!“ bemerkte ich.„Komm setz dich neben mich und trinke noch ein Schluck!“ Während sie eine rauchte, legte ich mein ganzes Spielzeug vor sie auf den Wohnzimmertisch.„Jetzt such dir etwas aus und spiel damit an dir rum!“ Nadine zögerte und sah mich verlegen an.„Was ist?“ „Eben warst du zu allem bereit und jetzt zögerst du schon ?“Ich gab ihr einen Dildo, ähnlich dem, den ich geschenkt hatte. „Los fang schon an! mach dich heiß für mich!“Sie fing an ihre Liebesknospe mit dem Dildo zu reiben, ich streichelte Ihre Tittis und baute sie verbal noch mehr auf. Ich setzte mich zu Ihr, sah zu, und fing auch an meine Möse zu reiben. Als sie so da lag, hatte ich eine Idee, ich zückte mein Handy und wollte ein Bild von Ihr machen.Sie drehte sich weg, so das ich nur ihr Hinterteil photographiert bekam.„Keine Bilder!“ wollte sie. „Wieso? Ich dachte du vertraust mir? Dann möchte ich auch Bilder von dir!“ „Wenn die jemand sieht oder so, das will ich nicht!“ „Die Bilder sind nur für mich die sieht niemand, du siehst eben so heiß aus, du geile Maus!“ Lenkte ich sie ab „Wenn du willst bekommst du auch welche von mir, Vertrau mir süßes!“Ich machte dann zwei Bilder von Ihr, aber irgendwie war die Luft raus. „Ich zeige dir meine Bilder, und schick dir dann die, welche du magst.“„Da siehst du ja wie ernst und ehrlich ich es meine!“Ich steckte den Speicherstick in den Fernseher und lies die Diashow laufen.Während Nadine das nächste Glas mit ihrem „Saft“ trank, sagte ich ihr was für Bilder ich auch gerne von ihr hätte, und erklärte ihr, an meinen Bildern, wie sie sich bewegen und schauen sollte.Als dann die Bilder von mir beim ficken kamen, war sie schon etwas angeheitert. Ich merke das wenn sie ihre Schüchternheit vergaß und redseliger wurde.„Jetzt kannst du mich in Aktion sehen!“ „Das waren zwei Arbeitskollegen von meinem ersten Ex.“erklärte ich ihr. Während ich auf jedem Bild min. einen Schwanz hatte, und ein paar Worte dazu sagte, fing ich an ihre Pussy zu reiben.„Und das soll geil sein?“ fragte sie nach. „Ja Schwänze sind auch geil, fasse hin, wie nass ich nur vom Bilder gucken werde!“ „Die Sachen werde ich dir auch noch zeigen, kleines Luder,Du!“Ich griff mir einen Gummischwanz und fing an mich zu ficken. „Los jetzt wichse dich auch, ich will dich kommen sehen!“ so lagen wir uns gegenüber, machten es uns und schauten uns dabei zu.Es dauerte nicht lange bis es mir kam. Ich stand auf machte einen Schritt nach vorne, kniete mich etwas über Sie und drückte Ihr meine nasse Votze ins Gesicht.„Los leck, sauge mich aus! Steck mir Dein Finger rein Du kleines Luder!“ kaçak bahis rief ich und vergrub meinen Kopf auch in Ihrem Schoss. So fickten wir in der 69er Stellung eine Weile. Ihre Schenkel gingen immer weiter auseinander und Sie wurde immer geiler. Ich steckte ihr die Zunge in Ihr Loch. Ich wollte sie schmecken und versuchte immer tiefer in sie zu kommen, da merkte ich wie mein Unterleib zu zucken anfing und konnte kaum noch an mich halten, laut stöhnend hatte ich noch einen Orgasmus. Ich erhob mich,setzte mich neben sie. Und machte ein Bild von Ihr. Sie war im ganzen Gesicht von meinem Orgasmus verschmiert. Sah irgendwie geil aus.Wir rauchten noch eine und ich brachte ihr noch ihren letzten „Saft“. Nach dem hatte sie tatsächlich die ganze Flasche Wodka getrunken. Das war ihr jetzt aber auch anzumerken. „Komm jetzt mach ein paar Bilder von mir!“ forderte sie mich auf, stand auf und fing an vor mir zu posieren. Ich machte drei Bilder von ihr.„Ich muss Pinkeln gehen!“ drehte sie sich um in Richtung Bad und fiel der Länge nach hin. Das mit den hohen Schuhen muss sie noch etwas üben. Sie hatte aber keine Verletzungen oder so.Ich begleitete sie ins Bad, da sie schon stark schwankte. Sie wollte sich schon auf die Toilette setzen. „Halt!“ rief ich.„Ich will ein Bild wie du Pinkelst!“ Sie schaute mich fragend an. „Geh in die Badewanne und hocke dich hin, wie wenn du draußen irgendwo müsstest. Beim einsteigen in die Wanne fiel sie fast nochmal hin. Kaum hockte sie da schoss auch schon ein dicker, gelber Strahl aus Ihr. Ich Fotografierte alles von oben. „Jetzt hebe deine Votze auseinander!“ Als sie ihre Schamlippen auseinander zog machte ihr Strahl noch einen höheren Bogen, dann wurde es schon weniger und sie war fast fertig. Ich stellte mich zu ihr in die Wanne, spreizte meine Vagina etwas und lies meine Pisse laufen. Ich traf sie auf ihrem Dekolte. Meine Pisse lief ihr über ihren ganzen Körper und wie ein Rinnsal zwischen Ihren Beinen ab. Wie sie dann halb da lag, nass am ganzen Körper, konnte ich nicht anders. Ich legte mich auf sie, und fiel regelrecht über sie her. Erst als ich sie mit der Hand zum Orgasmus gebracht hatte lies ich von ihr ab. Wir duschten uns und trockneten uns ab.Wir saßen gerade wieder im Wohnzimmer als die kleine sich meldete. Ich holte sie zu uns und legte sie zum trinken an.