Sissy Alexa – wie es weiterging

Amateur

Sissy Alexa – wie es weitergingSissy Alexa – wie es weitergingNachdem mir das Erlebnis im Atlantic nicht mehr aus dem Kopf ging und ich tagelang nur daran denken konnte habe ich irgendwann meinen ganzen Mut zusammengefasst und die Telefonnummer angerufen. Er wusste sofort, wer ich war und hatte meinen Anruf wohl schon erwartet. Er nannte mich Sissy und ich wusste damals noch gar nicht was das war… Er lud mich ein, ihn mal zu besuchen, wenn ich mich traue usw. So kam es, dass ich bei meinem nächsten Münchenbesuch ein Treffen mit ihm vereinbarte. Mit pochendem Herzen klingelte ich bei ihm und als er öffnete, spürte ich sofort wieder diese Devotheit in mir. Wir gingen in sein Wohnzimmer und ich musste mich ohne Umschweife sofort ausziehen, weil er mich bei Tageslicht begutachten wollte. Ich tat, wie mir geheißen und stand nach kaum 5 Minuten nackt, mit Händen im Nacken vor ihm. Er ließ sich Zeit, begutachtete mich wie ein Stück Ware, packte meinen Schwanz, der sofort steif wurde, quetschte meinen Sack leicht, so dass ich aufstöhnte… Ich musste mich tief bücken und meine Arschbacken auseinanderziehen und er musterte mit scharfen Blick und auch seinen Händen meine Fotze. „Die Tasache, dass du heute hier bist, zeigt mir, dass du deine devote Biseite entdeckt hast und nun mehr darüber erfahren, bzw. erleben möchtest.“ Ich nickte zögerlich, hatte einen riesigen Klos im Hals. „Ich werde dich zu meiner Sissyhure ausbilden, wenn du das möchtest, genau so, wie ich mir das vorstelle. Du musst nur sagen, dass du das willst.“ Und als ich noch nachdenken wollte, da entfuhr mir schon ein: Ja, Herr, ich will es.“ „Dann lass uns keine Zeit verlieren“, sagte er und schob mich ins Bad. Dort zeigte er mir, wie ich meine Fotze spülen sollte, was ich auch mit zitternden Händen machte. Nun muss man wissen, dass ich eigentlich eine sehr männliche Erscheinung bin, stark behaart, 5Tagebart usw. Um so erstaunter war ich, als er von mir verlangte, mich vollständig zu rasieren, außer auf dem Kopf. Ich war so verduzt aber auch neugierig, dass ich einwilligte und so begann er, mich am ganzen Körper einzuseifen und zu rasieren. Er ließ keine Stelle aus und nach einer Weile stand ich da ohne ein Haar am Körper. Der Anblick machte mich so geil, dass ich bereit war, mich auf mehr einzulassen, und das wurde auch sogleich eingefordert. Er dehnte mein Arschloch mit Gleitgel vor und schob mir behutsam einen Plug hinein. Er machte das sehr einfühlsam und so tat es ehrlich gesagt kaum weh. Er wusste sehr genau, wie weit er mit der Größe des Plug gehen konnte. Anschließend bekam ich einen sehr kleinen Schwanzkäfig angebracht, so dass mein bestes Stück nun nicht mehr so konnte, wie es wollte. Alles in allem war es sehr demütigend und ich war schon am Überlegen, ob ich noch einen Rückzieher machen sollte. Ich durfte mich nun so zu ihm auf die Couch setzen und er erklärte mir, dass ich jetzt keinen Schwanz mehr hätte, sondern ein Clit, dass ich kein Arschloch mehr hätte, sondern eine Fotze, die in Zukunft primär dazu da wäre, als Spermaeimer für geile Schwänze zu dienen. Das Gleiche gelte auch für mein Sissymaul… Ich sollte ihn mit Herr Peter ansprechen und er würde mich zunehmend mehr zu seiner Sissynutte mache. Und falls ich nicht gehorchen sollte oder er nicht zufrieden wäre, dann würden ihm sicherlich einige erzieherische Maßnahmen einfallen. beşevler escort Mir lief es heiß und kalt den Rücken runter. Ich glaubte ihm das aufs Wort. „Ich werde dich Sissy Alexa nennen, einen anderen Namen wirst du bei mir nicht tragen.“ „Ja, Herr Peter“…. Ich musste mich hinknien und er legte mir ein Hundehalsband um, mit einer entsprechenden Kette daran. Daran zog er mich wie ein Stück Vieh hinter sich her durch die Wohnung zurück ins Wohnzimmer, wo mich eine totale Überraschung erwartete. Auf der Couch saß eine sehr weiblich aussehende ältere TV-Lady und grinste meinen Herrn Peter vielsagend an. „ Dreh dich, zeig deinen Mund. Becken nach vorne Zeig deine eingesperrte Clit…Dreh dich und bück dich, Arschbacken auseinander. Zeig den Plug in deiner Votze!“ Und ich tat, was er verlangte. Eine Hand zog den Plug aus meiner Sissyfotze und pfiff anerkennend ein „geiles Fickfleisch“… Ich musste mich vor sie knien und sie schob mir ohne Umschweife ihren Schwanz ins Maul und fickte es so tief es ging. Der Herr ging zwischenzeitlich in ein anderes Zimmer und kam bald darauf mit einigen Sachen zurück. Er zog mich an der Leine vom TV-Schwanz weg und befahl: „Zieh das an!“.Ich schluckte aber gehorchte. Ich bekam schwarze Halterose, einen Ministring, mit Loch vorne, wo ich meine Clit im Schwanzkäfig durchstecken musste, ein Nylonshirt und eine Korsage darüber, knallrote Pumps mit bestimmt 8 cm Absatz, einen knallengen Lycrarock, der so kurz war, dass noch ein Teil der Arschbacken und des Schwanzkäfigs hervorlugten. Die TV-Lady schminkte mich und ich bekam eine schwarze Perücke aufgesetzt. Am Schluß trug sie mir noch einen nuttig roten Nagellack auf. So zog mich der Herr vor einen Spiegel und ich sah eine völlig nuttige Straßenschlampe darin. Die TV-Lady führte mich nun eine Weile durch die Wohnung, damit ich lernte, angemessen auf den High Heels zu laufen. Ich war extrem geil, mein Schwanz drückte im Schwanzkäfig. Mein Plug wurde zwischenzeitlich gegen einen dickeren ausgetauscht, so dass ich diesen auch bei jedem Schritt spürte und meine Fotze gedehnt wurde. Als mein Herr zufrieden mit mir war wurde ich in einen Raum geführt, in dessen Mitte eine riesige, lederbezogene Liege stand. An den Wänden hingen viele Utensilien und Haken. Ich wurde so auf die Liege gezogen, dass ich auf allen Vieren, Arsch hochgestreckt und Kopf auf der Liege dalag. Um die Unterarme bekam ich Handfesseln, die auf meinem Rücken zusammengeschnallt wurden so dass mein Kopf unweigerlich nach unten und mein Arsch unweigerlich nach oben gedrückt wurde. Die TV-Lady legte sich nun so vor mich auf die Liege, dass ich genau zwischen ihren Beinen lag und sie hob dann einfach meinen Kopf auf ihren Schwanz und begann mich genüßlich zu ficken. Durch die Haltung, die ich einnehmen musste, hatte ich kaum eine Chance, meinen Mund von ihrem Schwanz wegzubringen, was ihr ganz offensichtlich sehr gefiel… Unterdessen hatte der Herr, den Plug entfernt und fickte mich mit einem relativ großen Dildo und ich spürte, wie meine Fotze zunehmend gedehnt wurde. „Leck ihre Eier“, befahl er plötzlich und sie hob meinen Kopf soweit hoch, dass ich ihre rasierten Eier lecken konnte, während er mich weiter mit dem Dildo fickte. „Und jetzt leck ihre Votze, Sissynutte!“ Sie zog ihre Knie an, so dass Ihre Fotze nun direkt beypazarı escort vor meinem Kopf war… Ich schüttelte den Kopf:“Nein, Herr, bitte nicht, Ich will das nicht“… Er zog den Dildo aus meiner Fotze und steckte wieder einen relativ dicken Plug hinein.“Oh, will das die Sissy nicht“, äffte er mich nach, „ist wohl eine Wunschsissy, die Kleine“. Mit diesen Worten schlug er hart mit der flachen Hand auf meinen Arsch, und gleich nochmal, dann auf die andere Arschbacke, ich schrie auf, es brannte höllisch, aber er machte unbeirrt weiter. Ging kurz weg un d als ich schon dachte, dass ichs überstanden hätte, schlug er mit einer Flogger (hab ich später erfahren, dass das so heißt) auf meinen Arsch ein. „Werd dich lehren, dem Herrn zu wiedersprechen und seine Besucher zu beleidigen. Du wirst die Lady jetzt inständig darum bitten, ihre Fotze lecken zu dürfen und wenn sie dann noch will, wirst du sie lecken und deine Zunge weit in sie reinschieben“ und wie zur Untermauerung schlug er nochmal zu und ich beeilte mich, die Lady inständig darum zu bitten, ihre Arschvotze lecken zu dürfen. Als sie zustimmte, begann ich erst zaghaft, aber auf Nachdruck meines Herrn dann hingebungsvoll ihre Rosette zu lecken, steckte ihr meine Zunge so tief es ging rein, was ihr ein zufriedenes Stöhnen entlockte, leckte ihren Damm bis hoch zu den Eiern, saugte diese ein um gleich darauf wieder zurück zu ihrem Loch zu kommen. Es begann mir Spaß zu machen und die Geilheit kehrte wieder. Nach einer ganzen Weile hob sie meinen Kopf wieder auf ihren Schwanz und fickte meinen Mund. Mein Herr hatte den Plug entfernt und zog meine Arschbacken weit auseinander. Ich spürte, wie er näher kam, seinen harten Schwanz an meinem Loch ansetzte und ihn langsam reinschob. Ich war so vorgedehnt, dass dies halbwegs problemlos ging, auch wenn er ganz offensichtlich einen sehr dicken Herrenschwanz besaß.Er begann sich zu bewegen und nach kurzer Zeit fickte er mich hart und heftig. Sein Gehänge klatsche an meinen Damm und ich platzte fast vor Geilheit. Ich wurde zum ersten mal im Leben gefickt, hatte gleichzeitig einen Transenschwanz im Maul und fand es nur noch geil…. Unglaublich. Er packte mich an der Hüfte, um noch härter zustoßen zu können, schlug mir immer wieder mal auf den Arsch, bezeichnete mich dabei mit allem an Ausdrücken, die man sich vorstellen kann, von Ficksau, bis Hurenstute war alles dabei. Ich stöhnte mittlerweile wie eine Frau, vor Geilheit. Drückte ihm meinen Arsch entgegen, bettelte um mehr, während ich der TV Lady abwechselnd den Schwanz und das Arschloch leckte…. so ging das eine Weile bis er mit der Lady tauschen wollte. Und so fickte mich nun die Lady knüppelhart und ich durfte zum ersten mal den Schwanz meines Herrn sehen und blasen und er schmeckte herrlich. War bestimmt fast 6cm dick, der Wahnsinn. „Bitte Herr, lass mich auch dein Arschloch lecken, ich bitte dich darum. Ich will es schmecken, dir mit meiner Zunge dienen“… „ „Die Sissy lernt schnell“ grunzte er und ich leckte mit Hingabe seine Herrrenrosette. Die Lady hinter mir atmete nun schwerer und stieß noch heftiger zu . Auch mein Herr hielt meinen Kopf nun fest umklappert und fickte parallel zur Lady mein Hurenmaul. Und dann war es soweit. Zuerst bäumte sich die Lady auf, schrie fast und spritzte mir ihre gesamte Ladung in ankara escort meine Sissyfotze, ich konnte regelrecht spüren, wie sie bockte. Alles fühlte sich warm und feucht an und es schmatzte, als sie noch ein wenig nachfickte. Ich spürte wie ihr Ficksaft langsam über meinen Damm und meine Eier lief. Der Herr bäumte sich ebenfalls auf, presste meinen Mund auf seinen Schwanz und spritzte ab. Oh Gott, ich genoss es, wie er meinen Mund mit seinem Sperma füllte, ich schluckte was ich konnte, wollte auf keinen Fall auch nur einen Tropfen verpassen und saugte ihn bis auf den letzten Tropfen aus…..Danach musste ich noch den schleimverschmierten Prügel der Lady sauberlecken…. bevor wir eine kleine Pause einlegten.Wir saßen eine Weile im kleinen Garten, der Gottseidank nicht einsehbar war, tranken und plauderten und nach einer Weile musste die Lady weg. Ich dachte schon, dass es das war, da packte mich der Herr plötzlich wieder an der Leine und führte mich auf seinen Rasen. Ich musste auf alle Viere und er kniete sich hinter mich und stieß sofort seinen Schwanz in mein immer noch gut flutschendes Loch. Er fickte mich eine Weile hart, dann zoger er seinen Prügel aus mir und ich musste meine Arschbacken weit auseinander ziehen und mein Fickloch weit öffnen. Ehe ich noch überlegen konnte, was er wohl vor hat, pisste er mir mit einem fetten Strahl auf mein Loch und durch den harten Strahl auch in mein Loch. Setzte seinen Schwanz an, schob ihn rein und begann in mich zu pissen, Mir wurde fast schwindlig vor Geilheit, ich war kurz vor dem Platzen. Meine Clit schmerzte schon in ihrem viel zu kleinen Käfig. Er zog ihn raus, drückte ihn an der Wurzel ab und… nein bitte, nicht das wollte ich sagen da höre ich schon „Maul auf, Sissysau, schluck die Pisse deines Herrn“ .und fast wie von selbst öffnete ich meinen Mund und er kam mit seinem riesigen Teil immer näher. Kurz vor meinem weit geöffneten Maul lockerte er sein Griff und schon schoss mir ein Schwall Herrenpisse hinein, und ich begann reflexartig zu schlucken. Er schob mir seinen immer noch leicht pissenden Knüppel ins Maul und ich musste die letzten Tropfen wegsaugen und ihn sauber lecken. Niemals hätte ich mir auch nur ansatzweise soetwas vorstellen können, und nun knie ich hier vor einem fast Fremden und lutsch ihm seine Säfte raus, ohne auch nur die geringste Gegenwehr. „Gut gemacht, Sissysau“sagte er „hast dir noch eine kleine Belohnung verdient“. Schon wurde ich wieder an der Leine zur Ledercouch gezogen, wieder auf allen Vieren, Kopf unten, Arsch oben, meine Hände am Rücken fixiert und die Beine mit einer Spreizstange so gespreizt, dass mein Loch gut zugänglich war. Schon spürte ich seine Finger, die mich bearbeiteten, aber nicht so wie vorher, sondern er begann, meine Prostata zu reizen, rieb heftig darüber und ich hatte das Gefühl, ich müsste auf der Stelle pissen.. Konnte es fast nicht aushalten, wand mich, wollte mich ihm entziehen, doch ich war viel zu fixiert und er hörte einfach nicht auf….. „Das gefällt der geilen Hure,“ lachte er, „jetzt macht dein Herr dich zur Sissy.“ Ich stöhnte, mein Gott langsam gesellte sich zu diesm Pissgefühl ein irres Gefühl von Geilheit.. „Ich will dich stöhnen hören, Sissy“… und ich stöhnte, laut immer lauter, hörte sein Lachen und dann begann es in den Eiern zu ziehen. Ich schrie, spürte seine Finger in meinem Arsch, spürte das Zucken und dann spritze ich los, und spritze, alles in meinen Käfig. Ich hatte so etwas noch nie erlebt. Mein ganzer Unterleib war nur noch Fotze und irgendwann sackte ich völlig erschöpft zusammen. Ja, er hat mich zu seiner Sissy gemacht und er kann mit mir nun machen was er will ….

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

didim escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri gaziantep escort pendik escort antep escort seks hikayeleri kartal escort maltepe escort pendik escort kartal escort adapazarı escort adapazarı escort konyaaltı escort ankara escort canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort mobil porno serdivan travesti