„Das war doch jetzt geil! Oder?“ wollte ich wissen. Nadine nickte nur. „ Komm sag es mir, nicht nur nicken!“ „Sag mir: Du hast mich geil gefickt, das hat mir gefallen!“ setzte ich nach.„Du hast mich gefickt, das war voll geil!“ lallte sie. „Als du so vollgepisst da gelegen hast, musste ich dich einfach haben!“„Du musst dich jetzt anziehen, Leonie muss gleich kommen.“„Dein Lederteil lässt du drunter an, verstanden?!“Nadine zog ihre Kleider an.„Kommst du Freitag auf Samstag wieder zu Leonie?“„Wir hatten das so geplant.“ antwortete sie kurz.Sie gab mir noch meinen Abschiedskuss und ging.„Ich hab dich lieb süße!“ rief ich ihr noch hinterher.Am gleichen Abend bekam ich eine Whatsapp von ihr.Sie muss unbedingt mit mir reden, ob sie am nächsten Morgen kommen könnte.Am nächsten Morgen waren meine beiden Mädels kaum aus der Tür, da klingelte schon Nadine.Ich öffnete ihr die Wohnungstür und wartete in der Küche auf sie.Sie begrüßte mich wie immer mit einem Kuss. Ich stellte ihr einen Kaffee hin und setzte mich zu ihr an den Tisch.„Was ist denn los?“ wollte ich wissen.„Was gestern passiert ist geht mir nicht mehr aus dem Kopf!“Ich hörte ihr gespannt zu, was sie denn hatte.„Obwohl ich das mit der Pisse eigentlich eher abstoßend finde, fängt es sofort an zu kribbeln, wenn ich nur daran denke, werde ich geil!“ „Ich wollte einfach nicht bis heute Nacht warten, ich musste dich vorher sehen Ines!“Ich nahm sie zärtlich in den Arm und streichelte ihren Kopf.„Mach dir keine Gedanken! Solche Gefühle sind normal wenn noch alles neu und unbekannt ist!“„Es ist doch schön, dass du gleich zu mir gekommen bist um darüber zu reden, Maus! Glaub mir,ich brauchte auch eine ganze Weile um den Sex so zu genießen, wie heute.“Früher war ich auch hin und her gerissen und es dauerte seine Zeit bis ich meine dauergeile Muschi selbst richtig genießen konnte!“„Ich hatte aber auch niemanden wie du jetzt, dem ich so vertrauen konnte und ich mache keinen Mist mit dir!, Versprochen!“Jetzt schien sie wieder beruhigt. Ich drückte ihr die kleine in den Arm, geh schon mal ins Wohnzimmer ich komme gleich.Als ich ins Wohnzimmer kam, dachte ich, ich sehe nicht richtig.Nadine hatte ihr Oberteil ausgezogen (Sie trug tatsächlich ihr Riemchenteil drunter)und hatte meine kleine auf dem Arm. Ich konnte gerade noch sehen, dass sie die kleine von ihrer Brust wegzog , worauf gleich das Geschrei anfing.Ich nahm die kleine und legte sie an.„Ich wollte auch wissen, wie sich das anfühlt, Entschuldigung!“ meinte sie schuldbewusst.„Ist schon ok! Ich verstehe das!“ beruhigte ich sie.„Während ich stille, kannst du ins Bad, dich schminken und vielleicht nachrasieren!“ Die kleine war gerade eingeschlafen als Nadine zurück kam.„Heute gehen wir ins Schlafzimmer!“ bestimmte ich, ging vor und legte mich aufs Bett.„Setze dich auf mich, Schnecke!“ich streichelte und küsste ihre Brüste bevor ich sie runter zog und lange mit ihr knutschte.Ich bewegte ihr Becken etwas mit der Hand und drückte ihr meinen Oberschenkel entgegen.Sie übernahm die Bewegung. So lagen wir ne weile da. Ich drehte mich um und fing an sie mit dem Mund zu verwöhnen. Als ich mit meinem Finger in sie eindrang, stöhnte sie vor Geilheit. Ich brauchte nicht mehr lange bis ich ihre Votze zucken fühlen konnte. Sie schmeckt so geil, wenn sie kommt! Irgendwie schmecken Jungfrauen auch „besser“. Also ich finde süßer irgendwie.Ich legte mich zu ihr und wir kuschelten etwas.„Das ist alles so geil mit dir, ich glaube ich habe mich in dich verliebt!“ Flüsterte sie mir zu.„Ich mag dich auch gerne!“ Antwortete ich und küsste sie liebevoll.„Ich habe dich mit ins Schlafzimmer genommen, weil ich Dich heute entjungfern und richtig ficken will!“ „Du willst doch bestimmt auch?“ Sie nickte mich an. Ich gab ihr noch einen Kuss.„Sag es mir, sag mir das ich dich ficken soll!“„Ja, fick mich!“! Gab sie zurück.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

didim escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri gaziantep escort pendik escort antep escort seks hikayeleri kartal escort maltepe escort pendik escort kartal escort adapazarı escort adapazarı escort izmir escort ankara escort canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort