Stieftochter 13 – Mit Daddy im Urlaub 2 – der Gang

College

Stieftochter 13 – Mit Daddy im Urlaub 2 – der GangTag 3 Um 8:30 Uhr werde ich wach. Sonia bläst schon wieder meinen Schwengel. Ein herrlicher Anblick am Morgen. Den kurzgeschorenen, blonden Kopf, der geile Blick und das schmatzende Geräusch.Dann krieg ich das Brummen der Melkmaschine mit. Lara sitzt neben mir und grinst mich an „Guten Morgen Daddy, na gut geschlafen?“ „Ja hab ich, herrlich wie ein Stein. Nachdem ihr und besonders du mich so fertig gemacht habt. Bin ich eigentlich 7 oder 8 Mal gekommen? Bist du nicht zu früh dran?“ „Du bist 8 Mal gekommen. Rekordverdächtig. So wie du meine Milchproduktion steigerst, steigere ich deine Potenz und Spermaproduktion. Ich bin vor einer halben Stunde aufgewacht, weil meine Titten total weh taten, Milch tropfte heraus und meine Fotze war auch schon wieder nass. Da hab ich mich schon etwas mit Sonia vergnügt. Du hast ja geschlafen wie ein Stein. Ich bin schon 2 Mal gekommen. Es gefällt mir, wie Sonia sich um dich kümmert. Spritz ihr ruhig ins Maul. Ich schau euch zu und schieb mir einen Dildo rein. Oh Daddy, ich bin schon wieder so geil.“ Ab hier erzählt Lara diesen Tag. Wenn ich morgens aufwache, weil meine Euter überprall von Milch sind und schmerzhaft spannen, ist das ein Gefühl als ob meine Titten gleich platzen. Gleichzeitig bin ich unbeschreiblich geil.Red und Sonia schlafen noch tief und fest. Ich massiere mir selbst das Melkfett ein. Meine Zitzen versteifen sich und meine Geilsaftproduktion läuft an.Als sich die Melkbecher festsaugen und der Pulsator beginnt meine Milch herauszuholen, wacht Sonia auf, schaut mir fasziniert zu und fragt „Guten Morgen Herrin. Ich hoffe du hast auch so gut geschlafen wie ich. Wie fühlt sich das an mit den Milchtitten? Es sieht geil aus.“ „Ja Danke ich hab tief und fest geschlafen. Das mit den Milchtitten war Daddys Idee. Ich hatte noch vor einem halben Jahr C-Titten, die dazu sehr ungleich waren und ich wollte DD-Titten. Und schau her jetzt hab ich perfekte EE bis F. Es macht mich total geil Milch zu produzieren und wenn ich während des Melkvorgangs gefickt werde, produziere ich noch mehr. Dazu geilt es viele Männer die darauf abfahren und sie zahlen noch mehr mich ficken zu dürfen.“ „Soll ich dir die Fotze dabei lecken?“ fragt Sonia. „Gute Idee, erst lecken, dann ziehst du dir den Strapon an und fickst mich wie ein Mann.“  Ich lege mich in Rückenlage, spreize die Beine und Sonia legt sich dazwischen. Sie leckt meine Möse sehr gut, zärtlich, so anders wie es Männer tun. Ihre Zunge erkundet meinen Kitzler, saugt daran, umschmeichelt ihn mit der Zunge, dann teilt sie meine langen Ficklappen und kostet meinen Saft. Auch mein Arschloch lässt sie nicht aus.Immer schneller und tiefer bohrt Sie Ihre Zunge in meine Löcher.Als ich die Melkstufe erhöhe und sie sich gerade an meiner Klit festgesaugt hat, komme ich zu einem heftigen Spritzorgasmus und Sonia schluckt einiges davon weg.Red bekommt nichts mit.  Sonia schnallt sich den Strapon mit dem Doppeldildo 20 x 6 und 15 x 4 cm an. Sie greift sich meine Beine an den Fußgelenken und schmiert etwas Melkfett auf die Silikon-Schwänze. Mit einem Ruck stößt sie beide Schwänze in meine gierigen Fickfotze und Arschfotze komplett hinein. Ich muss laut aufstöhnen und befehle ihr „Jaaa geil, fick mich richtig hart durch, du dreckige Fickfotze. Besorg es deiner Herrin.“Sie fickt mich hart und tief in beide Löcher. Ich liebe es wenn mein Arsch und meine Fotze gleichzeitig ausgefüllt sind.Nach ein paar Minuten ist es wieder soweit und bekomme meinen nächsten intensiven Höhepunkt. Jetzt bin ich erstmal gut befriedigt. „Sonia, jetzt wirst du deinen Master angemessen wecken. Nimm meinen Fotzensaft und massiere ihn in den Schwanz ein, bevor du ihn bläst.“Sie legt genüsslich, zärtlich und langsam los. Ich sehe wie Reds Schwanz wächst und immer härter wird. Dann nimmt sie ihn sich Deep Throat vor und Red wird endlich wach. Sonia bläst den Kolben intensiv, aber Red muss erstmal auf die Toilette. Ich befehle Sonia „Du wirst ihn abschlucken und danach zum Abspritzen bringen du Schluckhure. Komm Daddy lass es laufen und piss der geilen Sau in den Hals.“Red entspannt sich und pinkelt Sonia voll ins Maul und sie schluckt alles. Sie setzt nicht ab, als Red sich ausgepisst hat, sondern lutscht noch gieriger, um sich sein Sperma zu holen.Jetzt dauert es nicht lange bis Red stöhnend seinen Morgensaft Sonia in den Mund spritzt.Dabei hab ich mir mit einem fetten Dildo auch noch einen Orgasmus besorgt. Ich bin genau mit Red zusammen gekommen. Dann ist auch meine Morgenmelkung zu Ende und ich habe 800 ml abgepumpt. Wir duschen schnell zusammen und gehen zum Frühstück, was wir ausgiebig genießen. Draußen bei Sonnenschein, angenehmen 24 Grad und Blick aufs Meer. Dann Zähneputzen und die Badesachen gepackt. Lara trägt heute den hellblauen Monokini und Sonia bekommt den hellgrünen. Dazu die passenden Heels. Beiden quillt der Fotzenbusch heraus und sie sehen megageil aus. Sonia hat auch Tattoos. Einen Adler auf dem Bauch der die Schwingen unter ihren Titten ausbreitet und eine lange Reihe japanischer Schriftzeichen vom Arsch bis zum Nacken. Beides ist gut sichtbar. Laras Tattoos zeigen, dass sie eine dreckige, versaute Schlampe ist. Dabei zeigt sie eine Anmut und ein Selbstbewusstsein wie eine Prinzessin.Mit dieser Ausstrahlung verdreht sie jedem Mann und vielen Frauen den Kopf. Ich kann es sehen. Wir suchen uns einen schönen Platz am Pool und unterhalten uns. Wir fragen Sonia komplett aus über ihre Familie, Pläne, Hobbies, Vorlieben, Fantasien, Wünsche. Sie hat noch eine jüngere Schwester, die wohl auch versaut und experimentierfreudig ist.Bei Sonia verfestigt sich immer mehr der Wunsch als Sexsklavin und Nutte zu dienen. Sie kann sich durchaus vorstellen in Deutschland zu arbeiten und uns zu dienen.Ich tausche mit Red einen Blick und wir sind uns ohne Worte einig. Ich sage ihr „Wir können uns das auch vorstellen, aber du musst dich in unserem Urlaub erstmal beweisen. Und du musst uns deine geile Schwester zuführen. Wirst du es tun? Willst du die beste spanische Fickmaschine werden?“ Sonia strahlt „Jaaaa ich will die dreckigste, geilste, spanische Nuttenfotze sein. Meine kleine Schwester Elena ist ein Saustück und kommt nach mir, obwohl sie erst 18 ist. Ich hab sie öfter mitgenommen. Im Grunde ist sie noch verdorbener als ich und vor allem noch devoter. Sie gehorcht ihrer großen Schwester sehr gut.“Red meint „Ruf sie an, ich will sie jetzt Kennenlernen. Ihr bedient ja gleich die Freier. Geht das? Was macht sie beruflich?“Sonia grinst „Sie studiert Medizin und kann bestimmt in 1 Stunde hier sein. Ich ruf sie an.“Sie telefoniert 10 Minuten sehr gestikulierend und laut mit ihrer Schwester und meint dann, dass alles klappt und sie in einer halben Stunde da ist. Wir genießen die Sonne und genehmigen uns einen Sekt.Und dann erscheint Elena. Sie ist sehr groß, ca. 1,75 m, lange schlanke Beine, dunkle, feurige Augen, Schmoll-Lippen, eine große, gerade Nase, samtweiche, braune Haut, wie Sonia DD-Titten und einen ausladenden, perfekten Arsch. Aber das Geilste ist, dass sie eine Glatze trägt. Sie hat ein hautenges T-Shirt, eine Hotpants wo der halbe Arsch rausquillt und Sandaletten ohne Absatz an. Pechschwarze lange Schamhaare, quellen vorne an den Seiten und am Arsch heraus. Was für ein Anblick. Sie zeigt ein strahlendes Lächeln.Die Schwestern fallen sich um den Hals und knutschen sich richtig ab. Dann stellt Sonia sie vor. Wir sind uns sofort sympathisch und umarmen uns. Ihr Geruch macht mich sofort heiß. Sie spürt es und gibt mir einen sanften Kuss, sogar ihre Zunge setzt sie kurz ein.Auch Red fährt direkt auf sie ab und sie umarmen sich auch, ziemlich lange sogar.Elena spricht uns in perfektem Deutsch an. Red fragt sie „Wow, du siehst fantastisch aus. Weshalb kannst du so gut deutsch?“Sie lächelt und antwortet mit ihrem süßen Akzent „Vielen Dank. Ihr seid aber auch ein sehr heißes Paar. Ich war in den letzten 2 Jahren in den Schulferien immer Au-pair-Mädchen in Deutschland.“ Da taucht Raúl auf und gibt mir und Sonia die Namen und Zimmernummern der Freier. Die Schwestern verabschieden sich und wir beiden Nutten gehen los. Red flüstert mir noch zu, dass die Zimmertüren nur angelehnt sein sollen.Dann ist Red mit Elena allein. Er erzählte mir danach genau was passiert ist. Nachdem Lara und Sonia los sind, hab ich Sekt bestellt und trinke mit Elena ein Gläschen. Sie ist sehr neugierig und tut sehr selbstbewusst „Sag mal Red was läuft da mit meiner Schwester? Sie hat da ein paar Andeutungen gemacht.“ Ich schau sie lächelnd lange an und bring sie direkt aus dem Konzept, denn sie senkt ihren Blick. Ich sage „Ich erzähl dir erstmal was zu Lara und mir. Lara ist meine Stieftochter. Hast du ihre Tattoos gesehen?“ „Ähm, ja hab ich gesehen. Sehen geil aus. Ich konnte sie nur nicht alle lesen. Stand da wirklich was von „Euter“ und „Fick-Titten“ auf ihren Brüsten und auf dem Hintern konnte ich „Nutten-Arsch“ lesen. Ist sie eine Nutte?“ fragt sie etwas eingeschüchtert. „Das wichtigste Tattoo hat sie über dem Bauch, nämlich „Daddy‘s Nutten-Fotze Nr. 1“! Sie schafft freiwillig für mich/uns an. Aber wir lieben uns und ich hab sie abgerichtet zur nymphomanischen Fickstute, Sexsklavin und Nuttensau. Ihre Mutter wurde von ihr unterworfen und die dient jetzt uns beiden als dreckige Sklavenfotze und Hure. Lara ist Switcherin.“ erkläre ich ihr. Dabei sehe ich wie sie unruhig hin und her rutscht und sich ihre Nippel versteifen. Sie schluckt und fragt „Und wie passt da meine Schwester rein?“ Ich schau ihr tief in die Augen „Das kannst du dir wohl sehr leicht zusammenreimen, oder soll ich es dir zeigen?“ Mit ihren großen Rehaugen schaut sie mich von unten an „Zeigen? Was macht Sonia denn jetzt mit Lara?“ Ich greif mir ihre Hand und zieh sie auf ihre Beine, sie bekommt eine Gänsehaut. „Komm mit ich zeig es dir, aber du musst leise sein. Wir dürfen nicht bemerkt werden.“So führe ich sie zum ersten Freierzimmer. Die Türe ist angelehnt und wir hören lautes Stöhnen und Schreie von Lara und Sonia. Wir schleichen hinein und schauen um die Ecke aufs große Bett.Lara und Sonia werden gerade doggy von 2 riesigen schwarzen Kerlen gefickt. Lara und Sonia küssen sich. Dann schreit Lara den anderen Typen an „Los fick meine Sklavenfotze von Fickschwester härter in den Arsch, heute bekommt sie es nur in ihren dreckigen, spanischen Arsch. Ihre Fotze ist Tabu. Aber mich fickt ihr schön in meine gierige Fickfotze. Ich werde eure riesigen, schwarzen Schwänze mit meiner geilen Fotze abmelken. Los Sonia zeig Ihnen was für eine devotes, höriges, geiles Dreckstück du bist.“ Sonia stöhnt und keucht, denn in ihrem Arschloch steckt ein ca. 30 cm langer und 6 cm dicker Fickprügel. „Ja Herrin, ich bin deine unersättliche Sklavensau und Arschfotze. Fick du schwarzer Bock, ich will einen Arschorgasmus, trainier meine enge Arschmöse. Spritz schon, fick härter, ramm ihn rein.“ Elena bekommt einem trockenen Hals und schaut völlig gebannt genau hin. Sie greift sich an ihre Titten, zieht an ihren harten Nippeln und greift sich auch in ihren Schritt.Ich beobachte sie genau und merke, was für ein Rohdiamant sie ist. Elena erinnert mich an wenig an Lara vor einem halben Jahr. Als Sonia ihren Analorgasmus rausschreit, stöhnt Elena leise auf und ich sehe, wie sie von einem Orgasmus durchzuckt wird.Lara spritzt laut schreiend ab und legt sich dann auf den Rücken unter Sonias Oberkörper, um ihre Titten zu bearbeiten während sie weiter von vorne gefickt wird. Auch ihr Neger hat einen Riesenschwanz von gut 30 cm. Er beschimpft sie “Du weiße Nuttensau, ich mach dich zu einer Negerhure. So einen Schwanz hattest du bestimmt noch nie, du weißes Dreckstück von Fotze. Bald willst du nur noch große Niggerschwänze in deinen weißen Ficklöchern haben wollen!“ Lara lacht „Ich mach dich süchtig nach meinen weißen, nassen, unersättlichen Fickschläuchen und meinen fetten Milcheutern. So eine Fotze wie mich hattest auch noch nie. Ich werde deinen riesigen Niggerschwanz gleich schlucken bis du mir in den Magen spritzst. Aber erst fickst du Sonia auch noch in den Arsch und dein Kumpel in meine Möse. Ich liebe große Fickkolben.“ Jetzt reiten Sonia und Lara. Sonia im Arsch und Lara in der Fotze. Dabei knetet sie sich selbst die Titten, so dass ihre Milch dem Neger voll ins Gesicht spritzt. Nach jedem Orgasmus tauschen sie wieder die Schwänze. Elena ist völlig aufgegeilt und vergisst sich immer mehr. Ihre Hand steckt vorne in ihrer Hose und sie hat wohl min. 2 Finger in ihrer Jungmöse.Ich hab mir von hinten ihre Titten gepackt und bespiele sie. Sie sind sehr stramm und ihre Nippel sind schon schön lang und dick.Ich flüstere in ihr Ohr „Du geile Jungfotze, mach deine Hose auf und kein Mucks.“Sie tut es mit zitternden Händen. Mit einem Ruck zieh ich ihre Hotpants über ihren Arsch. Sie trägt einen String darunter.  Lara und Sonia lutschen jetzt die schwarzen Prügel. Lara schafft ihn ohne Probleme im Deep Throat. Sonia schafft nur 25 cm. Ihre Augen quellen hervor, sie keucht, stöhnt und sabbert ohne Ende. Laras Nigger kommt schreiend zum Abschuss „Ich komme. Schluck weisse Sklavin, schluck jeden Tropfen von meinem schwarzen Ficksaft. Aaahhhhh, jaaaaa geil.“ Auch Lara kommt nochmal und spritzt voll auf den Boden. Ich hab von hinten zwischen Elenas Arschbacken gegriffen und spüre ihre sehr behaarte Fotze, und dass sie völlig ausläuft. Ohne Probleme kann ich ihr 2 Finger ins Loch drücken und sie abfingern.Lara hilft jetzt Sonia „So du spanische Sau. Du kannst immer noch keinen Deep Throat! Das zeig ich dir jetzt.“ sie drückt Sonias Kopf immer weiter auf den Schwanz „Atme Sonia, atme ruhig weiter, schlucken, schlucken. Los setz deine Zunge ein.“ Es geht immer besser. Und als noch 3 cm fehlen, drückt Lara sie komplett drauf! „Weiteratmen, unterdrücke den Würgereflex, schlucken, schlucken. Du willst doch unsere perfekte Schluckhure werden, du schwanzgeile Fotzensau.“ Ich ficke Elena mit meinen Fingern und flüstere ihr zu „Macht dich das geil? Willst du auch so benutzt werden? Ich weiß, dass du eine devote Fickstute bist. Soll ich dich abrichten? Willst du besser sein wie deine Schwester? Und jetzt darfst du kommen, aber keinen Laut, sonst peitsche ich dich gleich aus.“Ihre Fotzenmuskeln verkrampfen sich, wie einen Schraubstock halten sie meine Finger fest und sie zuckt völlig unkontrolliert. Ihr Fotzensaft spritzt über meine Hand. Sie kann ein leises Stöhnen nicht unterdrücken. Der Nigger kommt in Sonias Hals. Lara drückt sie voll drauf, als der Schwanz zuckend abpumpt. Sie muss gar nicht schlucken, weil der Riesenschwanz direkt bis in Magen spritzt. Ich zieh Elena weg, sie zieht ihre Hose hoch und wir schleichen raus auf unser Zimmer.Die Türe fällt ins Schloss und schon ramme ich meine Zunge in Elenas Mund. Sie macht sofort mit. Sie küsst gut und gierig. Wir lösen uns nach gefühlten 5 Minuten.Ich setz mich aufs Bett und befehle ihr „Bleib da stehen Elena! Zieh dich langsam aus und nehm die Grundstellung ein. Beine schulterbreit auseinander, Arme hinter den Rücken, Titten und Arsch rausgestreckt. Ich will dich begutachten du geile Jungstute.“Sie tut es ohne zu zögern. Zuerst ihre Hose, ihr kleiner weißer String ist vorne dunkel verfärbt und kann ihren riesigen, schwarzen Fotzenbusch nicht bändigen. Dann ihr T-Shirt. Sie trägt keinen BH. Ihre DD-Titten stehen total stramm und ihre steifen Nippel sind schon fast 2×1 cm. Dann begibt sie sich in Grundstellung. Was für ein heißer Anblick. Ich frage Elena „Jetzt will die Antworten auf meine Frage von vorhin. Bist du geil? Bist du eine versaute, devote, hörige Fickstute? Was macht das mit dir, als du Lara und deine Schwester gesehen hast?“ „Ich bin total fickgeil geworden, meine Muschi ist nass. Ich weiß nicht, ob ich devot und hörig bin, aber wenn Sonia mir Befehle gibt, befolge ich sie sofort. Es gefällt mir anderen zu gehorchen. Als ich Sonia da vorhin sah, wäre ich zu gerne an ihrer Stelle gewesen. Männer können bei mir nur landen, bzw. mich wirklich befriedigen, wenn sie erfahren und dominant sind. Hmm, also bin ich wohl devot.“ „Sonia ist unsere freiwillige Sexsklavin geworden und schafft für uns an. Sie will von uns zu einer nymphomanischen, versauten, tabulosen Zuchtstute, Schluckhure, Analstute und Nuttensau abgerichtet werden. Willst du jetzt von mir als Fickfleisch benutzt werden?“ dabei greif ich ihre Titten, ihren Arsch und ihre Fotze ab. Ihr Mösensaft läuft ihre Schenkel runter. In ihrer Schambehaarung bilden sich Tropfen von Geilsaft. Ich streichle ihr über die Glatze und geb ihr eine Ohrfeige „Antworte du dreckige Fotze.“Elena senkt den Kopf und sagt „Ja benutz mich. Bitte fick mich.“Geht das etwas versauter?  „Bitte Red ich will von dir hart durchgefickt werden. Ich bin eine geile Sau mit auslaufender Möse, die einen harten Schwanz im Loch braucht. Ich brauche es benutzt zu werden, dann werde ich besonders geil. Soll ich dir den Schwanz lutschen oder deinen Arsch lecken?“ Ich mach meine Hose auf und befehle ihr „Auf die Knie Elena, du geile Jungfotze. Lutsch meinen Hengstschwanz.“Sie tut es sofort und saugt meinen schon harten Schwanz schön tief in ihren Mund ein. Ihre Zunge ist flink und gierig. Es ist ein besonderes Gefühl von einer so jungen, geilen Fotze geblasen zu werden. Sie schafft schon fast einen Deep Throat. „Morgen schon wirst du den Deep Throat beherrschen, du naturgeile Fickstute. Und jetzt leg dich auf den Rücken und zeig mir deine Naturfotze.“ Ich schau mir Elena genau an. Sie liegt da, hat ihre langen Beine gespreizt und massiert ihre megageilen Titten. Ihre Nippel sind total steif. Ihr Fotzenbusch ist noch größer, als der ihrer Schwester. Tiefschwarz ist er, ein Streifen zieht sich bis zum Bauchnabel und er ist auch auf der Innenseite ihrer Oberschenkel und auch am Arsch. Ein Wahnsinnskontrast zu ihrem Glatzkopf. Allein der Anblick geilt mich total auf.Auch ihr großer Kitzler ist größer als Sonia‘s, er ist bestimmt 3 x 1 cm groß und ihre Ficklappen hängen gut 4 cm heraus. Selbst bei diesem Megabusch ist ihre Fotzenwarze und die Fotzenlappen gut sichtbar. Das werde ich etwas ausrasieren, um es noch besser zur Geltung zu bringen. „Zieh deine Ficklappen lang und auseinander. Zeig mir dein geiles Fickloch, wo gleich mein Schwanz einfährt. Und sag mir wie viele Schwänze hattest du schon? Was war dein geilstes Sexerlebnis bisher?“ Elena zieht an ihren Schamlippen und ich kann sehen wie ihre Geilsaftproduktion noch zulegt. Sie läuft richtig aus. Ich streichle ihre Klit und sie muss laut aufstöhnen. Dann erzählt sie. „Ich hatte bisher schon 37 Männer. Meinen ersten Sex hatte ich mit 14 mit meinem Onkel, aber sag es bitte nicht Sonia. Sie weiß es nicht. Auch meine Tante machte mit und sie erzogen mich zu einem gefügigen Sexobjekt. Ich machte alles, was sie mir befohlen haben. Es war total geil. Während mein Onkel mich fickte, musste ich die Fotze meiner Tante lecken. Ich war immer in den Ferien bei Ihnen, abwechselnd mit Sonia.Das Größte war dann die Sexparty an meinem 16. Geburtstag. Ich wurde der ganzen Freundesklique zur Verfügung gestellt. Ich bekam viel Sperma und Fotzensaft zu saufen. Ich fickte die ganze Nacht. Ich war im Fickrausch, machte alles.“ Das überrascht mich dann doch. „Sehr schön. Hattest du schon einen Master? Einen Mann, der dich als Sklavin abgerichtet hat?“ „Nein, ich bin seit 2 Jahren auf der Suche danach. Es gab ein paar Männer, die hart drauf waren und mich so befriedigen konnten. Aber nicht richtig. Und alle anderen haben nie mein Potential erkannt, bzw. konnten mit meinen Vorlieben nie was anfangen.“ „Dann hat dein Warten ein Ende. Ich bin dein Master und du wirst zusammen mit deiner Schwester mir und Lara dienen. Du wirst von uns abgerichtet zu einer versauten, dreckigen, schwanzgeilen, fotzengeilen, orgasmussüchtigen, spermasüchtigen Sklavenfotze! Willst du das sein, Elena?“ „Ja, das will ich Master Red. Der Gedanke daran macht mich total geil. Machen Sie mich zu einer devoten, hörigen Liebesdienerin, zur geilsten, dreckigsten Fickstute, ich will ihre Nutte sein. Richten Sie mich ab. Ich will besser sein, wie meine Schwester. Ich will alles tun – Ficken, Lecken, Schlucken.“  „Gut so Elena Sklavenfotze. Wir bleiben beim Du und jetzt bitte mich dich in alle Löcher zu ficken.“„Bitte Master, fick deine neue Sexsklavin. Nimm mich in Besitz. Fick jedes meiner Löcher. Lass mich deine dreckige, versaute Fotze sein. Fick meine haarige Naturfotze richtig hart durch. Ich bin geil, total geil auf dich. Bitte benutz mich zum Absamen.“ Ich will erstmal ihre Jungmöse kosten und lecke ihr heißes, enges Loch aus. Ich inhaliere erstmal ihren Duft. Er ist ähnlich wie Sonias und doch ganz anders. Ich koste ihren Jungfotzensaft. Herrlich, lecker, geil. Immer geiler zieh ich meine Zunge durch ihre Fotze. Auch ihr enges Arschloch lass ich nicht aus. Sie stöhnt und zuckt und als ich mich an ihrer Lustwarze festsauge, kommt sie schreiend zu einem heftigen Orgasmus. Und als ich mit 2 Fingern schnell ihren G-Punkt massiere, spritzt die Sau zuckend voll in mein Gesicht. Schmeckt auch gut, ihr Fotzensaft.Jetzt ist sie soweit und ich stoße ihr meinen Schwanz ganz langsam in ihre Fotze. Ich genieße jeden Zentimeter. Ihre Möse ist noch eng. Ich zieh ihn wieder raus und schieb ihn wieder rein. Wir stöhnen beide laut auf. „Aaah hast du eine enge Fotze. Geil. Los beweg dich mit, bock mir entgegen du geile Drecksau. Jetzt wirst du richtig gefickt. Ich knete ihre geilen Titten, zieh ihre Nippel lang bis sie vor Schmerz aufschreit. Ich küsse sie und geb ihr ein paar Ohrfeigen „Jaa du gehörst mir Elena Sklavensau. Ich nehm dich in Besitz und fick dir den Verstand raus.“ Immer härter und schneller ficke ich ihre Fotze und bring ihr noch einen Orgasmus. Nach 10 Minuten befehle ich sie in doggy-Stellung und setz meinen glitschigen Schwanz an ihrem Arschloch an. Sie schreit „Auaaaa, nicht so schnell, das tut weh.“ Doch ich drück ihn ohne Gnade bis zum Anschlag in ihren herrlichen, strammen, ausladenden Latina-Arsch.Ich verharre kurz und schlag ihr auf die Arschbacken und beginne sie in den Arsch zu ficken. „Gewöhn dich daran, du bist nur Fickfleisch. Geiles Dreckstück, gleich bekommst du einen Analorgasmus, entspann dich, fick mit, du Sau.“ Nach ein paar Stößen gefällt es ihr immer mehr „Aahh, jaaa geil. Uuaahhh ist das gut im Arsch. Das hatte ich lange nicht mehr. Jaaa fick härter Master, fick meinen dreckigen Sklavenarsch richtig gut ab.“Nach ein paar Minuten kommt sie schreiend zum nächsten Höhepunkt.Ich kann mich auch nicht mehr zurückhalten und zieh ihn raus, um sie ins Maul zu ficken. Sie kniet vor mir und lutscht gierig meinen Riemen, als plötzlich Lara und Sonia im Zimmer stehen. Lara hat die Situation voll erfasst und befiehlt Sonia „Los hilf deiner Schwester und spritz den Saft deines Masters in die Fickfresse deiner Schwester.“ Sie kniet sich dazu und saugt meinen Sack ins Maul und steckt einen Finger in meinen Arsch, um die Prostata zu stimulieren. Sonia drückt Elena immer wieder voll auf meinen Schwanz bis sie nicht mehr würgen muss. Dann bin ich soweit und Sonia nimmt meinen Spermarotzer in die Hand, um ihn hart abzuwichsen und sie schreit ihre Schwester an „Los Elena mach dein gieriges Fickmaul auf, jetzt bekommst die Ficksahne unseres Masters in deine dreckige Fickfresse.“Ich explodiere förmlich „Jaaaaa ihr geilen Schwestersäue, holt euch den Schwanzsaft. Kleistere die Fresse deiner Schwester zu. Jaaaaa, Jeetzt ich spritzeeeeee, jaaaaaaa. Geil, geil, uuaahhhhhhh.“Ich spritze eine Riesenmenge in Elenas Gesicht, auf ihre Glatze, ihre Augen, Nase und in ihren Mund.Sonia lutscht erst meinen Schwanz sauber, holt jeden Tropfen raus und dann schleckt Sie Ihre junge Schwester sauber. Sie küssen sich, spucken sich gegenseitig wieder das Sperma in die Fresse bis alles weg ist. Ab hier übernimmt wieder Lara die Erzählung. Nachdem Sonia und ich auch die beiden anderen Freier gut bedient haben, wusste ich, dass Red mit Elena wahrscheinlich auf unserem Zimmer ist und sie begutachtet.Wir hörten schon die Schreie und das Gestöhne, als wir in Türe aufschlossen.Was für ein Anblick. Elena kniet devot vor Red und lutscht seinen Spermarotzer. Es tat mir doch einen kleinen Stich, als ich sah wie geil mein Daddy auf Elena war, doch das war schnell weg, wusste ich doch, dass wir uns liebten. Ich freute mich auf Elena und war gespannt wie es laufen würde. Ich befahl Sonia ihrer Schwester zu helfen und beobachtete das geile Treiben. Das machte mich tatsächlich auch schon wieder geil, obwohl ich den letzten 2 Stunden bestimmt 6-7 Orgasmen bekommen habe. Nachdem Red sich sein Gehänge ausgespritzt hat, packte ich Elena, gab ihr 2 schallende Ohrfeigen und sagte „So, du willst also abgerichtet werden und uns auch wie Sonia dienen? Dann leck erstmal meine Fotze richtig gut, du unerfahrene Jungstute. Zeig mir, ob du deiner Herrin würdig bist.“Und schon hab ich ihre Leckzunge zwischen meinen Beinen. Und sie leckt sehr gut. Variiert das Tempo und den Druck, lässt keine Falte und kein Loch aus.Ich zieh ihren verschmierten Kopf hoch, küsse sie gierig und sage „Sehr schön und jetzt bring mich zum Abspritzen du geile Lecksau.“Sie frisst meine Fotze förmlich auf und kurz darauf komme ich schreiend und ihr eine Ladung Mösensaft in die Fresse spritzend. Es war sehr geil für mich und ich mag Elena ebenso wie Sonia, vielleicht sogar etwas mehr, weil sie so jung und schon so versaut ist.Daddy flüstert mir ins Ohr, dass ich die Beiden fesseln soll. Ich fessle ihre Hände hinter dem Rücken und lass sie nebeneinander knien. Ein heißer Anblick diese beiden Latina-Schwestern. Sonia ist 23, etwas kleiner und kurviger als Elena, die gerade volljährig geworden ist.Red bringt mich leise auf den aktuellen Stand, insbesondere Elenas Familiengeschichte. Er vermutet, dass es bei Sonia auch so ist und sie es verheimlicht hat.Ich hole die Flogger-Peitsche, stell mich vor die Beiden hin und befehle Ihnen aufzustehen.„Sonia, du geile Zuchtstute erzähl mir warum du eine devote, hörige Drecksau geworden bist?“ Sie erzählt nochmal die Geschichte von der strengen Erziehung und ihrem ersten Freund.Red lächelt und fragt, ob das die ganze Wahrheit ist, was sie mit gesenktem Blick bejaht.Dann fragt er Elena, während er ihr über die steifen Nippel streichelt „Und jetzt Elena, soll Lara, deine Herrin, deine ganze Geschichte hören. Erzähle wie du in so jungen Jahren schon so devot und versaut geworden bist. Und lass nichts aus.“Als sie von ihrer Entjungferung mit 14 durch ihren Onkel und ihre Tante erzählt, zuckt Sonia zusammen und wird rot.Ich verpasse Sonia 4 heftige Ohrfeigen. Sie schreit auf „Auaaa“. Als Elena ihren Kopf zu Sonia dreht, bekommt sie auch eine und ich herrsche sie an „Schau mich an und erzähle genau weiter.“ Elena berichtet weiter, wie sie immer wenn sie in den Ferien bei Onkel und Tante war, sexuell benutzt, erzogen und abgerichtet wurde. Nicht pervers oder sadomaso, aber doch erniedrigend und demütigend. Aber das hat sie nicht so wahrgenommen. „Ich fand es total geil sexuell zu erwachen und alles ausprobieren zu dürfen und zu müssen. Ich bekam Aufgaben für Zuhause. Ich musste bestimmte Pornos anschauen, mich täglich mehrmals selbst befriedigen. Und ich sollte zu meiner großen Schwester ins Bett kriechen und sie darum bitten mir Selbstbefriedigung zu zeigen. Was sie sehr gut machte. Seitdem machen wir regelmäßig Lesbenspiele. Ich sollte ihr auch auf Befehl folgen und ihre Wünsche erfüllen.“ Ich zieh Sonia an beiden Nippeln schmerzhaft heran und frage „Stimmt das du dreckige Fotze?“ Sie antwortet kleinlaut „Ja Herrin, es ist wahr.“Ich geb ihr wieder 4 schallende Ohrfeigen und ermuntere Elena weiterzuerzählen. „Ich durfte bis 16 keinen Freund haben. Ich war meistens 6 Wochen im Jahr bei Ihnen, so wie meine Schwester. Sie haben mir verboten mit Sonia oder sonst wem darüber zu sprechen, sonst würden sie unseren Eltern erzählen, dass ich meinen Onkel und meine Tante verführt hätte. Ich schlief immer in ihrem Bett und jede Nacht fickten wir zusammen.Nach einem Jahr gab es dann erste Grillfeste mit Freunden, die dann zu Orgien wurden. Es war megageil. Ich konnte es meist nicht erwarten zu Ihnen zu kommen, denn ich wurde ja schwanzfrei gehalten und hab mich täglich geilgehalten. Ich weiß nicht mehr was ich mir alles in meine Pussy und auch meinen Arsch geschoben habe, um zum Höhepunkt zu kommen. Ich war sogar neidisch auf Sonia, wenn sie anstelle von mir da war. Ich vermutete, dass es ihr ähnlich erging wie mir. Aber da sie 5 Jahre älter ist, kam ich seit meinem 16. Lebensjahr in den Genuss der vollen Ferien. Sonia war ja nicht mehr da, weil Sie Ihre Ausbildung dann im Ausland hatte. Seit ich letztes Jahr das Studium aufgenommen habe und in den Semesterferien arbeiten muss, war ich nur zu 2 Kurzbesuchen bei meinem Onkel.“ „Und wie war das mit den Freunden ab 16? Was sind denn deine Tabus?“ frage sie. „An meinem 16. Geburtstag brachten mein Onkel und meine Tante mir mehrere Jungs in meinem Alter, die ich abficken durfte. Es war mein geilster Geburtstag. Danach hatte ich die Aufgabe mir möglichst viele Freunde zu suchen. Mal in meinem Alter, mal 20-30, dann 30-40 und auch 40-50 Jahre alt. So kam ich in den letzten beiden Jahren zu 37 Männern, die ich gefickt habe. Die längste Beziehung dauerte 4 Monate. Es war keiner dabei, der meine Lust und meine Vorlieben befriedigen konnte.Meine Tabus sind nur Kaviar-Spiele, Verletzungen, extremer Schmerz und nichts mit Kindern.“ Red greift Elena an die Fotze „Du bist ja klatschnass, macht es dich geil das alles zu erzählen, du dreckige, kleine Sklavensau? Dein Warten hat ein Ende.“„Oh ja es macht mich sehr geil, weil ich alles in Gedanken wieder erlebe. Ja Master ich spüre, dass ich hier richtig bin.“ Dann geht er zu Sonia greift auch ihr voll in die Fotze und an die Titten. „Und jetzt zu dir Lügenfotze. Du bekommst jetzt genau 1 Chance, uns alles zu erzählen was du verheimlicht hast. Stellst du uns nicht zufrieden, bist du raus und wir nehmen deine Schwester mit und machen sie zu einer billigen Strassennutte.“Ich habe Klemmen und Gewichte geholt. Erst an ihre Nippel je 300 g, dann an ihre Ficklappen mit je 500 g. Sonia muss laut aufstöhnen und keucht vor Schmerzen auf. „Los erzähl alles du verfickte Drecksau.“ Und Sonia beginnt erst stockend, dann flüssig zu erzählen „Es tut mir leid, ich hab mich so geschämt und mich nicht getraut es zu erzählen. Bei mir war es wie bei Elena. Ich war allerdings schon 15 als ich von Onkel und Tante entjungfert und zu einer geilen Fotze gemacht wurde. Ich wusste nicht, dass Elena schon so früh drankam. Aber als sie mich um Unterweisung bat, war mir klar, was da abging. Aber ich war auch hörig und hatte Angst, dass unsere Eltern was erfahren. Es hat mich auch total geil gemacht, Elenas Fotze zu lecken und uns gegenseitig mit Dildos zu ficken. Es gab Zeiten da verschafften wir uns gegenseitig mehr als 10 Orgasmen pro Tag. Als ich dann in Deutschland war, bekam ich telefonische Anweisungen von meinem Onkel und Tante. Mal sollte ich einem älteren Mann den Schwanz blasen, mal eine Fotze abzuschleppen, dann einen 3er in verschiedenen Konstellationen. Es war sehr geil für mich diese Befehle auszuführen. Aber ich merkte, dass ich Sehnsucht nach einem festen Partner hatte. Ich wollte einen Master, der mich richtig führt oder eine Herrin, der ich dienen kann. Es tut mir sehr, sehr leid, dass ich euch nicht direkt alles erzählt habe. Bitte, bitte lasst mich bei euch bleiben. Ich werde alles, wirklich alles tun für euch. Bitte, bitte verzeiht mir. Ich werde zusammen mit Elena eure geilsten Nutten-Schwestern sein. Bitte Master, bitte Herrin.“ Red stellt sich neben mich und spricht leise, aber mit ungeheurer Wucht „Sonia und Elena es gibt bei uns nur 5 absolute Gesetze, die einzuhalten sind. Lara sag sie den Beiden.“„Das ist 1. Absoluter Gehorsam; 2. Absolute Ehrlichkeit; 3. Absolute Offenheit; 4. Absolute Geilhaltung; 5. Einhalten der Tabus!“„Habt ihr das verstanden?“Beide antworten gleichzeitig „Ja Herrin, ja Master. Ihr befiehlt, wir folgen.“ „Und was hat Ungehorsam zur Folge?“ fragt Red und Sonia antwortet kleinlaut „Das muss bestraft werden. Bitte bestraft mich angemessen.“ Ich bespreche mich kurz mit Red und verkünde die Strafe „Du unehrliche Lügenfotze bekommst je 30 Schläge mit der Peitsche auf deinen dreckigen Fickarsch, deine fetten Fickeuter und auf deine verfickte Fotze. Die Strafe wird jetzt vollstreckt von Red, mir und Elena.“Elena keucht auf „Was ich soll meine Schwester schlagen?“„Kein Problem Elena, wenn du es nicht willst, kannst du gehen und brauchst nie wieder zu kommen.“ sag ich zu ihr in scharfem Ton. „Entscheide dich.“ Sonia fleht Elena an „Komm schon Schwesterherz tu es für mich und uns. Du weißt, ich hab es verdient. Mach es richtig, wir wollen doch beide zusammen hörige, devote Fickfotzen sein.“Elena gibt sich einen Ruck „Ok, ich tu’s.“ Red macht sie los und gibt ihr die Peitsche. „Erst ist ihr Arsch dran. Und wehe du schlägst nicht fest genug. Dann bist du auch noch dran.“Elena nimmt die Peitsche und schlägt zu. „Auaaaaaa“ schreit Sonia auf, denn der Schlag war richtig fest. Ich flüstere in ihr Ohr „Du schreist nicht, zählst laut mit und bedankst dich für jeden Schlag.“Der nächste Schlag folgt „2 Danke“; „3 Danke“; usw. Ich fühle bei Elena und Red bei Sonia ihre Fotze ab. Red und ich nicken uns zu. Beiden läuft der Saft nur so aus der Fotze und die Schenkel hinunter. Es macht sie total geil.Dann schlägt Red und zum Schluss ich. Sonia schafft es nur aufzustöhnen und die Anweisung zu befolgen. Ihr Arsch ist gestriemt und leuchtend rot. Dann beginnt Elena mit Sonias Titten. Red feuert sie an „Ja Elena, gut so. Zeig es deiner ungehorsamen Schwester. Lass sie kommen.“ Sie macht es richtig gut, trifft auch immer wieder die Nippel und beim 9. Schlag kommt Sonia zu einem heftigen Orgasmus. Red flüstert ihr zu „Deine Orgasmen schreist du raus, du schmerzgeile Sklavensau.“Red schafft es sie beim 7. Schlag zum Höhepunkt zu bringen, den sie laut rausschreit. Das macht mich auch total geil, zumal meine Titten schon wieder überlaufen mit Milch.Auch bei mir kommt sie und schreit es laut hinaus.Ihre Euter sind geschwollen und rot. Da bei jedem Schlag die Gewichte an ihren Nippeln zerren, ist es sehr hart für sie. Ich befehle Sonia „Mach deine Beine breiter, stell sie Schulterbreit. Jetzt lassen wir dich mehrfach Kommen, so wie du noch nie gekommen bist.“ Mit der Bestrafung ihrer Fotze beginnt jetzt Red. Er schlägt die ersten 5 von vorne. Ich beschimpfe sie dabei „Komm schon du dreckige, ficksüchtige Drecksfotze. Bedanke dich für deine gerechte Strafe, du verfickte Stute. Merk dir, dass du nie wieder was vor uns verheimlichst, du schwanzgeile, läufige Hündin. Wir machen dich zur schmerzgeilen Schlampe.“Jetzt schlägt Red von hinten zwischen ihre Beine und trifft beim ersten Schlag ihren Kitzler und Sonia brüllt einen Spritzorgasmus raus. Die nächsten Schläge kommen hart und sie keucht sie schmerzerfüllt raus. Dabei läuft ihr der Fotzensaft nur so die Beine runter. Ich sage Elena „Schau dir an wie geil es sie macht. Sie braucht solche Bestrafungen. Wie geil macht es dich, deine eigene Schwester zu bestrafen, zu schlagen, zu erniedrigen?“Sie antwortet „Ja Herrin, du hast Recht, Sonia ist völlig aufgegeilt und ich auch. Ich weiß nicht warum, aber bekomme fast einen Orgasmus wenn ich meine große Schwester fertigmachen kann. Ich schäme mich dafür.“„Schau her, sie kommt schon wieder.“ Red hat sie zweimal zum Höhepunkt gebracht. Jetzt bin ich dran.Ich schlage alle 10 von hinten und treffe dadurch öfter ihren geschwollenen Kitzler und bring sie auch zweimal zum Orgasmus. Sonia zittert überall und ist nur noch Geilfleisch.Jetzt ist Elena dran und sie ist völlig geil drauf und schlägt genauso hart wie Red und ich. Wir feuern sie an und demütigen Sonia.„Ja bestrafe deine dreckige, geile Schwester. Jetzt kannst du dich rächen, dass sie dich immer wieder benutzt hat. Schlag zu, bring sie zum Schreien, die Sklavenfotze. Gib ihr was sie braucht. Mach sie dir Untertan.“ sagt ihr Red.Ich schreie Sonia an „Jetzt wirst du von deiner jüngeren Schwester geschlagen. Macht dich das nicht noch geiler, du Schlampe? Bedanke dich bei ihr und verlange mehr.“Sie schreit „Jaa, jaaa mehr. Elena schlag zu, gib mir mehr Orgasmen ich bin soo geil. Aahhhhh jaaaa ich kommeeeeeeee, uuaahhhhhhh.“Elena schafft es Sonia dreimal zum Abspritzen zu bringen. Sie kann sich kaum noch auf den Beinen halten. Sie ist mit Striemen übersät, alles ist rot und geschwollenen und dennoch läuft ihr der Fotzensaft weiter aus der Pussy. Elena bekommt ein schlechtes Gewissen und will sie umarmen, doch Red hält sie zurück. „Zuerst schaut sie noch zu wie Lara und ich dich zusammen abficken. Knie dich hin, streck deinen geilen Arsch raus. Lara liegt unter dir und ihr leckt euch gegenseitig die Löcher, so wie du es sonst mit deiner Schwester getan hast. Ich nehm dich wie eine läufige Hündin.“Ich bringe mich in Position und beginne sofort diese glitschige, haarige, auslaufende Saftfotze zu lecken und sie meine. Dann rammt Red seinen harten, großen Schwanz in dieses Jungfotzenloch und fickt wie ein Tier rein. Ich saug mich an ihrer Klit fest und sie kommt fast sofort zum Orgasmus und spritzt sogar etwas Mösensaft in meinen Mund.Dann bin ich soweit und spritze ihr eine große Ladung Geilsaft in die Fresse.Sonia ist so geil vom zusehen, dass sie sich in den Schritt greift und sich abwichst.Das ganze Geficke dauert nur 10 Minuten bis Red laut stöhnend in Elena spritzt, während ich seinen Sack im Maul sauge und melke. Wir lösen uns voneinander und ich befehle Sonia sich hinzuknien. „Los du spermageile Miststück leck deiner jüngeren Schwester den Saft aus dem Loch.“Sie tut es gierig, leckt, saugt, lutscht. Mit beiden Händen krallt sie sich in Elenas Arschbacken und holt sich jeden Tropfen und verschafft ihr noch einen Höhepunkt.Kaum hat sie ausgezuckt, sagt Red „So Elena, jetzt pisst du deiner großen Schwester einfach in die Fickfresse. Sie darf deinen Sekt trinken.“Erst tröpfelt es nur, aber dann wird es doch noch ein richtig fetter Pissestrahl, den Sonia so gut es geht abschluckt. Ich schrei sie an „Wichs dabei deine geschundene Fotze und bring dich zum Abschießen, Sklavin.“ Jetzt pissen Red und ich ihr auch ins Maul und auf ihren Körper, während sie sich selbst befriedigt. Unter Schmerzen kommt sie nochmal zum Höhepunkt und sackt dann ohnmächtig zusammen. Sie ist kurz darauf wieder da und wir helfen ihr unter die Dusche. Wir duschen auch. Sonia legen wir auf das Sofa und sie schläft sofort ein.Bei mir ist jetzt die Mittagsmelkung dran und ich lege mich aufs Bett und Red macht alles dran und die Melkung läuft routinemäßig. Elena ist ganz fasziniert und fragt, ob sie zusehen darf.”Klar doch leg dich zu mir und frag alles was du wissen willst.”Red legt sich auch hin und schläft gleich ein.Elena will alles ganz genau wissen, wie ich Milchtitten bekommen habe und wie das so ist Milch zu geben. Ich erkläre ihr alles und frage sie “Willst du auch Milcheuter haben, dann wachsen deine geilen Titten um 2-3 Größen so wie meine?””Hmm vielleicht. Es ist schon geil, aber ich hab Angst, dass ich Hängetitten bekomme.””Da ist Red großzügig und wird dir sofort eine OP bezahlen, damit sie wieder perfekt sind. Aber wenn du immer Milch gibst, bleiben Sie stramm. Mich geilt es total auf eine perfekte Nutte und Milchkuh für meinen Stiefvater zu sein. Komm leck mich dabei, das melken macht mich immer so geil.” Und schon tanzt ihre süße Zunge in meiner Pussy.Bevor ich komme, fordere ich Elenas Fotze und sie steigt über mich. Ich pack mir ihre festen, runden Arschbacken und koste ihren schleimigen Fotzensaft. Sehr lecker und wir werden beide immer gieriger und geiler. Wir ziehen unsere ganzen Gesichter gegenseitig durch unsere auslaufenden Fotzen und bringen uns gleichzeitig zum Orgasmus. Wir lecken, saugen, lutschen einfach weiter. Unsere Becken zucken vor Geilheit und wir kommen gleich nochmal.  Red schläft einfach weiter und bekommt nichts mit, ebenso Sonia.Ich lasse Elena einen großen Doppeldildo aus meiner Tasche holen. Es ist der schwarze, 60 cm lang und 6 cm dick. Elena setzt sich mir gegenüber und schiebt mir die Hälfte langsam in die Fickmöse. Sie fickt mich damit bis ich sie anraunze „Drück dir den anderen Teil in dein dreckiges Jungfotzenloch und dann bocken wir unsere Becken gegeneinander. Ich will den nächsten Orgasmus, Sklavin.“Unsere Fotzen treffen sich immer wieder und der fette Dildo stößt immer gegen den Muttermund. Wir stöhnen und keuchen. Die Milchproduktion steigt und ich genieße dieses geiles Geficke, während der Pulsator die Milch aus meinen Eutern reißt.„Ich mach dich zu einer richtig dreckigen, versauten Nuttenschlampe. Du wirst viele Fotzen und Schwänze ficken. Wir machen aus dir eine Orgasmus- und Fickmaschine und eine Gang-Bang-Fotze. Willst du das alles sein Elenaaaaa, aahhhh ich kommeeeeeeee.“„Ja, ja, ja Herrin ich will eure nymphomanische, persönliche Sexsklavin sein. Ich will viele Schwänze und Fotzen ficken. Macht mich zu einer immergeilen Nutte. Aahhhh, jaaaa ich kommeee auch, uuaaaghhhhh.“ Als wir wieder bei Atem sind, ist die Melkung abgeschlossen und ich befreie mich. Ich mache Red wach, wir ziehen uns an und packen die Strandsachen, weil wir gleich den Arzttermin zusammen mit Manuela haben. Elena bekommt die Aufgabe sich ihrer Schwester in allen schmutzigen Details zu offenbaren und Sonia ihr gegenüber. Sie müssen uns in den nächsten Tagen jedes Detail erzählen. Manuela wartet vor dem Hotel. Sie trägt eine durchsichtige Bluse, Hotpants und kniehohe Sandaletten. Wir begrüßen uns sehr intensiv mit einer Umarmung und einem Zungenkuss. Dann steigen wir in ihrem Wagen und fahren zum Arzt. Wir müssen nicht warten und kommen direkt dran. Er nimmt Blut ab und macht einen Abstrich. Das dauert nur 20 Minuten. Er meint, dass er in 1 Stunde das Ergebnis hat, wir könnten im Café unten warten und dann den Test mitnehmen.Das machen wir, setzen uns in den Schatten, trinken einen Kaffee und lernen uns näher kennen. Da sie kein Deutsch kann, geht es auf englisch. Sie will Reiseleiterin werden und jobt bis zum Ausbildungsbeginn als Animateurin. Sie ist bi und naturgeil. Sie braucht dauernd Sex, die jungen Männer können sie nicht befriedigen und die älteren waren ihr zu soft. Auf so ein Paar wie wir hat sie lange gewartet. Sie freut sich schon auf den geilen Abend und meint lächelnd, dass sie Red den Sack mindestens 4 Mal leermachen wird, sofern ich nichts dagegen habe. Ich sage ihr, dass sie es gerne versuchen darf. Darauf stoßen wir mit einem Sekt an. Die Stunde ist um und wir gehen wieder hoch zum Arzt. Er gibt uns lächelnd die Tests „Alles Bestens, sie sind alle kerngesund. Das macht dann 300 €.“Red zahlt und wir verabschieden uns. Dann fahren wir zusammen zum FKK-Strand. Wir machen es uns unterm Schirm bequem. Sonnen und baden zusammen. Die Unterhaltung und der Austausch wird immer einfacher. Ich bin mit Manuela sind auf einer Wellenlänge.  Red sieht Claudia‘s Gruppe und geht zu ihr rüber. Nach einer Viertelstunde ist er zurück und erzählt „Also ich hab ihr gesagt, dass die Tests für uns drei in Ordnung sind und wir sie heute Abend mitbringen. Das hat sie sehr gefreut und sie meinte, dass ich mir besser was einwerfe, damit ich lange durchhalte. Am Besten soll ich bis heute Abend garnicht ficken.“Ich antworte „Bis heute Abend durchhalten ohne Fick? Ach was Daddy, wir machen weiter wie bisher auch. Ich bin sowieso dauergeil. Du hast mich zu einer Nymphomanin gemacht, die es immer braucht und immer kann. Du bist das männliche Gegenstück, du Master-Fick-Hengst.“ Als wir Durst bekommen, gehen wir zur Strandbar 200 m weiter. Doch ich halte Manuela auf und drücke ihr unauffällig ein 3er Set Liebeskugeln in ihre rasierte, enge Jungfotze. Das hatte sie noch nie und schon nach 100 m kommt sie zum Orgasmus. Sie stöhnt auf und hält sich an mir fest. An der Bar bekommt sie den zweiten. Ich sage zu Red „Hey Daddy, das könnte ja eine richtige Orgasmussau werden, so schnell wie die kommt. Bin gespannt, wenn du sie heute noch zureitest. Wie wäre es gleich in den Dünen?“„Lass sie uns etwas abfüllen, dann nehmen wir sie uns vor.“ meint Red und bestellt eine Runde Cocktails. Den von Manuela lässt er etwas verstärken. Nach 3 Runden ist Manu besoffen und fummelt die ganze Zeit schon an mir und Red herum, so dass einige Gäste lüstern herschauen.Wir haken sie unter, schnappen ein Handtuch und gehen gemütlich in die Dünen. Und wen wundert es, eine ganze Karawane von Männern folgt uns.  Wir suchen uns einen schönen Platz, legen die Decke hin und Red legt sich auf den Rücken und verlangt „Lara du lutscht meinen Schwanz und Manu setzt sich auf mein Gesicht. Ich will ihre nackte, enge Lustpforte kosten.Manuela stellt sich über ihn und tanzt, während ich mich zwischen seine Beine kniee und seinen Fickkolben auf Betriebstemperatur bringe.Ich sehe Manuelas geilen, festen Jungarsch, wie er über seinem Kopf kreist und zuckt. Ihre geilen Ficklappen wackeln hin und her. Immer tiefer geht sie in die Hocke. Ich sehe wie ihre Möse Schleim absondert und dann ist es soweit. Sie setzt sich voll auf Red‘s Gesicht. Er bekommt kaum Luft, aber seine Zunge tanzt über ihre beiden Löcher, die sie ihm pausenlos durchs Gesicht zieht. Er packt jetzt ihren Arsch und bestimmt selbst den Rhythmus.  Ich sauge und lutsche gierig seinen Schwanz bis er ganz hart und richtig aufgegeilt ist. Ich schau mir an wie Red gierig Manuelas Löcher ausleckt und sie zum Orgasmus bringt. Sie schreit ihn richtig laut raus.Kaum hat sie ausgezuckt, drückt Red ihren Arsch hoch und befiehlt „Lara, lass Manu jetzt auf meinem Schwanz Platz nehmen und dir will ich das haarige Loch auslecken, komm Tochter spritz mir in den Mund.“Ich tausche den Platz mit Manu und drück meine klatschnasse Fickmöse auf Reds Gesicht und er leckt wie verrückt mein Loch, so dass ich laut aufstöhne „Jaaa Daddy, leck meine geile, gierige Fotze aus, bring mich zum Abschleimen, du geiler Leckbulle.“Manuela setzt sich mit einem Ruck auf den harten Fickriemen und reitet schmatzend und stöhnend ab. Inzwischen haben sich mehrere Männer genähert und angefangen zu wichsen. Ich winke mir einen etwa 40jährigen gutgebauten Typen heran und blase seinen etwa 16-17 cm großen Schwanz. Es dauert keine 3 Minuten und er pumpt seine Ladung schön in mein Gesicht. Auch Manuela hat einen im Maul und einen zweiten wichst sie dabei. Schon hab ich einen dicklichen Mann um die 60 mit einem fetten 20er Prügel vor mir und hol mir eine riesige Ladung Sperma ab. Alle sind so geil vom Zusehen, dass sie kaum 5 Minuten durchhalten bis sie spritzen. Auch Manuela hat schon 3 Ladungen in ihrer Fickfresse.Als der 3. in meine Gesichtsfotze spritzt, komme ich „Jaaaaa, jetzt ich kommeeee Daddy, leck weiter, aaahhh ist das geil. Spritzt mich alle voll, gebt mir eurer geile Schwanzsosse. Uuaaggggghhhhhh, jaaaa, weiter.“Auch Manuela schreit auf spanisch geil herum. Es stehen noch 5 Männer um uns herum und ich schrei sie an „Los ihr geilen Spanner, wichst uns beiden alles in die Fresse.“3 bei mir und 2 bei Manuela rotzen ihren Sackschleim voll in unsere Gesichtsmösen. Wir sind völlig zugekleistert, können kaum noch was sehen. Manuela dreht sich um und stopft sich Red‘s Schwanz in ihren engen Arsch. Jetzt können wir uns die Titten abgreifen, unsere Zitzen langziehen und küssen. Wir schlürfen, lecken, saugen uns gegenseitig das klebrige Sperma aus der Fresse, spucken es uns wieder ins Maul. Sauen damit herum und kommen gleichzeitig zum nächsten Orgasmus. Red hat echt Durchhaltevermögen er keucht, stöhnt und leckt meinen Arsch und meine laufend abspritzende Fotze aus. Jetzt hat er sich an meinem großen Kitzler festgesaugt, wie eine Unterdruckpumpe saugt er schmatzend, seine Zunge trommelt auf meine Eichel und ich ramme Manuela die Zunge in den Hals.Sie erhöht das Tempo, ihr Becken kreist und bockt abwechselnd auf und ab, immer schneller. Ich hake 3 Finger in ihre Fotze eine und mit dem Daumen massiere ich ihre Klit.Und dann explodieren wir alle drei zusammen in einem Megahöhepunkt. Manuela und ich spritzen und pissen gleichzeitig bei unserem zuckenden Orgasmus, während Red gar nicht mehr aufhört sein Bullensperma in Manuelas Arsch zu pumpen. Wir zucken und schreien alle zusammen.Erschöpft fallen wir zusammen auf das vollgesaute Handtuch. Da ertönt lauter Beifall von dem Dutzend Männer, die um uns herum stehen. Einige haben schon wieder einen Ständer. Die ignorieren wir aber und nachdem wir wieder Luft bekommen, gehen wir zurück zum Strand. Erstmal abkühlen und was trinken. Dann machen sich meine Milcheuter wieder bemerkbar, sie spannen total und tropfen schon. Red macht mir die Melkbecher dran und lässt sie sofort auf Stufe 2 loslegen. „Ahhhh, was für eine geile Erleichterung.“Es dauert nicht lange und wir haben wieder etliche Zuschauer, wie gestern. Das turnt mich zusätzlich an. Red drückt Manuela einen großen Dildo in die Hand und sie hockt sich mir gegenüber, schaut in meine Augen und fingert dabei lüstern in meiner nimmersatten Fotze herum. Ich laufe wieder aus und gerade als die nächste Melkstufe hochschaltet, drückt sie den 25 x 6 Dildo bis zum Anschlag in mein Fickloch. Ich muss laut aufstöhnen „Jaaaaa geil, gib mir den Schwanz, aahhhhh.“Red flüstert mir ins Ohr „Na mein Schatz, fickt dich Manuela gut durch? Komm lass deine Eutermilch spritzen, meine dreckige, geile Milchkuh. Schau nur wieviele geile Leute dich beobachten. Das lässt deinen Fotzensaft doch nur so sprudeln. Heute Abend bekommst du deinen Gang-Bang und ich fick die Jungfotze vor dir durch, meine Sklavenfotze und Nuttenfotze Nr. 1.“ Manuela schaut mich genau an und dosiert ihre Stöße. Mal langsam mal schnell und als die Stufe 4 erreicht ist, komme ich „Aahhhh, jetzt, geil ich kommeeeee. Fick mich du dreckige Stutensau, uuaahhh, jaaaaaaaa.“ Mein Ficksaft spritzt sie komplett voll. Ich sehe wie einige Schwänze am Wichsen sind.Immer wieder rammt sie das Teil in meinen völlig nassen Fickschlauch und kurz darauf komme ich wieder. In diesen Momenten denke ich, dass ich eine richtige Orgasmusmaschine geworden bin. Unter 10-15 Orgasmen vergeht kaum ein Tag.Manuela spricht leise mit mir auf englisch „Come on Baby, get your horny Orgasm. Cry, i want to hear your Horniness. Come for me. I fuck you.“Dann wieder Red an meinem Ohr „Komm Tochterfotze, zeig mir, das du das geilste Luder hier am Strand bist. Sollen die Schwänze in deine Fickfresse absamen?“ Ich bin pure Gier und Geilheit „Ja Daddy, jaaa ich brauch das Sperma. Ich will es schlucken. Ich bin geil, so geil Daddy.“Red gibt den Männern einen Wink und schon spritzt der erste voll in mein Gesicht und mein aufgerissenes Fickmaul. Und der nächste. Jetzt rammt Manuela den Dildo volle Kanne in meine Pussy, immer schneller und ein Schwanz nach dem anderen spermt mich ein.Inzwischen läuft die Maschine auf voller Stufe und ich gurgle den nächsten Höhepunkt raus. Ich weiß nicht mehr wie viele Ladungen warmes Sperma mein Gesicht treffen. Es sind bestimmt schon 10 oder 11 Ladungen.Jetzt spüre ich Manuelas Zunge auf meinem Gesicht, wie sie alles ableckt und wegschlürft. Immer noch fickt sie mich ab. Erst als mein Gesicht sauber ist, schaltet Red ab und Manuela zieht den völlig zugeschleimten Dildo aus meinem aufgefickten Loch. Genüsslich leckt sie ihn auch noch ab.Diesmal hab ich 850 ml Milch gegeben und Red verteilt sie großzügig an die Männer und Frauen, die dabei waren. Jetzt genießen wir die Ruhe und Sonne, dösen vor uns hin. Manuela das geile Stück fummelt immer wieder an Red herum, doch jetzt ist bis zum Aufnahmeritual heute Abend Enthaltsamkeit angesagt.Wir baden, trinken, dösen, sprechen und lachen bis wir uns gegen 18:00 Uhr trennen und auf den Heimweg machen. Meine Milchtüten sind schon wieder geschwollen und fett.Kurz vor dem Hotel drückt Red mir wieder die Liebeskugeln rein. Ich werde dauernd angestarrt wie ich in High Heels und Monokini durchs Hotel stolziere. Ich genieße diese gierigen Blicke von Männern und Frauen und ebenso die neidischen und vorwurfsvollen. Mein Fotzensaft läuft zwischen meinen Schenkeln maltepe escort bis in die Kniekehlen runter.Red befiehlt mir „Du gehst wie auf dem Laufsteg Tochterfotze! Wenn du kommst höre ich keinen Mucks. Du bleibst kurz stehen, dann geht es weiter.“ Ich komme nur die Strecke bis zum 1. von 3 Pools, da durchzuckt es mich und mit aller Gewalt kann ich ein lautes Stöhnen unterdrücken. Ich bleibe stehen und mein Hintern zuckt unkontrolliert. Red schlägt mir lächelnd auf den Hintern und hakt mich unter für die nächsten paar Schritte.Dann lässt er mich wieder vor ihm hergehen. Einige Männer pfeifen mir hinterher und ich spüre eine unbändige Geilheit und großen Stolz. Meine Schritte hallen auf den Fliesen, meine Hüften und mein Arsch wippen im Takt und meine schweren Euter schaukeln dazu. Beim letzten Pool komme ich das zweite Mal. Ein leiser Stöhner dringt aus meiner Kehle und ich geh kurz in die Knie, kann mich aber fangen und halten. Schwer schnaufe ich durch und weiter geht es ins Hotel an der Bar entlang. Red sagt von hinten zu mir „Du siehst so geil aus Lara. Dein wackelnder, tätowierter Arsch bringt meinen Schwanz hoch du geile, versaute Schlampe. Du bist eine richtig heiße Nutte geworden. Los geh schneller, ich will, dass du nochmal kommst, nur für deinen Daddy.“ Seine Worte machen mich noch geiler und stolzer. Ich beschleunige meine Schritte im Flur zu unserem Zimmer. Da höre ich die Worte „Komm jetzt du dreckige, schwanzgeile Euterfotze.“ und ich spritze zuckend voll auf den Boden. Ich kann mich gerade noch auf den Beinen halten. Red packt mich am Arm, zerrt mich in unsere Suite, drückt mich aufs Bett, zieht meinen String beiseite und rammt seinen Schwanz hart zu den Kugeln in meine gierige Fotze. „Aahh ich bin so geil auf dich Lara, ich muss dich abficken wie eine läufige Hündin, du heißeste Fickstute aller Zeiten.“ „Jaaa Daddy, fick mich, fick deine Tochter. Nimm mich, benutz mich als Fickschlampe und Abwichsvorlage.“Ich bocke meine Hüfte gegen seine, ich bin pure Lust und Gier. Sein Schwanz gleichzeitig mit den Liebeskugeln lässt bei jedem Stoß meine Geilheit explodieren und ich brülle mir die Seele raus.Es dauert nur ein paar Minuten und wir explodieren in einem gigantischen, gemeinsamen Orgasmus. Ich spüre wie Red in mir seinen Saft aus dem Rohr in meinen Kanal pumpt und bin glücklich. Red liegt auf mir und stößt mir keuchend seinen Atem ins Ohr. „Ich liebe dich Lara, ich brauche dich, du gehörst mir, auf ewig.“ „Ja mein Master und Daddy, ich bin dein, auf ewig. Ich liebe dich auch.“ Als wir uns lösen, wird mir sehr schmerzhaft bewusst, dass meine Melkung überfällig ist. Red macht alles bereit und gleich darauf bekomme ich Entlastung, meine Milch spritzt nur so aus meinen riesigen Titten heraus. Ich mach es mir bequem, nehm mir das iPad und gehe Online auf meine Portale, beantworte viele Mails, während Red duscht und sich fürs Abendessen fertigmacht. Als er grinsend aus dem Bad kommt, sind meine Euter leergepumpt und es sind gut 600 ml in den Behältern. Red zieht langsam die Melkbecher ab und meine Nippel zieht es ganz lang. Er misst sie direkt und sie sind 5,5 x 1,5 cm groß. Wahnsinn, das sind ja richtige Zitzen geworden, geil. Ich fühle mich wie eine geile Milchkuh. Dann gehe ich duschen, creme mich am ganzen Körper ein. Wie jeden Abend und Morgen, mach ich auch meine Arschfotze mit der Analdusche fickbereit und sauber. Red übernimmt meinen Rücken einzucremen und macht meine Nippelpiercings wieder rein.Ich ziehe das rote Strechkleid mit dem tiefen Ausschnitt vorne und hinten an, dazu rote Peptoes mit 18er Absätzen. Meine Tattoos sind zu erkennen, aber nicht lesbar.Noch dezent geschminkt und wir gehen zusammen zum Abendessen. Die Stimmung ist angespannt weil wir uns schon auf die Clubeinführung freuen. Sonia und Elena warten schon auf uns und wollen wissen, was heute Nachmittag am Strand passiert ist. Wir erzählen alles und die Beiden werden sichtlich geil davon. Sie bitten darum auch mit in den Club kommen zu dürfen.Red meint „Wenn ihr heute Abend zusammen min. 1.200 € erfickt, dürft ihr morgen Abend mit. Wie war es denn bei euch?“ Elena sagt „Es war total geil. Wir haben uns gegenseitig alles erzählt was mit unserem Onkel und seiner Frau gelaufen ist. Wir sind so geil geworden, dass wir uns geleckt und gefickt haben. Ich glaube ich bin 5 Mal gekommen und Sonia auch. Wenn ich daran denke, werde ich sofort nass und geil.“Ich greif ihr unter das Kleid und fühle ihre glitschige, nasse, buschige Fotze, schieb ihr 2 Finger in das junge Loch und wichs sie. Red macht das gleiche bei Sonia. Es dauert nicht lange und beide kommen gleichzeitig zu einem Höhepunkt.Dann kommt das Essen und wir lassen es uns schmecken, trinken ein paar Gläser kühlen Weißwein und unterhalten uns.Raúl ist unser Kellner. Ich zieh ihn Beiseite und flüstere ihm zu „Unsere beiden spanischen Nutten, brauchen heute Abend min. 6 Freier, kannst du die besorgen? Dafür darfst du beide anschließend auch abficken.“„Klar schaff ich das, aber ich will nur dich ficken. Wann darf ich dir meinen spanischen Fickbolzen in deine weißen Fickschläuche rammen?“Ich greife in seinen Schritt, knete sein Gehänge und flüstere in sein Ohr „Du geiler spanischer Fickbock, du darfst mich morgen während meiner Mittagsmelkung um 13:00 und bring bloß volle Stierhoden mit.“„Geht klar Senorita.“ Nach 15 Minuten kommt er zurück und gibt mir 7 Zimmernummern. Es ist kurz vor Neun und ich brauch noch eine Melkung bevor es in den Strandclub geht. Wir nehmen die Schwestern mit aufs Zimmer und Red macht die Saugmaschine an meine immer schneller volllaufenden Euter. Ich mach es mir bequem und Red befiehlt Elena meine Löcher mit Melkfett einzumassieren damit sie gleich schön geschmeidig sind. Sie tut es sehr zärtlich und spüre sofort meine Lust und Geilheit steigen, aber ich darf nicht kommen. Red will mich geilhalten für den Gang-Bang. Ich bettle schon darum einen Orgasmus zu bekommen, aber Red befiehlt den beiden, dass sie mich nur völlig aufgeilen sollen. Sonia drückt mir ihre Zunge in den Hals und Elena massiert mit 2 Fingern mein Arschloch, weitet es, drückt noch mehr Melkfett in meine Arschfotze, bohrt mit 3 Fingern tief rein. Dann ist meine Fotze dran, Elena zieht meine Ficklappen weit auf und Sonia drückt das Melkfett rein. Dann massiert sie es mit 4 Fingern tief rein. Ich stöhne laut „Ja, ja, weiter! Fiste meine dreckige, geile Fickfotze, lasst mich kommen. Ich bin geil, geil!“Ich bin nur noch eine geile Fotze und Milchkuh. Ich will gefickt werden, aber sie achten darauf, dass ich nicht komme. Dann dürfen sie Red anheizen. Sie blasen sanft seinen Schwanz, und saugen seine Eier. Er knutscht abwechselnd mit Elena und Sonia. Sie haben den Befehl ihn solange kurz vor dem Orgasmus zu halten, bis ich leergemolken bin. Diesmal nur 550 ml. Red lässt sich auch Schwanz und Rosette mit Melkfett behandeln.Dann ist die geile Tortur endlich vorbei und wir schnaufen durch. Es ist 21:30 Uhr, Sonia und Elena schicken wir zu den Freiern und wir machen uns zum Strand auf. An der Bar wartet freudig Manuela und gemeinsam gehen wir die 10 Minuten zum Strand. Ein mit Fackeln beleuchteter Weg führt uns auf einen großen Zeltpavillon zu. Er ist bestimmt 5 m hoch und hat einen Durchmesser von 50 m.Am Eingang erwartet uns Claudia. Sie trägt einen Lederharness, die Lederklappen an Titten und Schritt können per Druckknopf entfernt werden. Dazu hat sie Riemchen-Overknees mit 18 er Absätzen. Lächelnd meint sie „Oh wie schön, dass ihr da seid, in einer halben Stunde geht es los. Habt ihr euren Test dabei?“Red gibt ihn ihr und nachdem sie alles kontrolliert hat, bekommen wir ein Armband aus Leder, das mit verschiedenen Symbolen geprägt ist. Sie meint „Damit habt ihr hier immer freien Zutritt. Wenn ihr es verliert, müsst ihr den ganzen Prozess von vorne mitmachen. Und jetzt lasst euch mal richtig begrüßen.“ Sie umarmt erst mich, steckt mir ihre Zunge rein und greift an meinen Arsch. Dann ist Manuela dran und zuletzt Red, dem sie natürlich an den Schwanz greift und flüstert ihm was ins Ohr. Wir werden von Claudia herumgeführt. Im Inneren sind überall farbige Baldachine, es gibt 10 Zeltseparees, die mit Matratzen ausgelegt sind. In der Mitte gibt es ein großes Podest mit 7 x 7 m. Auf dem Podest gibt es unterschiedliche Fickböcke, Gynstühle, Pranger, Andreaskreuze und Seilzüge. Dazu gibt es 3 weitere kleinere Podeste mit Liegewiesen. An 2 Seiten sind Bars aufgebaut, wo schon etliche Männer und Frauen trinken und lachen. Sie tragen teilweise Sexklamotten, teilweise sexy Tageskleidung und einige sind sogar nackt. Dazu sind überall große Monitore aufgehängt, die übertragen was auf den Podesten passiert. Ich frage Claudia „Wie viele Leute sind den hier Mitglied und heute Abend da?“„Mitglieder haben wir insgesamt 247 und du bist das 250. Mitglied Lara. Glückwunsch, da bekommst du heute eine besondere Überraschung. Heute Abend werden ca. 75 Männer und ca. 60 Frauen da sein. Das Durchschnittsalter liegt bei 35 Jahren. Die Jüngsten sind 18 und die Ältesten 75.“ „Oh Männerüberschuss, ist das immer so?“ „Nein, normalerweise ist es ausgeglichen, aber wegen dir sind es heute mehr Männer.“ Dabei lächelt sie mich wissend an, was mir gleich ein Ziehen im Unterleib verschafft.  Claudia zeigt uns noch Umkleideräume und Duschen. Im ganzen Zelt sind überall Kameras aufgebaut, die alles aufzeichnen. Sie führt uns in einen Raum, der als Büro dient und zieht 3 Exemplare einer Vereinbarung aus der Schublade. „Das sind unsere Clubregeln. Die müsst ihr akzeptieren und unterschreiben.“ Manuela hat ein spanisches Exemplar. Wir lesen es uns durch. Die Regeln lauten zusammengefasst:1. Stillschweigen über alles was hier passiert2. Einhalten der Tabus – Kaviar, Verletzungen, extremer Schmerz. Stop und Nein sind ausnahmslos zu akzeptieren.3. Teilnahme und Bestehen einer Aufnahmeprüfung. Jeder Anweisung des Vorstandes, Claudia und ihr Mann Carsten, ist Folge zu leisten.4. Die Veranstaltungen dürfen nicht vorzeitig verlassen werden. Sie beginnen zwischen 21:00 und 22:00 und dauern offiziell bis 3:00 Uhr. Passivität wird bestraft.5. Jedes Mitglied legt monatlich seinen umfassenden Gesundheitstest vor. Bei Lücken, muss das Mitglied 3 Monate pausieren.6. Zuwiderhandlungen werden bestraft. Die Strafe wird vom Vorstand festgelegt und vollzogen. Ein Einspruch ist nicht möglich.7. Der jährliche Clubbeitrag beträgt 1.900 € und ist nach dem erfolgreichen Aufnahmeritual in bar zu zahlen. Red unterschreibt sofort und meint „Stellst du uns ein paar wichtige Leute vor, Claudia?“Manuela und ich unterschreiben auch und sehr aufgeregt gehen wir mit Claudia, die sich sichtlich über die Neuzugänge freut.An der Bar stellt sie uns mehrere Frauen und Männer, teilweise Ehepaare vor. Alle sind sehr offen und freundlich. Wir bekommen ein Glas Champagner und stoßen an.Da kommt eine sehr hübsche, junge Frau zu uns. Sie ist fast nackt, trägt die gleichen Riemchen-Overknees wie Claudia, dazu ein offenes Trägeroberteil, dass ihre Titten einrahmt und einen String, der im Schritt offen ist und ihre megalangen Schamlippen deutlich betont. Sie scheint aber rasiert zu sein. Sie ist bestimmt fast 1,80 groß, blonde lange Haare zum Pferdeschwanz gebunden, extrem lange, schön geformte Beine, ein birnenförmiger, strammer, schöner Arsch. Aber beim Anblick ihrer Titten fallen Red die Augen raus. Sie sind E oder F so wie meine wenn sie voller Milch sind. Sie sind rund, stramm mit großen dunkelrosafarbenen Warzenhöfen und fingerdicken Nippeln von ca. 2 cm. Sie stellt sich vor „Hallo, ich bin Lena, die jüngere Schwester von Claudia, freut mich euch kennenzulernen. Claudia hat mir schon viel erzählt. Und du bist wohl Red, der gerne Jungstuten zureitet?“  Wir umarmen uns vorsichtig und küssen uns auf die Wange. Wir sind uns alle sofort sympathisch und trinken 2 Gläser zusammen. Da flüstert Lena in mein Ohr „Gleich werde ich deinem Daddy vor allen Leuten den Sack leermachen und du musst zusehen. Wenn ich mit ihm fertig bin, will er nur noch mich ficken. Und dich machen wir heute zur perfekten Gang-Bang-Hure, ebenso das junge unerfahrene Ding neben dir.“ Dabei lächelt sie mich sehr selbstbewusst an.Ich pack einen ihrer Nippel, so dass sie kurz aufschreit und zieh sie zu mir heran „Wenn mein Stiefvater mit dir fertig ist, willst du nur noch ihn ficken und ihm als Sexsklavin dienen. Ich bin schon die geilste Gang-Bang-Sau hier im Zelt und heute wird jeder einzelne Schwanz hier in einem meiner Löcher absamen. Lass uns doch eine Wette abschließen. Die Siegerin muss der anderen für den Rest des Urlaubs als hörige Sexsklavin ohne Rechte dienen.“Jetzt seh ich in ihren Augen kurz Angst und Zweifel aufflackern, aber sie grinst wieder und sagt „Abgemacht! Prost!“ Da ertönt eine Fanfare und Claudia erscheint mit ihrem Mann auf dem großen Podest. Claudia ist die Wortführerin „Liebe Mitglieder, heute ist ein besonderer Abend, weil wir neue Mitglieder in unserer Runde begrüßen und sie gleich unser Aufnahmeritual durchlaufen. Red mit seiner Stieftochter Lara und deren Freundin Manuela. Kommt bitte herauf.“Alle klatschen und die Blicke verfolgen uns wie wir zusammen aufs Podest gehen. „Einen besonderen Applaus bitte für unser 250. Mitglied, nämlich Lara!“Sehr lauter Beifall, als ich von Claudia nach vorne geschoben werde. Auf der einen Seite schäme ich mich etwas, auf der anderen macht es mich heiß. Wenn ich daran denke gleich vor aller Augen abgefickt zu werden, läuft meine Fotze über.„Ich erkläre den Neulingen jetzt was sie machen müssen.“ sagt Claudia ins Mikrofon. „Ihr werdet heute mehrere Aufgaben bekommen, diese werden von mir, Carsten und der weiteren Jury aus 2 Frauen und Männern bewertet. Als erstes werdet ihr euch ausziehen und den Mitgliedern eure Vorzüge präsentieren. Ihr Frauen zeigt eure Titten, eure Ärsche und eure Fotzen. Red präsentiert ebenfalls seine Figur und seinen Schwanz. Alles andere später und Du Lara fängst an.“Es ist eine geile Demütigung, was ich liebe und brauche. Es werden helle Scheinwerfer auf mich gerichtet, der Saal abgedunkelt und es wird Donna Summer „Love to Love you, Baby“ gespielt.Ich tanze dazu, bewege mich lasziv und versuche so mein Lampenfieber in der Griff zu bekommen. Es gelingt mir nicht. Mir ist heiss und mein Bauch krampft sich zusammen. Langsam zieh ich einen Arm nach dem Anderen aus dem Kleid, streife es dann ganz langsam mit kreisendem Becken über meine tätowierten und gepiercten Titten. Als meine Euter freiliegen, ertönt lauter Beifall.Weiter geht es, ich tanze meinen Bauch frei und zeige meine schönste Tätowierung „Daddy‘s Nutten-Fotze Nr. 1“. Und dann mache ich meinen Megabusch komplett frei, steige aus dem Kleid und drehe mich, um meinen tätowierten Fickarsch zu präsentieren. Ich strecke ihn raus, zieh meine Arschbacken auseinander und lass mein Becken kreisen.Dann umgedreht und meine Titten rausgedrückt. Mit meinen Händen umfasse ich sie, drück sie zusammen, so dass Milch ihm hohen Bogen rausspritzt. Die Mitglieder pfeifen, rufen und klatschen. Ich zieh meine Nippel lang.Dann drück ich mein Becken raus und zieh meine Ficklappen an den Ringen weit auf. Als ich mit meinem Becken Fickbewegungen mache, tobt die Menge.Claudia sagt zum Publikum „Schaut euch diese haarige Monsterfotze an. So eine Urwaldfotze mit einem so großen Kitzler hatten wir noch nie hier. Geil, wenn ich das sehe, sollte ich meinen Busch vielleicht auch mal im Wildwuchs halten. Das ist so a****lisch. Ja zeig uns deine gierige, geile, buschige Fickfotze. Und diese riesige Klit. Was für geile Tätowierungen sie hat. Seht her, was das für eine dreckige, versaute Dreilochstute von Nutte und Sexsklavin ist. Sie dient ihrem Stiefvater. Dann wollen wir mal testen, ob sie wirklich so geil, versaut und gut ist.“ Ihre Worte lassen meine Geilsaftproduktion explodieren. Der Saft läuft an meinen Beinen runter. Dann ist die Musik aus und an meine Stelle tritt Manuela. Sie macht es mir nach. Da sie keine Milchtitten hat, steckt sie sich Finger in den Arsch und die Fotze, um das Publikum anzuheizen. Ihre megalangen Fotzenlappen zieht sie richtig lang und sie macht ihre dicken Nippel noch dicker. Sie sind bestimmt 1,5 cm dick und ebenso lang. Mit ihrem ca. 8 cm dunklen Warzenhof und den geilen Nippeln sehen ihre kleineren C-Titten sehr geil aus.Auch Manuela bekommt viel Applaus. Jetzt kommt Red nach vorne. Claudia spricht „Red wir wollen deinen steifen Schwanz sehen. Wichs ihn hoch. Du hast 2 Minuten Zeit.Er hat eh schon einen halbsteifen vom uns zusehen und innerhalb von 1 Minute steht sein 18er Prachtriemen wie eine 1. Der Applaus kommt und er dreht sich, zeigt seinen tollen, trainierten Körper. Wieder Claudias Stimme „Jetzt wollen wir sehen, wie du die Freundin deiner Tochter in jedes Loch fickst und Lara muss zusehen und sogar deinen Riemen führen. Du hast für jedes Loch 3 Minuten, dann spritzt du ihr voll in die Fickfresse. Du hast maximal 10 Minuten, dann hast du gespritzt.“Manuela wurde auf einen der Fickböcke geschnallt, Rückenlage, Beine nach hinten, Kopf überstreckt an der Kante.Die Scheinwerfer leuchten den Bock taghell aus. Ich gehe zu Red, der schon in Position steht, packe seinen Schwanz und drücke ihn in Manuelas Triefende enge, blanke Fotze. Ihre riesigen Ficklappen umschmeicheln schmatzend den Kolben. Ich bin neidisch und geil.Der Beifall ist sehr laut, als ich den Ficktakt vorgebe indem ich mit beiden Händen seine Hüfte packe und ihn immer wieder in das Jungstutenloch drücke. Nach 3 Minuten ertönt die Fanfare und ich drück Red den Riemen in Manuelas enge Arschmöse. Ich erhöhe die Geschwindigkeit und als ich Red was zuflüstere „Ist das nicht geil Daddy? Fick die Jungfotze schön ab, zeig was für ein geiler Ficker du bist. Ich wäre gerne an Manuelas Stelle.“ tönt meine Stimme über die Lautsprecher und Claudia sagt „Hier wird nicht geflüstert. Feure deinen Vater ruhig an. Macht dich das nicht wahnsinnig geil? Du darfst nicht ficken und musst zusehen, wie dein Vater deine Freundin fickt.“Ich antworte „Jaa ich bin total geil. Meine Fotze läuft aus und braucht einen Schwanz. Ach was ich brauche viele Schwänze.“ Manuela stöhnt und schreit und kommt zu ihrem ersten Orgasmus, den sie laut rausschreit. Wieder Applaus und die Fanfare. Jetzt die letzte Runde und Manuela lutscht gierig an Reds hartem Schwanz. Ich befehle ihr „Come on Bitch. Suck My Daddy’s Cock deeper and harder. You have to get his cum fast. You dirty, fucking Sow.“ Und zu Red „Los Master spritz ab, ich will deinen Schwanz heute in viele Fotzen stecken. Spritz für deine dreckige, geile Strassennutte von Tochter.“Ich spüre wie er kommt, sein Sack zieht sich zusammen, sein Schaft pumpt und dann in den Fanfarenstoss hinein explodiert er schreiend „Jaaaaaa du dreckige Fotze, jetzt wichs ich dir deine geile Jungfotzenfresse zu. Mach’s Maul auf. Aaahhhhhh, jaaaaaaaaaa.“Ich hab seinen Schwanz herausgeholt und wichse ihn hart ab und kleistere Manuelas süßes Gesicht ziemlich zu. Lauter Beifall und Rufe. Dann wieder Claudia „Ein sehr leckerer Auftakt. Jetzt wollen wir sehen, wie schnell die geile Tochterfotze den Schwanz ihres Vaters wieder hochbringt. Los Lara auf die Knie. Und Manuela bekommt die Nippel-Klit-Pumpe.“Wieder gehen die Scheinwerferspots an. Ich stehe im Rampenlicht und es macht mich immer geiler. Ich weiß genau wie ich Daddy‘s Schwanz hart bekomme. Meine Zunge mit dem Piercing tanzt um seine Eichel, seinen Sack, seinen Schaft; ich sauge ihn komplett in mein Maul; kralle mich an seinem Arsch fest. Den Beifall, die Anfeuerungsrufe höre nur gedämpft wie durch Watte, so konzentriert bin ich.Claudia befiehlt jetzt „Red beschimpfe deine Tochter, demütige, erniedrige sie!“ und er legt los „Lutsch du dreckige Hurenficksau. Mach meinen Schwanz hart, du verfickte, schwanzgeile Nuttenfotze. Du bist nur dazu da, Schwänze zu lutschen, Fotzen zu lecken, Sperma zu schlucken und abgefickt zu werden. Du bist Fickfleisch für alle. Dazu bist du geboren worden. Deine Mutterfotze hat dich aus ihrem Fickkanal gepresst, damit du meine Sexsklavin wirst. Dreckiges Geilfleisch, eine Fickmaschine und Abmelk-Station auf 2 Beinen, genau das bist du Lara. Gleich wirst für jeden Schwanz hier die Beine breit machen und ich fick andere, bessere, geilere, schönere Fotzen. Saug härter, tiefer oder soll ich dich den Rest vom Urlaub hier im Zelt als Orgasmusmaschine vermieten?“ Das ist Musik in meinen Ohren und mein Geilschleim läuft zäh an meinen Schenkeln runter. Ich muss endlich auch ficken, ich brauch einen Orgasmus.Da reißt Red meinen Kopf zurück und präsentiert seinen total harten Schwanz. Ich hab nur 7 Minuten gebraucht und wieder brandet lauter Beifall auf.Bei Manuela wird die Pumpe gelöst und ihre Nippel sind jetzt geschwollen auf gut 2 x 2 cm und ihr Kitzler auf 3 x 1 cm. Sieht geil aus. Sie muss es schön präsentieren.Claudia beschreibt die nächste Aufgabe „Jetzt kommt der Lutsch- und Leck-Wettkampf. Manuela und Lara werden je 5 Schwänze mit ihrer Maulfotze, ohne Hilfe der Hände, möglichst schnell zum Abspritzen bringen. Red leckt 5 Fotzen zum Orgasmus. Wo sind die Probanden?“Die Scheinwerfer wechseln und da stehen sich 10 Männer in 2 Gruppen gegenüber, vor ihnen liegt eine Mattenbahn. Daneben stellen sich 4 Frauen auf und Lena ist auch dabei. Jede Altersklasse ist dabei. Die Älteste ist bestimmt über 70, sieht aber noch stramm aus für ihr Alter. Bei den Männern ist es ähnlich. Claudia meint „Lara du fängst mit dem ältesten Schwanz an und Manuela mit dem Jüngsten. Und Red du fängst mit meiner Fotze an. Bindet Ihnen die Hände auf den Rücken.“ Schon knien wir gefesselt vor der Reihe. Ich beginne von links. Der Alte könnte mein Opa sein, aber er hat schon im schlaffen Zustand einen ziemlich großen Schwanz. Bin gespannt wie groß der ausgefahren ist. Manuela hat einen 18jährigen Schwanz vor sich. Claudia begibt sich vor Red in breitbeinige Position und gibt das Kommando „Auf die Plätze, fertig, los. Komm Red, lutsch mir den Saft aus meiner Möse.“Ich sauge die schlaffe Fleischwurst immer wieder komplett ein, umschmeichle ihn mit meiner Zunge und sofort beginnt er sich aufzurichten. Ich sauge und lutsche härter und ich hab das Gefühl der Prügel wird immer größer. Er füllt mein Lutschmaul voll aus, der hat bestimmt über 20 cm Länge. Und während ich mir noch darüber Gedanken mache, die Länge genau einzuschätzen, gibt es Beifall und Rufe für Manuela, die ihren ersten Schwanz schon nach 4 Minuten zum Spritzen gebracht hat. Aus dem Augenwinkel seh ich wie sie sich den 2. schnappt. Das geht ja garnicht. Jetzt mach ich die Saug- und Lutschmaschine an und erhöhe das Tempo, variiere, setze mein Piercing ein und 2 Minuten später pumpt der Opa stöhnend eine Riesenladung in meinen Hals und meine Fresse.Der nächste ist um die 60 Jahre und auch bei ihm brauch ich länger als Manuela, die schon beim 3. hängt.Ich lege los und merke wie Manuela an mir vorbeizieht und den 4. Schwanz von einem 60 jährigen bläst.Mein Schwanz ist so um die 40 und er spritzt innerhalb von 2 Minuten schreiend ab. Es ist wahnsinnig geil, sowas hatte ich noch nie und ich höre wie die Männer bei Manuela stöhnen und schreien. Dazwischen immer wieder spitze Schreie der Frauen, die von meinem Master geleckt werden. Ich komme immer mehr in einen Rausch.Mein 4. Schwanz ist 30 Jahre und als ich merke, dass Manuela länger braucht, geb ich noch mehr Gas. Das Publikum tobt und schreit „Lara, Laraaa. Manu, Manuuu.“ Mein Schwanz spritzt nach 5 Minuten volle Ladung in meine zugekleisterte Fickfresse. Und Manuela ist immer noch beim 4. Gerade saug ich mir bis zum Anschlag den Jungschwanz rein, als Manu es endlich schafft und sich den Opaschwanz schnappt. Ich merke, dass ich gewinne und lass mir etwas mehr Zeit, genüsslich zieh ich mir den riesigen 22er Prügel rein.Da höre ich laute Red-Rufe und kurz bevor der Fickkolben explodiert, gibt es Riesenapplaus, weil Red wohl die 5. Fotze zu einem Spritzorgasmus geleckt hat.Ich denke „Oh Scheisse, du warst dir zu sicher.“ da spritzt der letzte Schwanz einen Spritzer in meinen Mund und 4 in mein Gesicht. Ich kann nichts mehr sehen, höre aber laute Beifallsrufe und Anfeuerung für Manuela, die noch 5 Minuten braucht bis der Opa in ihre Jungfresse absamt.Manuela wird zu mir gebracht und Claudia befiehlt „Macht euch gegenseitig die Fickfressen sauber.“ und sofort lecken, küssen, saugen, schlürfen, spucken wir uns gegenseitig den zähen Schleim vom Gesicht. Oh man, schmeckt das geil. Ich würde mir jetzt zu gerne die Fotze wichsen, um endlich zu kommen.  Ich halte es kaum noch aus und bitte Claudia um einen Orgasmus. Sie lacht und laut ertönt es aus den Lautsprechern „Sieger dieser Runde ist ganz knapp Red mit seiner gigantischen Leckzunge geworden. Er hat mich und meine Schwester sogar zum Spritzen gebracht und unserer Oma den ersten Orgasmus seit langem. Ein Riesenapplaus bitte. Aber auch die beiden Schwanzlutscherinnen waren sehr gut. Hier hat Lara klar vor Manuela gewonnen. Und jetzt hat Lara einen Wunsch, den sie euch gerne erzählt.“Diese gemeine Sau hält mir das Mikro hin und fordert mich auf. „Ähm, hmm, also ich bin so tierisch geil und ich bin die Einzige, die noch keinen Orgasmus hatte. Bitte ich brauch endlich einen Orgasmus, meine Fotze läuft die ganze Zeit völlig aus.“ „Soso geil ist die Lara. Das sieht man dir an, du läufige Hündin. Worauf bist du denn so geil? Auf Schwänze oder auf Fotzen?“ „Ganz egal. Ich liebe Schwänze und Fotzen, Hauptsache ich krieg einen Orgasmus.“ „Da Red gewonnen hat, darf er entscheiden.“ Red schaut mich an und sagt „Vielleicht will das Publikum sehen wie Lara eine Fotze zum Spritzen bringt?“Lauter Beifall. „Wie wäre es wenn Lara die Fotze von Lena bearbeitet?“Wieder lauter Beifall und Rufe. „Gut, dann will ich, dass meine Tochter deiner Schwester die Fotze leckt. Wenn sie sie zum Abspritzen bringt, darf sie sich vor dem Publikum zum Spritzorgasmus wichsen.“Noch lauterer Beifall und Rufe „Lena, Lena, Lena.“ Lena kommt mit einem spöttischen Grinsen ins Licht und sagt ins Mikro „Lara und ich haben heute eine Wette laufen und jetzt bin ich gespannt, ob diese unrasierte Fotze mich zum Abspritzen bringt. Streng dich an Lara, sonst bleibst du geil ohne Orgasmus.“ Damit legt sie sich rücklings auf das Bett, spreizt ihre Beine und zeigt ihre blanke große Fotze mit den langen, schon feucht schimmernden Ficklappen und einem sehr dicken, knubbeligen Kitzler. Er hat eine Größe von fast 2 x 2 cm. Egal wie arrogant das Miststück ist, geil ist sie und sie macht auch mich scharf. Ich bekomme große Lust Lena zu einer devoten, hörigen Sklavenstute zu machen.Ich lege mich zwischen ihre Beine und zieh mehrmals meine Zunge von ihrer Rosette bis zum Kitzler durch ihre Spalte. Hmm leckerer Geruch und Geschmack. Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass wir harmonieren können. Ich zieh mit beiden Händen Lenas Arschloch auf, spucke drauf und rein und stecke dann meine Zunge so tief wie möglich rein, leck ihren Arsch richtig tief aus. Das bringt sie zum Stöhnen. Gut ich krieg die Sau. Jetzt die nasse, triefende Möse auslecken. Sie produziert Unmengen an Fotzensaft. Den Kitzler lass ich absichtlich in Ruhe, kümmere mich nur um Arsch und Fotze. Da höre ich Lena ins Mikro keuchen „Aahh, leckt die Sau gut. Weiter leck meinen Arsch noch tiefer aus und kümmere dich endlich um meine Lustwarze, du dreckiges Neumitglied. Aahhhh, ich bin geil.“Ich reiß ihre runzlige Rosette weiter auf und vergrabe mein Gesicht in ihrer Ritze, um noch tiefer zu kommen. Sie bockt mir richtig entgegen und auch als ich ihre Ficklappen langziehe, auseinanderziehe und mit meinem Zungenpiercing tief in ihrer Pussy wühle.„Weiter Lara, los leck jetzt meinen Kitzler. Mach schon endlich, ich will kommen.“Jetzt ist sie soweit und langsam umspiele ich ihren außergewöhnlichen, dicken Kitzler. Sie zuckt wie elektrisiert zusammen. Ich umkreise ihn mal langsam, mal schneller, dann sauge ich am Knubbel und sie stöhnt immer lauter. „Jetzt bring ich dich arrogante Sau zum Spritzen!“ sag ich zu mir selbst. Ich steck ihr 2 Finger in den Arsch und 2 in die Fotze. Da ertaste ich ihren G-Punkt und massiere ihn erst langsam im Takt, wie mein Zungenpiercing auf ihre Fotzeneichel trommelt. Dann beschleunige ich alles und ich spüre wie sich bei ihr der Druck aufbaut. Ich bleibe dran und schrei sie an während mein Daumen fest über ihre Klit fährt „Los spritz jetzt du arrogante Jungfotze, ich zeig dir wie es geht. Komm endlich, lass alles los und spritz mich voll. Gib mir deinen dreckigen, verfickten Fotzensaft.“Und dann reißt sie ihre Beine an den Kniekehlen nach hinten und explodiert brüllend wie ein Tier „Uuuaaahhhhh, jaaaaaa, aaahhhhhhhh, ich kommeeeeeeeeeee.“ Ihre Fotzenmuskeln und ihr Arschloch umklammern meine Finger wie ein Schraubstock und zuckend spritzt dickflüssiger Fotzensaft in einer Fontäne mit mächtig Druck voll in meine Fresse und ich versuche möglichst viel davon zu schlucken.Es dauert lange bis die Zuckungen abgeklungen sind und Lena langsam aufsteht und das Mikro schnappt „Puuhh wow, das war ein Hammer-Orgasmus wie ich ihn selten erlebt habe. Geil. Danke Lara. Jetzt will ich sehen wie du endlich kommst und auch squirtest. Leg dich hier vorne auf den Bock und zeig es uns, du dreckige Saftfotze. Und damit es noch spannender ist, wird Manuela das gleiche tun. Wer zuerst spritzt, darf sich die ersten 3 Gang-Bang-Schwänze aussuchen.“ Ich kann vor Geilheit kaum noch denken, dennoch ist es Premiere mich vor Publikum so zu präsentieren und mich vor Zuschauern abzuwichsen. Vor der Cam ist das anders. Ich bin aufgeregt und fühle mich auch gedemütigt und erniedrigt.Jetzt liege ich auf der erhöhten Bank mit gespreizten Beinen, direkt neben mir liegt Manuela in der gleichen Position. Die Scheinwerfer beleuchten nur uns. Die Mitglieder klatschen, johlen, rufen uns dreckige Worte zu. Ich kann kaum sagen wie aufgegeilt ich bin. Ich kann nur noch ans ficken denken. Ich will heute im Gang-Bang von allen Schwänzen gefickt werden. Daran denke ich jetzt und schieb mir dabei 3 Finger in die Fotze, mit der anderen Hand knete ich meine Euter und zieh an meinen Zitzen.Ich reibe meinen pochenden Kitzler, der sofort anschwillt. Ich werde angefeuert. Claudia fordert die Zuschauer auf näher zu kommen. „Schaut euch diese geile Naturfotze genau an. Sie wird euch den ganzen Abend gehören. Ebenso wie diese spanische Fleischfotze. Wichs du Gang-Bang-Fotze, spritz endlich ab. Mach dich fertig. Los steck dir die ganze Hand in deinen gierigen Fotzenschlauch.“ Ich höre Manuelas Keuchen und ich stopfe mir die ganze Hand ins Loch und gib mir selbst einen Faustfick. Auch Manuela hat sich wohl die ganze Hand reingeschoben. Ich will jetzt kommen, ich muss jetzt kommen. Ich spüre den Druck als ob ich pissen muss immer stärker und dann endlich kann ich meinen ersten Höhepunkt des Abends rausbrüllen. Nur 2 Sekunden bevor auch Manuela abschießt.Meine Fotze krampft und krampft. Ich spritze meterweit mehrmals meinen Fotzensaft in die Zuschauer und etliche Männer und Frauen kriegen was ab. Manuela spritzt nicht so viel und so weit ab, aber dennoch trifft sie auch noch welche.Als wir beide wieder zu Atem kommen gibt es lauten Beifall und Rufe. Claudia erklärt „Sehr geile Vorstellung. Jetzt machen wir eine kleine Pause, trinken was und Lara sucht sich schon mal die 3 Erstbesamer aus. Um 23:00 Uhr geht es weiter.“ Wir gehen zusammen an die Bar und trinken mehrere Gläser Champagner. Wir lernen viele Leute kennen, die uns begrüßen und anerkennend auf die Schulter oder Arsch klopfen.Dabei suche ich mir 3 geile Hengste aus. Ein junger um die 20 mit einem schönen 20er Riemen, einen 30jährigen mit einem 22er Schwanz und einen alten um die 60 mit einem Mordsriemen von 25 x 6 cm. Ich bin schon ganz fickerig wenn ich daran denke wie diese Prachtkolben meine Fickkanäle pflügen. Red hat eine große Dosis Oral Jelly Spezial von Karina in unsere Gläser gemischt und langsam merke ich schon die Wirkung. Manuela auch, aber sie weiß nicht was das verursacht. Red flüstert es ihr ins Ohr. Sie reißt die Augen auf und greift sich in den Schritt. Red küsst sie gierig und meint, dass sie eine seiner Favoritinnen ist.Mich nimmt er in den Arm und küsst mich intensiv, dann flüstert er mir zu „Das scheint ja ein geiler Abend zu werden, nicht wahr mein Schatz? Mach mich stolz heute. Ich will, dass du jeden Schwanz hier fickst. Jeder Schwanz hier muss in deiner Fotze abspritzen. Natürlich werden deine anderen Löcher nicht vernachlässigt, aber jeder muss einmal in deiner Fotze absamen. Schaffst du das Tochterfotze?“Ich greif seinen Schwanz und antworte „Davon träum ich schon den ganzen Tag. Ich schaff das. Und du musst Lena hörig ficken, dann bekommen wir die nächste Sklavenjungfotze. Ich will sie brechen.“Wir küssen uns nochmal, auch Manuela, die Schwierigkeiten hat alles zu verstehen. Aber wir sehen, dass sie glücklich, geil und zufrieden ist. Wir stöckeln nackt nur mit High Heels an zum großen Podest. Durch das Oral sind wir alle schon megageil , Red hat schon einen Harten, Manuela`s und meine Nippel sind hart und unsere Fotzen tropfen regelrecht. Unsere Kitzler sind geschwollen und pochen.Wir stehen im Rampenlicht und Claudia tritt neben uns “Liebe Mitglieder, jetzt geht es weiter mit unserem Aufnahmeritual der neuen Mitglieder Red, Lara und Manuela. Alles bisherige war nur Vorspiel und jetzt wird es richtig geil und hart für die Neulinge. Sie haben keine Ahnung was auf sie zukommt. Schaut sie euch an, wie sie vor Geilheit schon zittern. Den Fickfotzen läuft der Saft die Beine runter und Red`s Schwanz tropft auch schon. Das wird bestimmt sehr sehr geil. Die Jury hat sich heute was ganz Besonderes einfallen lassen.Manuela und Lara werden abwechselnd auf den Fickbock, den Pranger, den Gynstuhl geschnallt und ans Andreaskreuz gefesselt. Sie stehen jedem Schwanz hier uneingeschränkt zur Verfügung, jedes ihrer Löcher darf abgefickt und befüllt werden und zwar mit Sperma, Fotzensaft und Pisse. Das ganze geht heute so lange bis kein Schwanz mehr steht und alle leergespritzt sind. Wenn ihr beiden vorher Stop sagt, hören wir sofort auf und ihr seid raus. Es gibt keine 2. Chance.”Red flüstert ihr was zu und sie sagt “Aaahh, wie ich eben von Laras Stiefvater erfahre hat das kleine Luder einen Extra-Wunsch. Sie will, dass jeder Schwanz hier, es sind heute 75, mindestens 1 Mal in ihrer Fotze abspritzt. Wollen wir ihr diesen Wunsch erfüllen?”Es wird gejubelt und geklatscht. “Gut, damit ist es beschlossen.  Und nun zu dir Red. Ich weiß, dass du dir den Abend schon in bunten Farben ausmalst. Aber es wird ganz anders laufen für dich. So etwas hast du noch nicht erlebt. Deine Aufgabe heute wird sein, dass du jede Fotze hier, es sind 60, zum Orgasmus bringen wirst und zwar egal wie. Du wirst zuerst aufs Bett gefesselt und jede Fotze hier reitet deinen Schwanz bis sie kommt. Ich bin schon gespannt wie viele du pro Runde schaffst. Wir haben übrigens einen Arzt hier, der ein Spezialmittel in deinen Schwanz und deinen Sack spritzen wird damit du die nächsten 4-6 Stunden durchhältst. Aber der kommt erst, wenn es nötig wird. Erstmal wollen wir deine Manneskraft völlig erschöpfen. Na wie gefällt euch das? “Die Menge jubelt und ich sehe den Schock und die Überraschung in Red`s Augen. Unsere Blicke treffen sich und ich zwinkere ihm zu, so dass er sich direkt beruhigt.Manuela und ich schauen uns an und nicken uns zu, eine stille Übereinkunft es zu schaffen. Manuela wird in einen Pranger gestellt, in gebückter Haltung wird ihr Kopf und ihre Arme durch ein Brett fixiert, ebenso ihre Füße, die schulterbreit gestellt werden. Sie kann sich nicht rühren und ihr Arsch drückt sich geil raus. Ich kann ihre Ficklappen sehen. Dann bekommt sie noch Nippelklemmen mit 200 g Gewichten an ihre süßen Titten. Sie stöhnt laut auf und versucht wegzukommen, denn das kennt sie noch nicht. Red redet beruhigend auf sie ein und fingert dabei ihre Fotze. Sie beruhigt sich schnell und die Geilheit gewinnt wieder die Oberhand.Ich werde auf den Fickbock in Schwanzhöhe geschnallt, in Rückenlage, meine Beine werden bis zu meinem Kopf gezogen und fixiert an Füßen und Oberschenkel, meine Hände werden an den Füßen fixiert, dazu mein Hals mit einem Riemen. Mein Kopf liegt genau über der Kante und wird gestützt von unten und an der Stirn fixiert. Ich kann mich nicht rühren. Meine Löcher sind weit geöffnet und frei zugänglich. Ein irres Gefühl so ausgeliefert zu sein. Ich fühle mich als Benutzfotze, die nur als Sexobjekt dient. Ich spüre wie meine Fotzenmuskeln pumpen, meine Klit pocht wie kurz vor dem Orgasmus. Ich kann es kaum erwarten, dass es losgeht.Claudia ist bei mir und ich spüre die Scheinwerfer auf mir „Hey, hey schaut mal alle genau her, diese geile Zuchtstute hier, hat auf ihrem Oberschenkel innen einen schönen Schwanz in 3D tätowiert. Ist das vielleicht der Schwanz von deinem Vater?“ „Ja es ist der geile Fickschwanz von meinem Vater und Master Red.“ „Soso, dein Master. Dann fehlt ja auf der anderen Seite noch die Fotze deiner Herrin. Mal sehen, welche das wird.“Oh, ein geiler Gedanke. Ich bin die Herrin meiner Mutter und von Karina. Vielleicht tut mir ja auch eine gut.  Dann wird Red aufs Bett zwischen uns gefesselt, wie ein Andreaskreuz an alle 4 Ecken. Claudia spricht wieder “So, die Kandidaten sind bereit. Wer beginnt bei Manuela, wer bei Lara und welche heiße Fotze nimmt sich Red? Ach ja, Red gehört mir.“Bei mir beginnt der Junghengst mit dem 20er Kolben, bei Manuela ist es Claudias Opa, den ich schon im Maul abgemolken habe. „Dann geb ich die Kandidaten frei zum Abschuss. Los geht’s fickt sie ab.“ mit diesen Worten setzt sich Claudia auf Reds Schwanz und beginnt ihn abzureiten, in ihrer nassen Irokesenfotze. Ich höre ihre Stimme „Aahh geil, endlich einen fetten Schwanz in der Möse. Uuaaahhhh, jaaaa ein richtig guter Schwanz. Ob ich dich wohl direkt zum Spritzen bringe? Komm gib mir dreckigen Dirty Talk.“ und Red gibt es ihr „Du verfickte, geile Blondinenfotze, reite dich zum Orgasmus. Benutz meinen Fotzenspalter für deine Befriedigung. Du dreckige Fickstute, ich bin dein Hengst und du meine Zuchtstute. Los schneller du Dreckstück von Fotzensau. Stoß fester in deine schwanzgeile Fickfotze, du Nuttensau, dreckige, versaute Fickschlampe.“ Jetzt spüre ich wie der Jungschwanz vor mir steht und ohne Vorwarnung rammt er etwas ungeschickt seinen großen Prügel in meine auslaufende, gierige Fotze. „Aahhhh, jaaaaa endlich, fick mich ab. Komm spritz rein du Junghengst.“ Gleichzeitig höre ich die Schreie von Manuela, die den riesigen Opaschwanz reingestopft bekommt.Mein Jungbulle fickt hart und schnell. Da ich so übergeil bin, komme ich nach 2 Minuten zum Orgasmus. Mein Fotzensaft bahnt sich den Weg am fickenden Schwanz vorbei und spritzt auf seinen Bauch. Da kommt er auch und schreiend spritzt er in mich „Jeeetzt ich kommeee, aaahhhhh, jaaaaa du geile Fotze. Ich spritzeeee.“Es fühlt sich gut an den zuckenden Schwanz in sich zu spüren. Kaum zieht er sich zurück, stösst der 22er Kolben mit einem heiseren Stöhnen rein und beginnt mich zu ficken. Erst langsam, dann schneller. Er füllt mich gut aus und stößt immer wieder geil schmerzhaft gegen meinen Muttermund, bereitet ihn vor. Ich stöhne und schreie bei jedem Stoß. Manuela schreit ihren 2. Orgasmus raus und Claudias Opa fickt sie noch immer. Da kommt Claudia gleichzeitig mit mir. Sie schreit ins Mikro „Jaaaa, jetzt endlich ich komme, ich komme, aaahhhhhh, uuuaaahhhhhhhh, jaaaaaaaaa, fick, fick mich.“Red schreit sie an „Los runter mit dir, bring mir deine Schwester damit ich ihre Fotze abfüllen kann.“ Mein Ficker meint „Gefällt dir mein großer Schwanz, du geile Hure? Ich fick dir das Hirn raus, du dreckige Zuchtsau und werde dein geiles Fickloch überschwemmen. Ich hab 3 Tage nicht gespritzt.“Ich antworte dem Bock „Ja, du hast einen großen Fickprügel, der gefällt mir, sonst dürftest mich auch nicht als 2. Stecher durchvögeln. Ramm ihn rein, Stoß härter, tiefer, schneller. Fick mich ab, komm spritz. Halt dich nicht zurück, spritz so schnell du kannst. Ich bin nur als Spermabunker hier, damit du dein Bullengehänge leerficken kannst, das ist meine Bestimmung. Aahhh, geil, ich komme schon wieder, jaaaaaaa.“Meine Fotzenmuskeln melken den Schwanz richtig ab und dann kommt er kurz nach mir. Zuckend spritzt er stöhnend Schub um Schub Fickschleim in meine heissgefickte Fotze. Die Zuschauer, klatschen, johlen und rufen geile Bemerkungen. Jetzt hat wohl auch der Opa abgeladen und der nächste stößt in Manuela. Claudia hält das Mikro zu Red und Lena. Er schreit sie an „Komm her du verfickte, versaute Jungfotze. Setz dich auf meinen Fickkolben und hol dir deinen Orgasmus ab, du schwanzgeile Zuchtstute. Zeig mir deine wippenden, großen Fickeuter.“Lena antwortet „Ich hol mir schon meinen Orgasmus, aber schön langsam. Erst schmecke ich deinen Schwanz, dann kommt er in meine enge Fickfotze und auch in meine noch engere Arschfotze. Du wirst gleichzeitig mit mir kommen und dein heißes Sperma in meinen Bauch spritzen.“Dann hör ich nur noch Geschmatze. Als der große Schwanz aus meiner Pussy rutscht, kommt ein großer Schwall Sperma heraus und es klatscht in einen Behälter.Da höre ich Claudias Stimme an meinem Ohr und über die Lautsprecher. „So du heiße Drecksau, jetzt kommt der 25er Kolben in deinen Fickzylinder. Er wird dir den Muttermund aufbohren und direkt in deine Gebärmutter spritzen. Wie geil bist du auf der Skala 1-10? Übrigens der Schwanz deines Vaters ist geil und er gehört heute mir. Du bekommst ihn erst zum Schluss, wenn er dann noch kann. Schaut euch diesen Prachtriemen von 25 x 6,5 cm an. Ich glaube wir spannen diese Urwaldfotze etwas auf.“„Meine Geilheit ist bei 12! Ich will gefickt und abgefüllt werden. Gib mir dazu Schwänze zum Lutschen, ich will Sperma schlucken.“ Ich spüre wie etwas an meinen Fotzenringen befestigt wird. Es sind wohl Schnüre und die werden an meinen Fussfesseln festgemacht. Es zieht sehr stark an meinen Ficklappen.Die Leute johlen und jubeln. Dann Stille und ich spüre wie sich die fette Eichel in meinen Fickkanal schiebt, mich völlig spaltet. Die ist bestimmt 7 cm im Durchmesser. Als die Eichel an meinem aufgespritzten G-Punkt vorbei reibt, komme ich zu einem gewaltigen Orgasmus, den ich rausbrülle. Mitten in meine Zuckungen, rammt der Typ seinen grossen Schwanz bis zum Anschlag rein und durchstößt den Muttermund, was eine Orgasmusexplosion bei mir zur Folge hat. Ich bin nur noch Fotze, zucke, schreie, stöhne. Und er fickt mich wie ein Tier. Er zieht mich komplett mit jedem harten Stoß komplett über den Riemen. Ich habe einen multiplen Orgasmus, fast so geil, als mich gestern die 30 cm Niggerschwänze gepfählt haben.  Red schreit Lena an „Jaa Lenaaaa, reite deine Arschfotze ein. Was für einen geilen Arsch du hast. Komm Dreh dich um damit ich deine Megatitten sehe. Jaaa geil, komm endlich du schwanzgeile Schlampe. Und jetzt wieder in deiner Fotze.“Lena ist jetzt soweit „Aahhh, scheisse ist das ein geiler Fick. Ich komme gleich, beweg dein Becken, bock mir entgegen, du geiler Schwanz. Jetzt aahhhh ich kommeeeeee, jaaaaaa.“Und Red kommt in ihre Schreie hinein auch „Jaaaa spritz du Jungfotzensau. Jetzt, ich komme auch, aahhhhhhhh, jaaaaaaaa, ich spritz in deiner geilen, heißen Fotze ab.“Claudia ist wieder on „Da hat dir ja meine Schwester schön den Saft aus den Klöten geholt. Bei dem Tempo hältst du nicht lange durch. Aber schaut her, Reds Schwanz steht immer noch. Oma komm mal her, jetzt holst du dir deinen Orgasmus. Schieb dir den Riemen in deine Schlabberfotze.“Ich höre nur noch wie die Oma laut stöhnend auf Red reitet.  Mein Schwanz fickt gut, wechselt den Takt immer wieder. „Fick mich jetzt in den Arsch. Komm bohr meine Rosette auf, sei der erste in meinem dreckigen Fickarsch heute. Ich bin arschfickgeil, aber abgespritzt wird in meiner Fotze, du dreckiger Fickbulle.“Und schon setzt er vorsichtig die fette Eichel an mein runzliges Arschloch „Ramm ihn rein, ich vertrage das. Reiß mir den Arsch schon weit auf, damit die anderen Schwänze schön leicht reinflutschen. Mach schon, ich will einen Arschorgasmus.“Ich schreie laut auf als mein Schließmuskel durchstoßen wird und 25 cm bis zum Anschlag in meinem Darm stecken. „Auaaaaa, aahhhh, jaaaa, geil. Fick mich in den Arsch, uuaaahhhhhh.“Er legt los, zieht seinen Schwanz wieder komplett raus und rammt ihn wieder komplett rein. Es tut noch weh, aber dieser Schmerz macht mich geil und ich heize ihm weiter ein. Nach 5 Minuten steht er kurz vor dem Abgang und er wechselt das Loch. Noch 3, 4 Stöße und mit einem Aufschrei spritzt seine Ficksahne mit Hochdruck in meine Gebärmutter, was mir auch einen Orgasmus beschert. Auch Manuela schreit am laufenden Band Ihre Höhepunkte raus. Dann ist Claudia als Reporterin, Moderatorin und Juorin wieder da. „Sehr schön Lara. Gefällt es dir als Ficksklavin zu dienen? Willst du den nächsten Schwanz?“„Ja, ja, ja das ist so geil. Weiter, bring sie mir alle. Ich mache jeden Schwanz leer.“ „Ich hab eine Idee. Hier habe ich einen schwarzen Edding. Ich schreibe auf deine Stirn „Facial“; auf deinen Bauch „Fotzenfick“; auf deinen Arsch „Arschfick“. Für jede Spermaladung gibt es einen Strich. 3 mache ich jetzt auf deinen Bauch. Das Gleiche mache ich bei Manuela und Red bekommt auf die Stirn „Lecken“, auf den Bauch links „Fotzenfick“ und rechts „Arschfick.Ab jetzt Lara läuft es anders.“ Sie winkt 2 Männer und 2 Frauen heran „Du wirst jetzt immer einen Schwanz im Maul haben und einen in deinen Fotzen. Die Frauen kümmern sich um deine Euter und deinen Kitzler.“ „Mach’s Maul auf, du dreckige Schwanzlutscherin.“ und schon lutsche ich an einem neuen Schwanz und gleichzeitig stößt einer in meinen Arsch. Die Frauen fummeln an meinen Titten und meinem großen Kitzler herum und plötzlich spüre ich ein heftiges Ziehen. Die haben mir wohl eine Vakuumpumpe angeschlossen und pumpen Nippel und Klit in die Länge. Das Ziehen wird direkt in meinen Bauch geleitet und ich komme wieder sehr heftig.Kaum bekomme ich wieder etwas Luft, spritzt der Schwanz in meinem Maul ab. Der erste Spritzer in den Mund und 3 weitere in mein Gesicht. Geil, das brauche ich.Auch der Schwanz in meinem Arsch spritzt stöhnend in meinen Darm. Claudia ist wieder bei mir „Jetzt hast du überall schon Striche du orgasmussüchtige Jungstute. Und jetzt kommen unsere speziellen Fick-Nigger. Da deine Gebärmutter schon geöffnet ist, machen wir sie jetzt richtig auf und sorgen dafür, dass das so bleibt. Dann machen wir dir einen richtigen Schwangerschaftsbauch mit Sperma. Wir haben 5 Neger. Sag mir wie groß ist dein größter Schwanz bisher gewesen, der dich beackert hat?“ Dabei pumpt sie meine Nippel und Klit weiter auf.Ich überlege kurz und stöhnend antworte ich „Das war gestern ein 30 x 7 cm Niggersklaven-Schwanz.“„Soso 30 cm. Nicht schlecht. Die 5, die heute in dir kommen werden, haben Schwänze von 30 x 7 bis 35 x 8 cm! Also der kleinste ist so groß wie dein bisher größter Fickschwanz. Schau mal nach hinten, da stehen sie und warten darauf dich zu pfählen. Aber wir wollen ja nicht, dass du ausleierst und die anderen Schwänze nicht kommen. Deshalb kommt jede Stunde nur einer dran, der Größte zum Schluss. Dann wirst du eine Niggerhure sein.“Ich sehe sie und bekomme Angst vor diesen Monsterschwänzen. Aber ich weiß auch, das ich extreme Orgasmen bekommen werde und der Gedanke daran verstärkt das Ziehen und Verlangen in meinem Schritt. Claudia befiehlt mir „Mach dein schwanzgeiles Fickmaul weit auf.“ Ich tue es und dann spuckt die Sau mir voll in den Mund. „Schluck meinen Schleim, du dreckige Sklavenfotze!“ Ich schlucke und plötzlich schlägt mir einer der Nigger seinen 30er Prügel ins Gesicht „Blas ihn du weiße Sau. Mach ihn hart damit er gleich in deine Gebärmutter stoßen kann, schluck ihn, schaffst du das, du weiße Drecksfotze?“Ich reiß mein Fickmaul so weit es geht auf und nehme den Prügel langsam auf. Immer weiter schiebt er ihn rein. Wahnsinn, diese Größe. Obwohl ich den Deep Throat gewöhnt bin, bringt mich der Schwanz an meine Grenzen. Ich muss den Würgereiz unterdrücken, was ich schaffe und dann ist es geschafft. Er steckt tief in meiner Speiseröhre. Er zieht ihn raus und wieder rein, immer wieder. Ich versuche meine Zunge einzusetzen und mein Speichel fließt. Mit jedem Stoß zieht es dicke Speichelfäden. Ich bin stolz, wieder so einen großen Niggerschwanz geschluckt zu haben. Aber die größten kommen ja noch.Nach gefühlten 10 Minuten zieht er ihn raus und geht zu meiner Fotze. Die Leute rufen „Fick die weiße Hure durch. Fick die weiße Nutte durch. Mach sie zu einer dreckigen Niggerfotze.“Claudia sagt „Nicht schlecht Lara. Den hätte hier keine andere Frau geschluckt. Jetzt wird deine Gebärmutter richtig geöffnet, aber vorher macht er deine Arschfotze zum Krater, du Dreckstück. Du bist nur ein Fickloch. Sag es uns. Sag uns was du bist!“ „Ich bin nur ein dreckiges Abfickloch für Schwänze. Ich bin eure Schlampe. Ich lecke jede Fotze und ficke jeden Schwanz. Ich bin eure Clubhure, jederzeit fickbereit. Ich will den Niggerschwanz in meiner Arschfotze und in der Fickfotze. Bitte, bitte gebt mir die Niggerschwänze auch als Sandwich in alle Löcher gleichzeitig.“ Er schiebt seinen Schwanz ein paar Mal durch meine geschmierte Fotze. Dann spüre ich die Eichel an meiner Rosette. Ich halte die Luft an. Jetzt bin ich froh meine Arschmöse mit dem Spezialmelkfett behandelt zu haben.Es drückt, spannt, tut weh. Mein Arschloch wird völlig überdehnt, immer weiter. Ich schreie „Aahhhhh, weiter, uuaahhhhh, auuuaaaaa, weiter, ja, ja“ Es schmerzt total, ist aber genauso geil. Ich werde regelrecht gepfählt und endlich ist ganz drin und wartet einen Moment. Dann reißt er ihn komplett heraus und drückt ihn wieder langsam bis zum Anschlag in meinen Darm. Er genießt dieses schmerzhafte Spiel. „Schrei weiße Hure, schrei. Ich spieße deinen Arsch auf, wie ein dreckiges Schwein. Bald wirst du es gewöhnt sein und gierig nach riesigen Niggerschwänzen. Du hast einen sehr geilen, weißen Arsch und eine noch geilere, haarige Fleischfotze. So grosse Kitzler kenn ich nur von Niggerfotzen.“ Es tut kaum noch weh und er fickt immer schneller und härter in meinen Arsch. Und als ich komme schreie ich „Du dreckiger Sklavenschwanz, fick deine weiße Herrin in den weißen Arsch. Jaaaa, ich kommeeeeee, uuaahhhhhh, aaahhhhhh, ja, ja, ja geil, ich kommeeeeeeeee. Fick weiter, zieh mich über deinen geilen, schwarzen Kolben. Fick, fick du schwarzer Hengst, spritz in meinen Arsch.“ In meinen Orgasmus hinein, wechselt er das Loch und rammt ihn in meine Fotze. Ein geiler Schock, die völlige Überdehnung, fast wie ein Fisting. Als er am Muttermund anstößt, wartet er kurz und plötzlich höre ich Lenas Stimme am Ohr „Na du Schlampe, du Nuttenfotze, jetzt wirst du eine billige Negerhure, ihre weiße Sexsklavin. Auf meinen Befehl stößt er in deine Gebärmutter und wird eine Riesenmenge schwarzes Hengstsperma reinspritzen. Unsere Wette gewinnst du nie, du Dreckstück, verfickte Spermasau. Ich hab die Pumpe in meiner Hand.“ sie pumpt 3 Mal und ich hab das Gefühl meine Nippel und Klit werden herausgerissen. Aber ich schlucke den Schmerz runter. „Du hast schon richtige Zitzen wie eine Milchkuh und dein Kitzler wird heute so groß werden wie ein Schwanz. Ich werde deinen Vater kaputtficken bis sein Schwanz in Fetzen hängt.“ Ich bin sauer auf die arrogante Kuh und antworte „Verpiss dich Lenafotze. Ich werde dich zu einer devoten, hörigen Sklavenfotze abrichten. Schau genau zu wie ich alle Schwänze leerficke. Gib schon das Zeichen, ich will den nächsten Orgasmus. Und du kannst dir von meinem Master die Fotze lecken lassen. Er bringt dich in 5 Minuten zum Spritzen, du arrogante Drecksau.“Und da durchstößt der 30 cm Schwanz meinen Muttermund, es nimmt mir die Luft und als er wie ein Stier fickt, explodiere ich im Megaorgasmus „Aaahhhhhhh, jaaaaaaa, oohhhhhh, uuuaaahhhhhhhh, ich kommeeeeeeeeeee, Wahnsinn , uuuuaahhhhhhhhh.“Alles in meinem Bauch krampft sich vor Geilheit zusammen, zuckt unkontrolliert und ich spritze tierisch ab, mit jedem Stoß drückt es einen Schwall Fotzensaft nach draussen. Die Mitglieder schreien, pfeifen und klatschen. Ich bin nur ein Sexobjekt, Fickfleisch. Das spüre escort maltepe ich in diesem Moment besonders stark. Jaa, das will ich sein. Es ist meine Bestimmung als geilste Nymphomanin, als dreckigste, versauteste, schwanzgeile, fotzengeile, orgasmussüchtige Sexsklavin, Zuchtstute und Nuttensau meinem Master zu dienen.Immer weiter werde ich aufgefickt. Jeder Fickstoß ist wie ein Stromstoß der durch meine Fotze jagt. Davon will ich mehr. „Weiter Sklave, fick mich, fick mich. Fick die weiße Fotze. Härter, ramm ihn rein, spritz mir deinen schwarzen Bullenschleim rein.“Noch ein paar feste Stöße und mit einem Urschrei spritzt der schwarze Riesenschwanz wie aus einem Wasserschlauch sein Gehänge in meiner Gebärmutter leer. Er pumpt und pumpt und pumpt zuckend ab. Ich spüre diese große Menge und komme auch nochmal. Gut 1 Minute zuckt der Kolben in meinem Fickschlauch herum.Als er ihn endlich herauszieht, klaffen meine Fotze und mein Arschloch wohl weit auf, denn ich höre ein Raunen und ein paar Rufe „Was für riesige Löcher.“  Lena ist wieder da „Schaut euch das an. Laras Arsch ist ein Krater und in ihre Fotze kann man bis zum Magen hoch schauen. Da will doch kein Mann mehr reinficken, in diese ausgeleierten Löcher. Soll ich die fickgeile Stute doppelfisten?“Applaus und zustimmende Rufe.Lena stellt sich zwischen meine Beine, pumpt nochmal meine Nippel und Klit. Dann wühlen ihre Finger in meinem Arsch herum und dann bohrt sie die ganze Hand rein. Es tut nicht weh, spannt nur geil. Dann ist sie an meiner Fotze dran und schiebt ohne Probleme die zweite Hand voll rein und macht eine Faust. „Das flutscht ja ohne Probleme Lara. Jetzt verpass ich dir den Faustfick deines Lebens. Du hast ja Löcher wie meine Oma.“Sie zieht ihre Fäuste abwechselnd aus Fotze und Arschloch, rammt sie dann wieder rein. Boah wie geil ist das denn. So ein Fisting hatte ich tatsächlich noch nie. Immer tiefer bohrt sie ihre Fäuste in meine gedehnten Löcher und ich komme laut schreiend „Wahnsinn, Lenaaaa geil, jaaaa fick mich ab, uuaahhhhh Lenaaaaa ramm mir deine Fäuste rein, Jaa, jaaa du dreckige, geile Jungfotzenstute.“Sie fickt mich weiter und ich komme nochmal. Dann zieht sie ihre Hand aus meinem Arsch und schiebt sie auch noch in meine Fotze. „Wahnsinn, jetzt hab ich beide Hände in deiner Fleischfotze Lara. Das ist auch für mich Premiere. Geil, komm Lara, komm spritz mir in die Fresse, du geile Fotzensau.“Sie fickt mich bis zum Ellbogen. Ich spüre ihre Hände an meinem Muttermund. Dann konzentriert sie sich auf meinen G-Punkt und dann spritze ich tierisch zuckend voll in ihre geile Fresse ab. Sie schluckt und schluckt meinen Fotzensaft. Auch meine Pisse kann ich nicht mehr halten. Auch das schluckt sie wohl ab. Dann stellt sie sich an meinen Kopf „War das geil Lara und dein Fotzensaft schmeckt gut. Ich werde dir noch öfter die Fotze lecken. Wie hat es dir geilen Sexsklavin gefallen?“„Es war der reine Wahnsinn Lena. Du bist ein Miststück, aber ein sehr geiles Miststück. Das war mein geilstes Fisting ever. Das bekommst du zurück, du geile Jungstute.“ „Oh ja das glaub ich dir. Danke fürs Kompliment. Aber du bist auch der Hammer, so was Geiles wie dich hatten wir noch nie hier. Und zum Abschluss leckst du mir noch die Fotze, ich will dir auch in die Fickfresse spritzen.“Damit drückt sie ihre blankrasierten langen Ficklappen in mein Gesicht „Leck du Fistingsau.“ Ihr Fotzengeruch ist geil und sie schmeckt noch besser als vorhin. Sie zieht ihren Arsch und ihre Möse durch mein Gesicht und ich lass meine Zunge tanzen. Das geht eine ganze Weile und bekomme am Rande mit, dass ein neuer Schwanz meine Löcher fickt. Mein Training der Arsch- und Fotzenmuskeln mit schweren Liebeskugeln macht sich jetzt bezahlt, denn obwohl meine Fickkanäle weit gedehnt wurden, kann ich den Schwänzen das Gefühl einer engen Fotze geben.Dann schreit Lena „Und jetzt saug meine dicke Klit, du geile Leckschwester.“Ich sauge mich fest an ihrem fetten Kitzler, trommle mit meiner Zunge und dem Piercing auf die Eichel, knabbere daran, lutsche, sauge fester und spüre wie er anschwillt. Gleich kommt sie, ich spüre es und verstärke meine Bemühungen. Dann kommt Lena laut schreiend. Sie spritzt zuckend ihren klebrigen Geilschleim in meinen offenen Mund und ich sauge ihr alles aus dem Fickloch. Der Schwanz in meiner Fotze hat abgespritzt und dem nächsten Platz gemacht.Da pisst mir Lena noch in die Fresse „Mach’s Maul auf Schlampe und sauf die Pisse deiner Herrin.“ Ich denke nicht mehr und schlucke alles ab.Lena küsst mich intensiv und ist wieder weg. Dann ist Claudia wieder da „Was für ein Vorstellung. Geil. Jetzt schauen wir mal wie lang deine Zitzen und dein Kitzler sind.“ Sie zieht die Pumpe langsam ab, was einen stechenden, süßen Schmerz verursacht. „Oh da spritzt ja sogar Milch aus den Zitzen. Wahnsinn, die Zitzen sind jetzt 6 x 2 cm und der Monsterkitzler hat die Maße von einem kleinen Schwanz. Er misst 7 x 2 cm. Mal sehen wie empfindlich unsere Lara-Fotze ist.“ und sie saugt meine geschwollenen Nippel, was mich schon sehr aufgeilt, aber als sie über den Kitzler streichelt, ihn leckt und dann wichst wie einen Schwanz, komme ich laut stöhnend zum nächsten Orgasmus. Begleitet von lautem Beifall zucke ich meinen Höhepunkt raus, genau in dem Moment spritzt der nächste Schwanz in meinem Arsch ab. Claudia meint „Sehr schön, wie du laufend kommst, du Spritzfotze. Weiter so Lara. Du hast die Hälfte der ersten Runde geschafft. Mal sehen wie viele Schwänze du auf dem Fickbock noch schaffst.“ Jetzt bin ich schon etwas geschafft, aber dauergeil. Das Oral hilft und hält meinen Geilheitslevel schön oben. Ich bekomme einen ins Maul und einen in die Fotze. Meine Nippel werden schmerzhaft gedrückt und langgezogen, meine Titten durchgewalkt, von vielen Händen. Immer wenn ich Manuela schreien höre, oder Red, macht es mich noch geiler und ich schreie nach mehr. Wird meine empfindliche Klit bearbeitet, komme ich sofort.Der nächste Schwanz spricht mich an „Oh man hast du eine a****lische, geile Fotze, du bist eine Geilheitssau, wie es kaum eine zweite gibt. Obwohl du schon so aufgefickt bist, spüre ich deine pumpenden Fotzenmuskeln, als ob du eine Teeny-Fotze hättest. Aahhh geil, jetzt fick ich deine Schokohöhle, du Spermafotze. Los massiere meinen Schwanz mit deinem runzligen Arschloch, du verfickte, dauergeile Stutenfotze. Jaa, genau so, aahhhh ist das geil, ich komme schon, du Fickbiest, jetzt, ich spritzeeeee dir in den Arsch.“ Ich schrei ihn an „Zieh ihn raus und spritz in meine Fotze. Da muss deine Sacksosse rein.“ Der erste Spritzer landet im Arsch, aber er steckt noch um und fickt sich wild das restliche Sperma in meine Fotze rein.Es sind auch immer mehrere Frauen da und küssen mich, bearbeiten meine Titten, beschimpfen mich „Du Dreckstück willst die Ficksahne von meinem Mann? Die schwanzsüchtige Spermanutte, wir pissen dir ins Maul du Fickfleisch, mein Mann benutzt dich nur zum Absamen, du bist nur seine Wichsvorlage, schrei du Sau.“ Dann geht es im Takt, einen im Maul vorbereiten und einem abwechselnd in Arsch und Pussy. Ich bin im Fickrausch, brülle, schreie die Ficker und ihre Frauen an, komme am laufenden Band, werde beschimpft und bejubelt. Mein Gesicht ist völlig zugespritzt, es brennt in meinen Augen und ich kann sie nicht öffnen. Da höre ich Stimmen wie in weiter Ferne. „Lara, komm zurück. Lara, du hast die erste Runde geschafft. Wir machen dich los, du hast gleich eine Pause. Schaut euch die Strichliste an. Lara hat 5 Schwänze im Maul entleert, 3 im Arsch und 14 in ihrer Fotze. Manuela hat 4 im Maul, 7 im Arsch und 7 in ihrer Fotze abgemolken. Red hat 10 Fotzen zum Orgasmus geleckt, 3 im Arsch und 5 in der Fotze zum Orgasmus geritten. Meine Oma bekam sogar 2 Höhepunkte. Und gespritzt hat er 3 Mal. Wieder lauter Beifall. Claudia und Lena helfen mir vom Bock runter. Lena flüstert mir zu „Geh in die Hocke, du Fickfleisch und drück das Sperma aus deinen Löchern. Ich leck dir dabei deine geile Fickfresse sauber.“Und schon küsst sie mich, schiebt mir ihre geile Zunge in den Hals, schlürft mir das Sperma aus dem Gesicht, leckt wie ein Hund, holt sich jeden Tropfen. „Mach’s Fickmaul auf für mich, Lara.“ Sie spuckt und rotzt mir eine große Ladung Schleim aus Sperma, Spucke und Rotze in meinen Mund. „Schluck es runter Schluckhure und mach die Augen auf.“Als ich meine Augen öffne, steht mir Manuela gegenüber. Ihr Gesicht ist total verschleimt, ihre Haare voller Sperma und Fotzenschleim, aber ihre Augen strahlen. Wir umarmen und küssen uns und sofort werden wir wieder geil. Dann geht es unter großem Beifall an die Bar und wir bekommen was zu trinken. Wir dürfen aber nicht duschen, oder uns säubern. Auch Red hat uns wieder im Arm, küsst uns beide und fragt „Wie war es für dich mein Schatz?“ „Oh Daddy, es war der absolute Hammer, ich bin dauergeil und bekomme am laufenden Band einen Orgasmus. Und bei dir?“ „Ich hab gesehen, wie du abgefickt und benutzt wurdest. Das war geil. Auch Manuela konnte ich zusehen. Das war besser, als jeder Porno. Bei mir war es auch total geil, ich war völlig wehrlos unzähligen Fotzen ausgesetzt, ich musste lecken, schlucken und wurde permanent in Fotze und Arsch abgeritten. Lena die Drecksau hat mich zum Schluss in den Arsch gefickt mit einem Strapon und dabei meinen Schwanz gewichst bis ich tierisch abgespritzt habe, während ich ihre Oma zum Orgasmus lecken musste. Diese geile Jungfotze müssen wir auf jeden Fall abrichten.“ Da steht sie auch schon bei uns und fragt Red lächelnd „Na Red, brennt dir die Rosette noch? Da hast du aber richtig schön gespritzt für mich. Soll ich das nachher nochmal machen? Willst du nicht mein Sexdiener sein?“ „Es war sehr geil du dreckiges Fickstück von Jungfotze. Du bist ganz schön kess für dein Alter. Heute ist dein Tag Lenafotze, mach mit mir was du willst. Ich kann mich nicht wehren, aber ab morgen sieht das anders aus, denn eines ist gewiss, meine Lara wird eure Wette gewinnen und dann gehörst du uns, Jungfotzensau.“„Wir werden sehen. Kommt lasst uns was trinken, denn es geht gleich weiter. Hast du noch was von dem Oralzeug?“Da steht Claudia mit dem Oral „Meinst du das hier?“ „Ja genau, willst du auch was davon?“Red schüttet es in unsere Drinks und wir stoßen an. Carsten kommt dazu und kümmert sich direkt um Manuela. Er flüstert mit ihr und greift ihr ständig an die Titten und ihren Arsch. Ihr scheint es zu gefallen.Ich frage Claudia „Hast du auch das Melkfett aus dem Spind mitgebracht?“ „Ja klar hier, beeilt euch in 5 Minuten geht die 2. Runde los.“Ich bitte Red Manuela und mir die Löcher einzuschmieren. Dabei spüren wir schon wieder die Wirkung vom Oral Jelly. Er schmiert auch seinen Schwanz und seine Rosette ein, dann müssen wir aufs Podest zurück. Es ist alles wieder abgedunkelt. Ich werde gepackt und in den Pranger gestellt, Manuela kommt auf den Fickbock und Red kommt ans Andreaskreuz.Ich habe freien Blick auf Red und Manuela. Ich stehe etwas erhöht, so dass mein Arsch hochgeregter ist und mein Kopf tiefer als meine Schultern liegt. Ich weiß nicht warum, aber egal die erneute Dosis Oral treibt meine Geilheit wieder auf Maximum. Claudia schwingt wieder das Mikro. „Liebe Mitglieder seid ihr bereit für Runde 2?“Lauter Beifall und Gejohle. „Unser Jubiläums-Mitglied Lara steht im Pranger bereit. Ihr Fotzensaft läuft schon an ihren Schenkeln runter, so geil ist die Sau schon wieder. Manuela auf dem Fickbock läuft auch aus. Und Reds Schwanz braucht noch etwas zureden. Das übernehme natürlich ich. Wer will Lara anficken, wer die spanische Sau und wer Red? Gut, das wäre geklärt. Dann Ring frei zur nächsten Fick-Runde.“ Sie geht zum gefesselten Red, küsst ihn, streichelt seine Brust und macht seine Nippel hart. „Das Oral von dir ist ja der Hammer, ich bin geil wie eine läufige Hündin.“ Sie greift in seinen Schritt, knetet die Eier und geht dann in die Hocke, um seinen sich aufrichtenden Schwanz zu lutschen. Sie zieht ihn sich voll rein und schon nach 1 Minute steht er. Vor dem Andreaskreuz ist ein kurzes Geländer im Boden verankert, damit die Frauen sich festhalten können, wenn sie sich in gebückter Haltung auf Reds Schwanz bocken. Dann kommt eine junge Frau in meinem Alter und macht es genau so. Sie stellt sich ans Geländer, schiebt ihren schönen, strammen Arsch immer näher an Reds Kolben und nimmt ihn dann mit einem Ruck komplett auf. Stöhnend fickt sie sich selbst ab. Als ein etwa 40 jähriger Mann mit einem kurzen, dicken Schwanz in Manuela stößt, bekomme ich auch einen Kolben in meine Fotze gerammt. Aahhhh geil, es geht los. Komm fick mich schön tief.Es dauert nur ein paar Minuten und beide Schwänze haben abgespritzt. Ebenso ist Reds Fotze gekommen und schon fickt ihn die nächste. Diesmal ist es eine ältere Frau mit fettem, verdellten Arsch und Hängetitten.Claudia ist bei meinem Kopf, zieht ihn grob an meinen Haaren hoch „So Laraschlampe jetzt kommt der nächste Niggerschwanz, er ist 32 cm lang und 7,5 cm dick. Schau mal dein erster Black Cock bohrt sich jetzt gerade in Manuelas Gebärmutter. Sie wird regelrecht aufgespießt und schreit ihren ersten Orgasmus raus. Freust du dich schon? Noch geiler wäre es wenn dich diese Nigger schwängern würden.“ „Bring mir endlich den Riesenschwanz. Ich bin total fickgeil und will möglichst viele in meiner Fotze Abspritzen lassen. Gib ihm das Zeichen, du dreckige Vorstandsfotze. Aber erst schluck ich ihn.“Ich reiße meinen Mund weit auf und er schiebt erstmal die Eichel rein. Ich hab fast eine Maulsperre, aber ich produziere richtig viel Spucke und er drückt weiter, und weiter. Es geht schon leichter als vorhin, obwohl er noch größer ist. Meine Augen tränen, aber ich will ihn ganz und dann steckt er voll in meinem Hals. Zieht ihn wieder raus, wieder rein und raus. Ich spucke ihn an und nehm ihn immer leichter auf. Unbändiger Stolz durchströmt mich. Claudia hält mir die Nase zu, so dass ich keine Luft bekomme und röchle. Es steigt Panik auf zu Ersticken und gleichzeitig ist es ein Geilheitskick für mich. Kurz bevor ich bewusstlos zu werden drohe, hört sie auf und ich zieh die Luft rein, wie eine Ertrinkende. Dann ist er raus aus meiner Maulfotze und er wird mich jetzt gleich ficken. Ich schreie als sich diese dicke Eichel in meine Fotze drückt. Das ist wie der Faustfick von Lena eben. Es ist megageil und genau wie beim ersten Mal komme ich als das Teil meinen G-Punkt trifft. Immer tiefer schiebt er sich vor, stößt an den Muttermund. Zieht ihn raus und wieder rein, etwas tiefer. Nochmal und noch einmal. Dann ein letzter härter Stoß und er steckt in meiner Gebärmutter. Der Muttermund melkt den Schwanz richtig ab. Wieder raus „Nein, nicht, bleib drin in deiner weißen Negerhurenfotze.“ Ein brutaler Stoss bis zum Anschlag „Ja du weiße Negerschwanz-Sklavin. Ich ficke dich kaputt. Du hast eine geile Fotze. Du bist eine richtig versaute, weiße Nuttenfotze. Ich will dich für meine Freunde. Wir ficken dich ein ganzes Wochenende in alle Löcher gleichzeitig.“ Ich werde immer geiler auf diese schwarzen Monsterschwänze „Ja, geil, zieh mich über deinen riesigen, schwarzen Sklavenschwanz, du Fickhengst. Mach schon, nimm mich, benutz deine weiße Hurenfotze und spritz dein Elefantensperma in meinen Bauch. Aahhhh ist das geil, ja, ja, ich kommeeeee schon wieder. Aahhhhh, uuaahhhhhhhh, Wahnsinn, weiter, aahhhhhhh, geil, geil, geil. Ich brauch das.“Lena stellt sich wieder vor mich und zieht meinen Kopf brutal an den Haaren in den Nacken. „Wie ist das von so einem Monsterschwanz gepfählt zu werden? Deine Fotzenschläuche werden schön ausleiern. Soll ich dich gleich wieder so fisten wie vorhin oder willst du sehen wie ich der spanischen Zuchtstute einen Faustfick verpasse, du dreckige Tochterfotze? Es sieht so geil aus wie du eine Negerhure wirst. Ich schreib dir das auf deinen geilen Fickarsch. Ach ja und du brauchst ja noch ein paar Gewichte an deinen Kuhzitzen und deiner Riesenklit.“ „Aahhhh Lena das ist so geil. Das musst du unbedingt ausprobieren. Komm mach mir ordentlich viel Gewicht dran und zeig mir wie du Manuela fistest, du fotzengeile Pissfotze.“Ich spüre wie sie was auf meinen Arsch schreibt und der Neger kurz wartet, damit Lena in meine Nippel- und Klit-Piercings Gewichte einhängt. Das müssen jeweils 500 g sein und es reißt gewaltig. Ich schreie laut auf „Auaaaaa, aahhhhh es reißt mir alles heraus, Ihr Schweine. Aahhhh.“ Lena verpasst mir 3 Ohrfeigen „Halts Maul Sexsklavin, halt es aus oder soll ich abbrechen? Aber dann musst du noch viel mehr aushalten, du Negerhure.“Ich atme keuchend den Schmerz weg „Nein, ich schaff das du Drecksau. Verpiss dich, lass mich in Ruhe ficken.“ Lachend geht sie rüber zu Red, dreht das Kreuz um 180 Grad. Kopfüber hängt er da und Lena drückt ihre Saftfotze in sein Gesicht „Leck mich Red. Dein Oralzeug lässt mich nur noch ans Ficken und Orgasmus denken. Leck meine geilen Löcher richtig tief aus und lass mich kommen. Aahhh Jaa genau so, weiter, uuaahhh ist das geil, saug meine Fotzenwarze, du Lecksklave.“Der Nigger fickt mich jetzt brutal durch. Die Gewichte schaukeln und reißen an meinen Titten und an meiner Fotzenwarze. Manuela geht es nicht viel anders und sie schreit ihre Höhepunkte auf spanisch raus. Ich komme und komme. In meinem Bauch zuckt es nur noch, mein Muttermund ist wie eine zweite Fotze. „Jaaa, jaaa, fick Nigger, fick die weiße Massai durch. Spritz mir endlich den Bauch dick. Ich kommeeeee, ooouuuuuuggghhhh, aaaggghhhhhhhh.“Lena kommt auch und nachdem sie ausgezuckt hat, pisst sie Red ins Maul und er muss alles schlucken. Dieses Miststück kriegt alles zurück, das nehm ich mir fest vor. Ich muss gewinnen.Der Schwarze zieht seinen Schwanz raus und schreit „Jetzt fickt dich Bimbo in deinen weißen Hurenarsch, du schwanzsüchtige Zuchtstute. Du sollst Niggerbabys bekommen.“Mit hohem Druck durchstößt sein glitschiger Schwanz meinen Schließmuskel, überdehnt ihn gewaltig, so dass ich schreien muss. Er schiebt ihn genussvoll extra langsam bis zum Anschlag rein, und sofort wieder so langsam raus. Jetzt geht es besser und tut nicht mehr so weh. „Geil, geil Bimbo und jetzt gib Gas und trainier meine Arschfotze für Niggerschwänze. Aahhhh, jaaaa genau so, weiter, geil, ich krieg gleich einen Arschorgasmus, gleich, gleich, jaaa, jeeetzt, ich kommeeeee, geil, du dreckiger Niggerbulle fick mich zur Niggerhure.“Er rammt ihn noch ein paar geile Stöße rein und als er kurz vor dem Abspritzen steht, steckt er ihn mit einem Stoß wie ein Rammbock in meine Fotze um.Und dann kommt der Nigger endlich. „Ich spritzeeee du dreckige, weiße Ficknutte, jaaa, aahhh, ich pump dich voll, du weiße, geile Niggerhure.“Er spritzt mindestens 10 Schübe Hengstsperma in meine Gebärmutter. Es ist ein irres Gefühl, so ausgefüllt und abgefüllt zu werden. Genau diese Gefühl bringt mich auch zum nächsten Höhepunkt. Dabei arbeiten meine Gebärmutter und meine Fotzenmuskeln so intensiv, dass sie den schwarzen Schwanz komplett leermelken, wie eine Melkmaschine. Lena geht zu Manuela und beginnt sie in ihren offenen Arsch und ihre aufklaffende Fotze zu Fisten, wie mich vorhin. Manuela geht ab wie eine Rakete und spritzt 3 Mal ihren Fotzensaft und ihre Pisse auf Lena ab.Und jetzt geht es richtig ab. Alle paar Minuten hab ich einen neuen Schwanz in meiner Gesichtsfotze und einen in Fotze oder Arsch. Sie beschimpfen mich als geile Fickstute, läufige Hündin, Fotzensau, Spermastute, Hurenloch, Nuttenfotze, Dreckstück, Drecksfotze, Sklavensau, nymphomanisches Fickstück, Geilfleisch, Dreilochstute, Fickfleisch, dreckige Strassennutte, Niggerhure. Das geilt mich immer weiter auf und ich feure jeden Ficker an, wenn ich nicht gerade einen Schwanz im Maul habe oder eine Fotze lecken darf. „Du fickst gut, weiter, ramm ihn rein in mein unersättliches Loch, egal ob im Arsch oder Fotze, fick alle Löcher, aber gespritzt wird nur in meiner dreckigen, schwanzfressenden, spermasüchtigen Urwaldfotze.“Ich bekomme unzählige Orgasmen, spritze Unmengen an Fotzensaft raus. Ich weiß nicht wo ich das herhole, aber ich glaube, dass ich eine richtige Fick- und Orgasmus-Maschine geworden bin. Die Gewichte spüre ich nicht mehr.Schwanz um Schwanz spritzt mich voll, immer mal wieder auch im Arsch und in meiner Fresse. Ich bekomme kaum noch was mit von Manuela und von Red. Ich seh nur wie laufend die Fotzen wechseln, die sich seinen Schwanz mal in die Fotze, mal in den Arsch stoßen. Wenn er auf dem Kopf steht, muss er sie lecken und ihre Pisse saufen, literweise.  Manuela ist auch an die Nippel-Klit-Pumpe angeschlossen. Und ich sehe wie sich plötzlich ihr Halsriemen zuzieht, sie nach Luft ringt und dabei gnadenlos gefickt wird. Kurz bevor sie bewusstlos wird, brüllt sie einen Megaspritzorgasmus raus. Das hab ich auch schon erlebt, einen Orgasmus bei Strangulation ist mit nichts zu vergleichen. Und kurz bevor ich wegsacke, packt mich Claudia und meint „Hey, machst du schlapp Fickfotze? Du hast die 2. Runde geschafft. Glückwunsch! Komm erstmal an die Bar für eine Erholungspause.“Sie steckt mir einen Plug in die Fotze, entfernt die Gewichte und lässt mich das Sperma aus meinem Arsch in einen Behälter drücken. Sie misst meine Nippel, sie sind jetzt 7 cm lang und meine Klit 8 cm. Dann macht sie liebevoll das gut heilende Melkfett auf Nippel, Klit, Fotze und Arsch. Auch Manuela und Red werden versorgt.Dann werden wir nach vorne geführt und Claudia verkündet das Ergebnis.„Manuela hat 6 im Maul, 8 in der Fotze und 9 im Arsch abgemolken. Insgesamt hat sie damit schon 16 Schwänze im Arsch abgemolken. Sie wird wohl unsere Arschfotze Nr. 1. Red hat 7 Fotzen zum Höhepunkt geleckt, 8 in der Fotze und 4 im Arsch zum Orgasmus gebracht. Er hat dabei 2 Mal gespritzt. Und jetzt zu Lara. Sie hat 7 im Fickmaul, 5 im Arsch und 15 in ihrer Fotze entsamt. Was für eine geile Leistung aller.Lara komm mal her. Weißt du weshalb du erhöht standest und du jetzt einen Plug in der Fotze hast?“ „Nein, erklär es mir.“„Na ganz einfach, du dumme Sau. So konnte das Sperma in deine offene Gebärmutter fließen und wir wollen, dass es da drin bleibt und noch mehr dazu kommt. Du wirst am Ende wie im 5. Monat schwanger aussehen.“ Hmm, hört sich irgendwie geil an. Wir setzen uns auf eine bequeme Couch und trinken erstmal Wasser für den ersten Durst. Wir sind ziemlich geschafft, aber auch stolz auf unsere Leistungen.Lena setzt sich zu und und gibt uns Red Bull mit Wodka und Oral. Das Zeug weckt Tote wieder auf. Lena zieht uns auf „Na Red, hast du schon mal devot soviel Frauenpisse geschluckt? Hat Spaß gemacht dich wieder zum Abspritzen zu bringen. Ich werde dir in jeder Runde den Saft rausholen, bis du nur noch heiße Luft hast und dich Lara werde ich ich gleich wieder doppelt durchfisten und zum Spritzorgasmus bringen. Ich hab euch in der Hand, ebenso wie die spanische Jungfotze hier. Ihr seht schon ganz schön geschafft aus.“Ich pack ihren Pferdeschwanz und zieh ihren Kopf grob ganz nah an mein Gesicht „Jetzt hast du die Kontrolle Lenafotze, aber wenn wir hier fertig sind, wirst du meine dreckige Sexsklavin und ich werde dich brechen. Du wirst für Red und mich anschaffen gehen. Und jetzt freu ich mich darauf wenn du mir den nächsten Faustfick verpasst, du geiles Dreckstück. Mein Vater steht schon auf dich, du heiße Zuchtstute.“  Die Pause tut uns allen richtig gut. Wir liegen uns in den Armen und streicheln uns zärtlich, küssen uns und trinken das geile Zeug bis wir merken, dass wir besoffen und geil werden. Reds Schwanz wird auch in der Pause nicht schlapp, maximal halbweich und kaum bekommt er einen Reiz, steht er wieder total hart. Das ist so wie damals beim ersten Mal als wir bei Karina im Sexshop waren. Dann ertönt wieder die Fanfare und wir rappeln uns hoch zum Podest. Dabei wird mir erst schmerzhaft bewusst, dass ich unbedingt gemolken werden muss. Es ist schon nach 1:00 Uhr und meine Zitzen tropfen wie undichte Wasserhähne. Meine Titten sind riesige Ballons, ich glaube so groß waren sie noch nie. Das liegt bestimmt am Ficken.Wir stehen im Dunkeln und Claudia macht die nächste Ansage. „Meine Lieben, die dritte Runde steht an. Aber zuerst schaut ihr euch Lara mal genauer an und sagt mir was euch auffällt.“Der Spot taucht mich in grelles Licht und ich spüre wie ich angestarrt werde. Es dauert einen für mich langen Moment der Stille bis die ersten rufen „Die Sau ist ja trächtig. Sie gibt ja Milch, die dreckige Fotze hat Milcheuter, was für eine geile Milchkuh.“Claudia tritt zu mir „Lara, sag uns allen, bist du trächtig oder hast du vor kurzem geworfen?“ „Nein bin ich nicht und habe ich nicht. Red weiß wie man ohne Schwangerschaft Milcheuter bekommt und hat sie mir antrainiert.“„Oh, wie geil, das wusste ich noch nicht. Sie scheinen voll zu sein und müssen gemolken werden, stimmt’s?“ “Ja, sie platzen gleich. Red hat die Melkmaschine in der Umkleide. Bitte, sie müssen gemolken werden, schau doch wie meine Zitzen schon tropfen. So eine halbe Stunde etwa braucht es bis sie leer sind. Und wenn ich dabei gefickt werde, kommt noch mehr Milch.” “Na das wollen wir aber nicht, das wäre zu schade, wenn diese herrlichen Euter platzen. Lena binde der Sau erstmal die Titten schön stramm ab. Die Melkmaschine haben wir schon hier, dafür hat Red gesorgt.”Lena kommt dreckig lächelnd mit einem langen roten Bondageseil und legt es mir um den Nacken, um dann mit beiden Enden jeweils eine Brust abzubinden. Hinter meinem Rücken werden die Enden dann zusammengeschnürt. Es schmerzt und ich sehe wie meine Nippel total hart und dick abstehen, meine Euter fühlen sich noch praller an. Aber es ist auch total geil. Ein richtiges Maß an Schmerzen, Demütigung und Erniedrigung bringt meine Fotzensäfte zum Fließen.Da ruft Lena “Schaut her die Milch spritzt schon so heraus, geil. Lara ist eine richtige Milchkuh.” Manuela kommt aufs Bett, in Doggystellung eine Spreizstange an die Füße und dazu ihre Hände daran festgemacht liegt sie mit hochgerecktem Arsch wie eine läufige Hündin da. Red bekommt eine zweite Liegewiese und wird nicht gefesselt. Ich werde zum Gynstuhl geführt und darauf festgeschnallt, Füße, Oberschenkel, Hüfte, Hals, Kopf und Arme. Ich kann mich nicht rühren.Die nächste Ansage kommt “So gleich geht es los. Red darf sich völlig frei auf der Liegewiese bewegen, aber er muss jeden Fotzenwunsch erfüllen. Manuela ist als läufige Hündin festgekettet und kann auf dem Bett frei nach Wunsch benutzt werden. Und unsere Lara mit dem Milchwerk wird auf dem Frauenstuhl abgemolken während sie mit ihrem Arsch und ihrer Fotze Schwänze abmelkt. Aufgrund der Position kann in ihr Fickmaul nur gepisst werden. Oh wie geil, deine Nippel stehen, das sind richtige Milchzitzen, warte ich zieh mal am Seil. Wow, seht wie die Milch nur so herausspritzt. Sowas hab ich auch noch nicht gesehen. Alle Juroren sollen mal die Milch kosten und an den Zitzen lutschen.” Da ist sofort Carsten da und saugt sich an einer meiner Brüste fest, Claudia an der anderen. Dann kommt ein anderer Mann und eine andere Frau, noch ein Mann und Lena. Sie küsst mich erstmal heftig und beißt mir fest in den Nippel, dass ich schreien muss. Dann saugt auch sie sich eine Portion heraus. Aber Linderung war das noch keine.”Lecker diese Stutenmilch von Lara. Red komm her und zeig uns wie man das Melkgeschirr anlegt.” Red schmiert mir erstmal schön Melkfett drauf und setzt die Melkbecher an, die sich schmatzend festsaugen. Dann den Pulsator auf Stufe 1 an und das rhythmische Saugen setzt ein.”Was ist das hier Red?” “Das ist ein Aufsatz, um den Kitzler im gleichen Takt wie die Euter zu melken und zu stimulieren.” “Saugeil, mach es deiner Tochter dran, mal sehen wie schnell sie kommt.”Etwas Melkfett auf die Lustwarze und den Klitsucker angesetzt und sofort wird er eingesaugt und im gleichen Saugtakt wie die Nippel bearbeitet.Red flüstert mir noch zu “Mach sie fertig mein Schatz. Zeig ihnen, dass du die weltbeste Fotze bist. Ich bin stolz auf dich!” Lena streichelt sanft über meine Fotzenlippen und schaut mir in die Augen “Du bist ja sowas von geil, unglaublich. Pure Geilheit, du bist naturgeil bis in die Haarspitzen. Herrlich wie die Milch aus deinen Eutern spritzt. Soll ich dich ein wenig fingern?”Sie hat Recht und ich sage “Ja, ich bin die geilste Drecksau der Welt. Bitte fingere meine Fotze, damit ich komme und das Ficken endlich losgehen kann.”Da sagt Claudia “Stop Lena! Sie soll nur mit dem Sucker kommen. Du darfst sie nur verbal unterstützen.”Sofort lässt Lena die Finger weg und schaut zu wie mein Kitzler richtig gemolken und gewichst wird. Es ist sowas von geil und die Gefühle in meiner Fotzenwarze steigern sich immer weiter. Da bekomme ich 2 Ohrfeigen von Lena und sie beginnt mich anzuheizen „Du geile Milchkuh gehörst in einen dreckigen Stall. Da bekommst du dann Kraftfutter, um immer mehr Milch zu produzieren. Deine Euter würden noch größer. Du bestehst nur noch aus Euter und Zitzen. Jeder Knecht und Besucher darf dich ficken! Du geiles Dreckstück. Beschreib mir genau wie es sich anfühlt wenn die Klit so gemolken wird, du Zuchtsau!“ „Lass dich doch selbst mal anschließen, dann merkst du es schon, du unerfahrene Jungfotze!“Sofort bekomme ich 2 heftige Ohrfeigen. „Erzähl Milchsklavin!“„Schon gut du Miststück! Es ist wahnsinnig geil, mein Kitzler fühlt sich ganz dick und geschwollen an. Die Spitze pocht und das Ziehen im ganzen Kitzler ist so, als stehst du die ganze Zeit vor einem Orgasmus, aber er kommt nicht. Bitte Steck nur mal kurz 2 Finger in meine Fotze, dann komm ich direkt. Es ist nicht zum Aushalten. Diese Spannung und Geilheit will raus.“ „Komm Lara stell dir vor, dass gleich der nächste 30er Niggerschwanz deine geilen Fickschläuche überdehnt und ausleiert! Ach noch besser, stell dir vor, wie ich gleich von deinem Daddy in alle Löcher gefickt werde und ihm den Saft raushole. Wie er immer geiler auf meine rasierte Megafotze wird. Ich hab jetzt schon so große und geile Titten wie du, aber ohne Milchproduktion. Stell es dir vor. Du musst zusehen. Macht es dich geil von mir dominiert zu werden. Du bist doch eine gierige, geile Bi-Fotze. Willst du nicht meine Sexdienerin sein? Ich werde dich tagelang geilhalten, aber du darfst nicht kommen. Du wirst alles für mich tun, um von mir einen Orgasmus zu bekommen. Wirklich alles und betteln wirst du! Und dann bekommst du stundenlang einen Orgasmus nach dem anderen, du Nymphomanin, du geile Stutenfotze!“ Obwohl ich es nicht will, geilt sie mich mit ihrem Dirty Talk total auf. Das Ziehen und Pochen im Kitzler verstärkt sich und als ich antworte „Ja, ja verdammt nochmal du Dreckstück dominiere mich, benutz mich, aber gib mir Orgasmen! Aahhhh jetzt ich kommeeeeee, jaaaaaa, uuaahhhhhhh, geil, geil!“ bekomme ich einen heftigen Orgasmus. Lena bohrt mir in meine Zuckungen hinein 3 Finger in die Fotze und massiert heftig den G-Punkt. So explodiere ich nochmal und spritze richtig viel Geilsaft in ihre Fickfresse. Claudia ist begeistert „Wahnsinn, schaut euch dieses Geilbündel an. Diese Melkmaschine brauchen wir hier auch. Diese Jubiläumsfotze hat es aber in sich. Wo ist der 3. Niggerschwanz? Aahh da ist er ja. Schade Lara, dass du den nicht sehen kannst, schon in schlaffem Zustand ein Monster. Lena bring in ihn Form. Er ist 33 cm lang und 7 cm dick. Sehr schön Lena, deine Maulfotze wird immer besser. Aahh da steht er wie eine Eins! Lara bitte mich schön versaut darum ihm das Zeichen zu geben, dich zu ficken.“ Diese beiden Schwestern wollen mich echt demütigen und erniedrigen. Und es macht mich auch noch geil. Ich habe echt beide Seiten in mir. So lass ich mich jetzt als devote Sau vorführen.„Bitte, bitte lasst mich von dem schwarzen Monster pfählen. Ich bin geil, eine devote, dreckige Fotze, die nur dazu da ist gefickt zu werden. Ich halte jedes Loch hin. Macht schon, beginnt mit der nächsten Abfickorgie dann produziere ich noch mehr Milch. Ich brauch den Gebärmutterfick.“Ich steh schon kurz vor dem nächsten Orgasmus durch den Klitsauger.Da spüre ich die Eichel an meinem Eingang, sie drückt, weitet, dehnt mein aufgeficktes Fotzenfleisch. Als er an meinen Muttermund stößt komme ich laut schreiend “Aahhh jaaaaaaa fick, los tiefer, stoss ihn jetzt ganz rein, aaahhhhh ich kommeeeeeeeee, geil, geil, ich bin so geil!”Der Nigger durchstösst wieder meinen Muttermund, was aber schon viel leichter geht und schon massiert der Muttermund seinen Schwanz in konvulsiven Zuckungen. Boaahhh ist das geil. Er zieht ihn ganz raus und rammt ihn mit einem Stoß komplett wieder rein und nochmal und nochmal. Ich komme schon wieder. “Jaa du dreckiger Niggerschwanz fick die weiße Hure. Ahhh ich bin deine weiße Niggernuttenfotze, komm fick und spritz.” Er zieht seinen Monstercock heraus “Nein, lass ihn drin in meiner unersättlichen Drecksfotze.” und er meint “Erst muss ich noch deinen Arsch aufficken. Du brauchst ein gutes Arschfotzen- und Fickfotzentraining. Wir nehmen dich heute noch im Sandwich, du schwanzsüchtige Sau.”Sein mit meinem Fickschleim geschmierten Riemen drückt gegen meine Rosette, die schnell nachgibt und den riesigen Fickkolben aufnimmt. “Ja, ja im Arsch ist es auch sehr geil. Trainier meine Arschfotze, fick meinen dreckigen Darm durch. Boaahhh ist das schöön und so geil! Weiter fick, fick Sklavennigger, fick deine weiße Herrin in den Arsch.”Er rammt ihn unbarmherzig rein, der ganze Stuhl vibriert, wenn sein Fickknochen tief in meinen Fickarsch dringt.Als die Melkmaschine auf die nächste Stufe springt und meine Klit härter gesaugt wird, komme ich zum nächsten Höhepunkt. Der Kitzler ist schon gereizt und frage mich wie ich das 1 Stunde aushalten soll, aber nach 2 Minuten tut er nicht mehr weh, sondern bekommt wieder das ansteigende Pochen und Ziehen. Claudia spricht “Ich wollte dir nur sagen, dass Red meine Lena gerade auch in den Arsch fickt. Sie kniet vor ihm wie eine läufige Hündin. Hörst du sie schreien? Warte ich frag mal Red wie es ihm gefällt.””Hey Red, wie geil bist auf Lena? Gefällt sie dir? Wirst du jedes ihrer Löcher vollspritzen? Ist sie nicht eine selten geile Drecksau und gerade erst volljährig geworden.”Red keucht und stöhnt “Ja, ja Lena ist geil. Ich bin total geil auf diese dreckige, abgewichste Jungfotze. Sie ist sensationell versaut und tabulos. Aahhh geil, beweg deinen dreckigen Abfickarsch Lena. Drück dich selbst auf meinen harten Riemen. Und jetzt wieder in deine Fleischfotze mit den großen Ficklappen. Jaaaa, wie geil, komm schon du dreckige Fotze, Jungstute, sei meine Nutte, schaff für mich an. Mit deinen engen Ficklöchern verdienen wir richtig viel Geld. Aahhh, jaa setz deine Fotzenmuskeln ein. Komm endlich, was für geile, stramme Euter du hast.”Das versetzt mir schon einen Stich, aber ich weiß, dass zwischen Red und mich keine kommen kann. Dazu lieben wir uns viel zu sehr. Und dann kommt Lena “Aaaahhh, jetzt Red, jaa fick, ich kommeeeeeeee, aaaahhhhhh geil, Ramm ihn rein, weiter, jaaaaaaaaaa.”Und der Nigger kommt mit mir zusammen. Wir brüllen wie die Tiere und ich zucke im ganzen Unterleib, während er eine Elefantenladung Sperma in meine Gebärmutter spritzt. Auch Manuela wurde wieder von meinem Vorgänger-Neger aufgespiesst und sie schreit am laufenden Band wie eine angestochene Sau.  Kaum haben wir ausgezuckt, zieht er sich zurück und ich höre die Stimme von Carsten “So Lara, jetzt bin ich dran, ich bin so geil auf dich. Aaahhh das flutscht ja in deinem Arsch, geil.””Carsten du Sau, fick jedes Loch, aber spritz bloß in meine Fotze du geiler Bock.”Er ist so geil, dass er schon nach 2 Minuten stöhnend in meine Fotze spritzt und dem nächsten Platz macht. Der fängt sofort in meiner Fotze an und wechselt dann zum Arsch. Auch er spritzt sehr schnell in meine Möse. Ich glaube jetzt kann ich extrem viele Schwänze leermachen, weil sie schon vom dauernd zusehen völlig übergeilt sind.Alle 5 Minuten schaltet die Melkmaschine eine Stufe höher und jedes Mal bekomme ich einen tierischen Orgasmus, dabei spritze ich meistens auch ab.Der Druck in meinen Eutern lässt nach, aber durch das Abbinden ist es nicht entspannt. Meine Zitzen sind besonders empfindlich dadurch.Nachdem die Schwänze abgespritzt haben, entleeren sie ihre Blase auf mein Gesicht. Ich bekomme immer wieder den Befehl mein Schluckmaul aufzumachen und schön die Pisse zu schlucken, wie es sich für eine gute Schluckhure gehört. Zwischendurch höre ich immer wieder Manuela auf spanisch schreien. Sie kommt auch sehr oft. Red höre ich auch, ebenso die Frauen, die er zum Höhepunkt fickt und leckt. Es ist besonders geil zu wissen, dass Manuela neben mir wehrlos wie ich abgefickt wird und Red viele Frauen beglückt. Jetzt kann er stundenlang ficken, ohne zu spritzen. Das weiß ich. Plötzlich spüre ich wie jemand an meiner Tittenfesselung herummacht. Es ist Lena. “Jetzt löse ich deine Abbindung und wir machen deine Euter richtig leer und schlaff. Gleich hast du Hängeeuter und meine sehen neben deinen leeren Milchschläuchen viel besser aus.”Als die Fesselung weg ist, beginnt es in meinen Titten zu kribbeln wie Tausend Ameisen, es brennt , aber gleichzeitig gibt es einen neuen Schub Milch, die jetzt frei fließen kann.Mein Kitzler tut weh und brennt stark, ebenso meine Nippel. Ich habe das Gefühl, dass kaum noch Milch kommt. Aber die Maschine läuft auf Hochtouren und Schwanz um Schwanz fickt mich und pumpt in mir ab. Zum Glück bisher nur 2 im Arsch, die sich nicht zurückhalten konnten.Ich rufe “Macht die Maschine aus, meine Euter sind leer, es tut weh.”Lena ist neben meinem Kopf, küsst mich gierig und flüstert dann in mein Ohr “Wir lassen die Maschine an bis die Runde durch ist. Wir wollen doch jeden Tropfen Muttermilch aus deinen Schläuchen holen. Ich hab dir Dreckstück doch versprochen, dass ich dir Hängeeuter mache und aus deinem Kitzler machen wir einen richtigen Schwanz. Mit dem kannst du mich bald in den Arsch ficken. Na, gefällt dir das Lara Sexsklavin?” “Nein, das gefällt mir nicht, du Miststück. Es tut richtig weh, aber gleichzeitig macht es mich geil, dir so ausgeliefert zu sein.””Das freut mich Lara, wenn du alles machst was ich will, werde ich gut zu dir sein und dich weiter als Gang-Bang-Hure abrichten. Bitte mich dich zu fisten, denn die Runde ist vorbei. Nur wenn du mich schön bittest und mich vollspritzt, bekommst du deine Pause, du Fotze.” Ich weiß, dass ich keine Chance habe, außer meine Wette zu gewinnen. “Ich gehöre dir Lena, bitte fiste deine Sexsklavin in beide Löcher gleichzeitig. Bitte lass mich Abspritzen, ich bin deine geile, dreckige Vorführfotze.”Ihre Hand flutscht ganz leicht in meinen Arsch, selbst die Faust kann sie mir reindrücken und wieder rausziehen, ohne dass es sonderlich schmerzt, sondern nur geil ist.”Oh schaut euch das an. Laras Arsch ist ja schon völlig ausgeleiert, das flutscht ja problemlos, ohne Anstrengung. Demnächst brauchst du in jedem deiner Löcher 2 Schwänze gleichzeitig damit du noch was spürst. Und jetzt in deine haarige Fotze hinein. Aaahhh das geht ja noch leichter. Spürst du überhaupt, dass ich dir einen doppelten Faustfick gebe?””Aahhh jaaaa das ist geil Lena, weiter, fick, ramm mir deinen Arm rein. Beweg dich, fick mich, jaaaaa geil, weiter ich kommeeeeee, jaaaaaaaaa jetzt ich spritzeeeeee. Sauf meinen Saft Herrin, sauf.” Lena bohrt ihre Fäuste und Arme bis zum Ellbogen in meine Löcher. “Ohhh ich komme an den Muttermund, aaahhh ich kann mit 2, 3 nein 4 Fingern hineingreifen bis in die Gebärmutter, warte ich drück die ganze Hand rein. Boaahhh ist das geil, spürst du das Lara?”Das bringt mich zum explodieren “Wahnsinnnnnnn, uuaaaahhhhhh, jaaaaaaaa ich kommeeeeeeee, geil, geil, geil weiter, aaahhhh das hört gar nicht auf.”Alle Schleusen öffnen sich und ich kann auch meine Pisse nicht mehr halten. Alles spritzt mit hohem Druck an ihrem Arm vorbei bis in ihr Gesicht. Mein Muttermund hält Lenas Hand wie im Schraubstock fest und sie zieht die andere aus meinem Arsch und steckt sie zusätzlich in meine Fotze und versucht die andere Hand freizubekommen. Das führt dazu, dass ich nochmal komme. Ich bin nur noch Fotze, reine, geile, gierige Fotze. Lena muss warten bis ich komplett ausgezuckt und leergespritzt bin, dann bekommt sie ihre Hand frei und zieht beide aus meiner geschwollenen, geschundenen Fotze.”So was hab ich noch nie erlebt, geil.” meint Lena zu mir.”Ich auch nicht. Es war der reine Sexwahnsinn. Bitte mach jetzt die Maschine ab, das ist nicht mehr zum aushalten.”Sie macht es sofort. Als sie die Melkbecher abzieht brennen meine Nippel und ebenso mein Kitzler. Sie macht mich komplett los und setzt mir einen Plug in die Fotze und dann sehe ich mit Entsetzen, dass meine Titten tatsächlich min. 2 Größen kleiner sind und ziemlich hängen, die Zitzen sind dick geschwollen und sehen wie mein Zeigefinger aus. Mein Kitzler sogar wie mein Mittelfinger. Das ist ja wirklich ein kleiner Schwanz, der mit dicker, nackter Eichel aus meinem Busch heraussteht. Claudia hat Manuela und Red im Schlepptau. Manuela kann kaum stehen, so fertig ist sie. Sie hat überall Sperma, im Gesicht, in den Haaren, auf ihren Titten, Bauch und Arsch. Sie glänzt richtig vor Sperma, Pisse und Fotzensaft. Und sie riecht entsprechend. So wie ich wohl auch und Red steht dem nicht nach. “Hier stehen unsere Kandidaten und haben die 3. Runde geschafft. Unsere Milchkuh Lara hat doch fast einen Liter Milch gegeben, nämlich 950 ml. Den Liter schaffst bald auch. Red komm mal her. Schau dir deine Tochter genau an und dann meine Schwester Lena. Wer hat die geileren Titten? Und wehe du lügst!”Red schaut mich an und ich nicke ihm unmerklich zu. Ich weiß, dass jetzt eine heftige Demütigung kommt, um mich zu brechen. Aber ich ertrage es und außerdem macht es mich tatsächlich auch wieder geil. Dann betrachtet er Lena und sagt laut “Lena hat die geileren, strammen Titten. Laras Milchschläuche sind leer und hängen.” “Wer hat den schöneren Arsch? Lara bück dich und zieh deine Arschbacken auf. Welche Arschfotze würdest du jetzt am liebsten ficken?””Laras Arschmöse ist ja ein riesiger Krater, da kann ich jetzt immer noch meine Hand reinschieben. Also Lenas Arschfotze ist schön stramm und ihr Arsch ist Weltklasse.” “Wer von den Beiden hat die geilere Fotze? Ist dir nicht Lenas rasierte, enge Jungsauenfotze lieber, als dieses ausgeleierte, haarige Loch deiner Stieftochter? Mach doch eine billige Strassennutte aus ihr oder verkauf sie als Gang-Bang-Fotze an den Club, dann bleibt sie direkt hier.”Red muss schlucken, es fällt ihm schwer und meint dann “Du hast Recht. Lenas blanke Prachtfotze mit dem dicken Kitzler ist herrlich zu ficken. Ich überleg es mir, ob Lara nicht hier bleibt, um jeden Abend für alle bereit zu sein. Aber als Strassennutte könnte sie mir noch viel Geld einbringen. Mal sehen wie es noch so läuft.”Ich werde unsicher, ob er das nicht ernst meint, denn es kommt sehr glaubwürdig rüber und ich fühle mich schlecht. “So eine Fotze wie Lara würde hier auch sehr viel Geld einspielen. Aber gut, jetzt habt ihr eure Pause verdient. Das Ergebnis dieser Runde lautet: Manuela hat 7 im Maul, 5 in der Fotze und 9 im Arsch abgemolken. Sie wird wohl unsere Arschfotze Nr. 1 werden. Red hat 5 Fotzen geleckt, 3 im Arsch und 10 in der Fotze zum Höhepunkt gebracht. Und unsere Milchkuh Lara hat keinen im Fickmaul abgemolken, dafür 2 im Arsch und sage und schreibe 27 Schwänze in ihre Fotze spritzen lassen. Dreh dich mal ins Profil Lara. Oh ja, man kann schon deinen Sperma-Schwangerschaftsbauch sehen. Geil. So und jetzt ab in die Pause.” Auf dem Weg nimmt mich Red in den Arm und flüstert mir zu “Keine Angst mein Schatz du bist immer meine Nr. 1. Ich liebe dich. Lass dich von den Demütigungen noch mehr anheizen und motivieren. Du kannst es schon in der nächsten Runde schaffen.”Wir setzen uns stinkend wie wir sind aufs Sofa und trinken erstmal einen Liter Wasser. Claudia und Lena tragen das Melkfett auf alle wunden Stellen auf. Sofort hört das Brennen auf und es wird angenehm kühl. Dabei steht Red`s Schwanz wieder total hart. Er hat jetzt schon 2 Stunden einen Dauerständer. Lena ist auch wieder da und bringt uns Red Bull Wodka wie vorhin. Auf eine weitere Dosis Oral verzichten wir, sonst müssen wir noch in die Klinik. Wir sind auch so schnell wieder geil. Wir kippen einige Drinks, weil wir so aufgeregt sind und sie zeigen schnell Wirkung.In meinem Bauch gluckert es stark und ich hab wirklich einen dicken Bauch bekommen. Es fühlt sich komisch an, fast so wie ein Arscheinlauf. Claudia sorgt dafür, dass die Mitglieder uns in Ruhe lassen und wirklich eine Ruhepause haben. Die Pause ist schnell vorbei und als die Fanfare ertönt, kommen wir ziemlich stark angetrunken zur 4. Runde aufs Podest. „Auf zu nächsten Runde. Bisher hat noch kein Kandidat mehr als 4 Runden geschafft. Wir sind gespannt, ob ihr es schafft. Lara komm mal her Sklavenfotze, lass mal sehen, ob deine Titten wieder in Form sind.“Es ist sehr demütigend immer so vorgeführt zu werden.„Oh ja, lass mal fühlen. Sie sind schon wieder deutlich strammer. Na das wird ja wieder. Und wie geht es deinen Fickschläuchen? Bist du wieder fickbereit?“„Ja sicher bin ich fickbereit und fickwillig. Wie viele Schwänze haben noch nicht in meine Gebärmutter gespritzt?“„Hmm 56 Schwänze haben reingespritzt, dann fehlen noch 19. Red muss noch 9 Fotzen beglücken, dann kommt die Kür. Manuela hat 63 Männer abgemolken und braucht nur noch 12 leerzumachen. Dann kommt das reine Vergnügen.Manuela kommt auf den Gynstuhl mit abgebundenen Titten und wir machen ihr mal die Melkmaschine dran, mal sehen, ob ihr das gefällt.Red darf jetzt bestimmen wie gefickt wird auf der Liegewiese und unsere Larafotze kommt mit der Spreizstange auf die 2. Liegewiese. Die bleibt weiter unsere spezielle Benutzhure.“ Lena macht sie mir dran und meint „Das schaffst du nicht. 19 Schwänze sind zuviel und eine 5. Runde hat noch niemand geschafft. Ich freu mich schon darauf dich abzurichten. Wir werden viel Spaß zusammen haben, du heiße Euterfotze. Und jetzt bekommst du den größten Schwanz, den ich je gesehen habe.“Ich liege in Hundehaltung auf dem Bett, meine Arme liegen seitlich am Körper und die Hände sind mit meinen Füßen an der Stange befestigt. Mein Arsch ist schön hochgereckt und bietet meine beiden Löcher geil an. Mein Kopf liegt auf einem weichen Kissen.Ich kann sehen was sie mit der spanischen, kleinen Sau machen. Lena bindet ihre kleinen Titten stramm ab und ihre dicken Nippel nehmen die Größe von Weintrauben an. Dann Melkfett drauf und unsere Melkmaschine angeschlossen, zusammen mit der Klitpumpe. Sie stöhnt laut auf, aber sofort setzt die Produktion ihres Fickschleims ein und ich sehe wir ihre geilen Ficklappen vor Nässe glänzen, der Saft tropft auf den Boden.Und da kommt mein letzter Negercock. Er grinst mich an und zwinkert. Claudia lutscht ihn gierig bis er steil aufgerichtet steht. Richtig rein ins Lutschmaul bekommt sie ihn aber nicht. Sie führt den Schwanz in Manuelas tropfende Fickhöhle. Sie drückt auf seinen Arsch bis er voll drinsteckt und die schmale Sau schreiend kommt. Sofort zieht Claudia in raus und drückt ihn mit Schwung in ihren Arsch, was sie wieder zum Schreien bringt. Das ist die reinste Fickfolter. Da packt Lena meinen Kopf „Schau genau hin. Gleich wärst du froh an ihrer Stelle zu sein. Salim komm her zu mir und zeig der läufigen Hündin, was sie gleich erwartet.“ Da kommt ein riesiger, schwarzer Monsterschwanz in mein Blickfeld. Der sieht aus wie von einem Esel oder Hengst. Dicke schwarze Adern ziehen sich über den ganzen Schaft. Lena zieht langsam seine Vorhaut zurück und entblößt eine riesige Eichel. Jetzt bekomme ich doch Angst, ob der mich nicht zerreißt und zu groß ist. Lena sagt „Ich sehe du fragst dich, wie der in deine Löcher passen soll. Er ist 35 cm lang und 8 cm dick. Das ist der Größte den ich je gesehen habe und er hat einen Zwillingsbruder. Der spritzt dir allein den Bauch voll. Schau seine Eier haben die Größe von Hühnereiern. Wir haben ihn seit einer Woche nicht spritzen lassen. Die Beiden haben mir mal einen Bukkake verpasst, den sonst nur 20 Schwänze schaffen. Wenn Salim mit dir fertig ist, sind deine Bumslöcher offen wie Scheunentore und die nächsten Schwänzen brauchen länger um zu spritzen. Dann gewinne ich unsere Wette und du wirst meine Sexsklavin. Oh Lara wie ich mich schon freue, dich zu perfektem Fickfleisch zu machen. Du wirst nur noch ans Ficken und den nächsten Orgasmus denken. Ich halte dich dauergeil und du wirst um Schwänze, Fotzen und Orgasmen winseln. Du wirst Alles, wirklich Alles dafür tun. Du wirst schmerzgeil und völlig tabulos sein Lara, du wirst meine persönliche Vorführfotze sein und mir überall wie ein folgsames Hündchen folgen. Sag mir, ob du das sein willst und der Gedanke daran dich geil werden lässt.“ Dabei streichelt sie ganz sanft meinen Arsch, meine Fotze und meine Klit.„Ich weiß du willst es. Deine Fotze gibt mir schon die Antwort. Los, sag es Sklavenfotze, ich will es aus deinem Fickmaul hören.“ Lenas Ansprache hat mich unheimlich geil gemacht, sie treibt mich in den Wahnsinn. Obwohl ich es nicht will und alles dafür tun werde zu gewinnen, bricht meine devote Seite durch. Mein Pussysaft läuft in Strömen an meinen Oberschenkeln runter. Ich fühle mich wie unter Hypnose, ich kann nicht anders und antworte „Ja, jaaaa Lenaaa, ich will dein höriges, devotes Fickfleisch sein. Richte mich ab, trainier mich, mach mich zur absoluten, tabulosen Nymphomanin. Wenn ich daran denke, komme ich fast zum Orgasmus. Bitte führe diesen Monsterschwanz in meinen unersättlichen Niggerhuren-Fickschlauch ein. Ich brauch das jetzt, bitte, bitte, fang direkt an mich zu trainieren.“ „Sprich mich mit Herrin an und bitte mich darum deine Löcher auf den Monsterschwanz vorzubereiten.“ „Bitte, bitte Herrin mach meine runzlige Rosette und meine Schlabberfotze bereit für den schwarzen Megaschwanz. Gib ihn mir Herrin, bitte.“ „Na geht doch Lara! Geil, meine Fotze läuft auch aus.“ Sie schmiert mit beiden Händen Melkfett auf den Riesenschwanz, dann wühlt sie in meinem Arsch herum. Ich weiß nicht mit wie vielen Fingern, aber es ist geil. Dann kümmert sie sich um meine Fotze und schiebt mir problemlos die ganze Hand rein. Kein Wunder bei dem Training heute. Aber unsere Nuttentage sind von der Belastung her mindestens genauso heftig.„So meine Sexsklavin, jetzt kommt Salim. Freu dich drauf. Er spaltet dich mit seinem Fotzenspalter.“ Ich halte die Luft an, als ich die Eichel spüre wie sie zwischen meinen Ficklappen hin und her rutscht, um sie zu schmieren und als er auf meine Klit klopft, komme ich direkt. In meine Schreie hinein schiebt und drückt er seinen 35er in meinen Fickkanal bis zum Muttermund. Zieht ihn wieder ein Stück raus und weiter rein. Lena sagt ihm „Los Salim, die verträgt das, ramm ihn bis zum Anschlag in ihren Bauch. Bohr die Sau auf, freu dich endlich eine passende Fotze gefunden zu haben. Nutz es aus, so eine dreckige Fotzensau bekommst so schnell wieder. Sie will jetzt schon eine Niggerhure für Riesenschwänze sein, stimmt’s Lara? Und er tut es. Ich explodiere förmlich, aber mein Fotzensaft schafft es nicht aus meinem gestopften Loch heraus. „Jaaaaa, ich kommeeeeee, jaaa ich bin deine weiße, Niggerhurensau. Ich bin so geil auf diese Riesenkolben von Fickriemen. Gib’s mir Du Niggerhengst. Aaahhhh, uuaahhhhhh, geil. Fick mich, fick mich, fick mich.“Er hat meine Hüfte gepackt und zieht mich förmlich wie eine Puppe über seinen Riemen. Ich bin wehrlos und werde gepfählt. Ich kann sehen, wie sich bei jedem Stoß mein Bauch nach außen wölbt Genau diese Situation macht mich so geil, dazu Lena, die genau weiß, auf welche Knöpfe sie drücken muss. Sie schiebt Ihre Hand in meine Arschmöse und wichst Salims Schwanz von innen. Ich bin im Geilheitswahn, schreie mir die Seele aus dem Hals. Lena befiehlt „Jetzt ist ihr Arsch bereit, komm Salim wir tauschen die Löcher. Komm Lara, komm du Dreckstück. Lass dich gehen, lass alles los. Du bist nur noch Fotze. Diese Schwänze kannst du jeden Tag haben, wenn du mir gehörst. Das willst du doch, oder?“„Verdammt, ja, ja ich will es, ich brauch es. Fick mich in den Arsch Salim und Herrin, bitte fiste meine Drecksfotze dabei, aaahhh Wahnsinn, weiter.“Ich hab das Gefühl der Schwanz wühlt sich durch meinen ganzen Darm. Lena drückt auch immer wieder gegen meinen offenen Muttermund. Sie hat sich maltepe escort bayan so gelegt, dass ich ihre Fotze lecken kann. Was ich sofort gierig tue, überall lass ich meine Zunge tanzen, ihr Arsch, ihre Fotze und ich sauge wie verrückt an ihrem extrem dicken Kitzler. Ihre Eichel ist locker 2 cm im Durchmesser. Mit der Vorhaut fast 3 cm. Ich kaue darauf herum und bring sie auch zum Orgasmus. Ihr Becken zuckt und drückt sich voll auf mein Gesicht „Jaaa, Lara, leck meine Fotze, aaahhhh gut, weiter, saug du geile Lecksklavin, fester, jetzt, jaaaaaaaaa ich kommeeeee.“ Sie spritzt voll ab und ich schlucke und schlucke ihren dickflüssigen Fotzenschleim, er schmeckt herrlich.  Sie zieht ihre Hand raus und Salim seine Fleischwurst rein. Lena feuert ihn an „Jetzt Salim, mach meine Sklavin hörig. Fick sie bewusstlos und spritz dein afrikanisches Elefantengehänge in ihrer Gebärmutter leer, pump ihr jeden Tropfen rein, spritz ihren Bauch dick.“Jetzt leckt sie meinen Kitzler, sie lutscht daran wie an einem Schwanz und blasen kann die Sau richtig gut, wie ich bei Red gesehen habe. Dieses Teil im Bauch und in der Fotze bringt mich um den Verstand. Ich bin willenlos. Nach mehreren Orgasmen ist Salim endlich soweit. Lena saugt an seinem Sack und schiebt ihm 2 Finger in den Arsch und Salim bäumt sich stöhnend mit einem letzten Stoß auf „Jetzt, du weiße Zuchtstute, ich kommeeeee, jaaaaaaa, aaahhhhhhhh, ich spritzeeeeeeee.“Mit großem Druck spritzt er in meinen Bauch, das ist so intensiv, dass ich auch nochmal komme. Mein Muttermund pumpt ebenso wie meine Fotzenmuskeln, auch mein Arschloch zuckt und geht auf und zu. Salim spritzt mir bestimmt 10, 12 Schübe Ficksahne rein. Durch Lenas Prostata-Massage holt sie jeden Tropfen aus ihm heraus. So was hab ich noch nie erlebt.Als er sich zurückzieht, rammt mir Lena nochmal die Faust rein und schreit mich an „Und jetzt spritzt du nochmal nur für deine Herrin, komm Lara komm, gib deiner Herrin deinen Saft. Ich befehle dir zu kommen Lara.“Ich kann mich nicht wehren und weil ihr Gerede mich bis in den letzten Winkel aufgeilt, bin ich verwirrt. Das schafft bisher nur Red und Alina. Es nützt nichts ich komme auf ihren Befehl hin. „Ja Herrin, jaaaaa ich kommeeeeeee, aahhhhhhh, jetzt, uuuaaaaahhhhhhhh.“Mein Mösenschleim spritzt ihr in die Fresse und sie saugt an meiner Fotze, um jeden Tropfen zu bekommen. Wenn ich nicht so gefesselt wäre, würde ich völlig zusammensacken. So häng ich wortwörtlich in den Seilen.Lena schält sich unter mir hervor, tätschelt meine Wange und sagt „Sehr schön Sklavenstute, das funktioniert ja besser als gedacht. Du kannst ja richtig devot und hörig sein Lara. Geil! Gleich hast du es geschafft und dann gehörst du mir, du verfickte, geile Drecksau.“ Da ruft Red „Lara, du schaffst es. Ich liebe dich.“ das regt meinen Widerstand und ich richte mich innerlich auf. Ich will Lena in Sicherheit wiegen und sage ihr „Ja Herrin, dann bring mir jetzt noch ein paar Schwänze.“ Claudia ruft „Ja, bring ihr Schwänze. Kommt her und fickt die läufige Hündin, aber spritzt ihr nur in die Fotze. Nur wer schon in ihr abgesamt hat, darf in ihren Arsch und ihre Fickfresse spritzen.“Der erste steckt in meinem Arsch und nach ein paar Stößen, rammelt er schnell in meine Möse und spritzt fast sofort ab und schon kommt der nächste.Das stärkt mich weiter und ich kann mich mental etwas freier machen. Red schreit „Lena, du versaute Jungfotze komm her und lass dich in den Arsch ficken.“ Er hilft mir und wird es Lena jetzt richtig besorgen. Ich kann hören wie Lena stöhnt. „Aahhh Red, hast du einen geilen Arschfotzenstecker. Geil, fick härter, tiefer. Aaahhh jaaaaaa geil.“ Das beruhigt mich und ich werde aktiver. Der nächste dreht mich zur Seite, in der Stellung kann er meinen Hintern geil durchkneten. Er wechselt alle paar Stöße das Loch und er beschimpft mich „Beweg deinen dreckigen Arsch, du Saufotze. Aahh was für ein haariges Loch und dein Monsterkitzler. Ich fick dich durch. Wahnsinn wie heiss es in deiner Fickfotze ist, mein Schwanz verbrennt gleich. Aahhh jaaa ich spritzeeeeeee, aahhhhh, geil.“Der nächste dreht mich auf den Rücken und ich mach ihn heiß „Schau mich an du Hengst. Siehst du wie geil ich auf dich bin? Komm ramm deinen Fickprügel tief rein, oder soll ich ihn dir erstmal lutschen? Aahhh ja gut, direkt in die Fotze. Das tut gut, lass dich gehen, halt dich nicht zurück, spritz ab, wenn du willst. Uuuiiiiihhhh jaaaa gut, ich komme gleich, mach schneller, wichs mir den Kitzler. Jaaa genau so, jetzt hast du mich, endlich, jaaaaaaa, ich kommeeeeee.“ Ich kann sehen wie Red Lena durchhämmert. Sie kniet vor ihm, er hält mit einer Hand ihren Pferdeschwanz fest reißt ihren Kopf nach hinten, fickt ihre Fotze und mit der anderen Hand schlägt er fest auf ihren schönen Arsch bis er glüht. Sie schreit vor Lust „Geil Red, ja, fick deine läufige Sau schön von hinten, schlag fester, aahhhh ist das geil, ich komme gleich wieder.“ Da hört Red auf und schreit sie an „Du dreckige Jungfotzensau willst kommen? Dann bitte mich darum, aber richtig Dirty.“ Dabei reißt er ihren Kopf hart nach hinten.Sie ist geil und antwortet „Bitte Red, bitte fick mich wie ein Hund. Du bist ein geiler Rammbock, bitte benutz mich. Gib mir einen Orgasmus, fick mich du Hengst, schlag meinen Arsch, ich brauch das. Komm bitte spritz in deine neue Tochterfotze.“„Du willst meine neue Tochtersau sein? Dann fick endlich richtig, beweg deinen Hammerarsch. Aahhh gut so, jetzt fick ich deine Arschfotze nochmal und anschließend lutscht du meinen Schwanz leer.“ Ich glaub ich hör nicht richtig, jetzt will sie schon meinen Platz einnehmen. Ich schreie „Kommt her ihr Fickschweine, fickt die geilste Sau der Welt. Wo sind die Deckhengste für meine rossige Stutenfotze?“Ich bin umringt von Männern, einige Frauen lutschen Ihnen die Schwänze hoch und bringen sie bis kurz vor den Abschuss. Sie werden von Claudia angefeuert. Sie flüstert mir zu „Komm schon Lara, gib alles. Du schaffst auch eine 5. Runde und dann erteilst du meiner arroganten Schwester eine Lektion.“ Und einer nach dem Anderen spritzt in meine überlaufende Fotze. Das ist Schlammschieben vom Feinsten. Und weil immer eine der Frauen meinen Kitzler wichst oder lutscht und meine Tittenfleisch hart bearbeitet werden, komme ich immer noch alle paar Minuten. Ich ficke mich in einen Rausch. Dann setzt sie sich Claudia auf mein Gesicht „Komm her Carsten, spritz diesem nassen, verkommenen Drecksloch in den Arsch. Und du abgeficktes Dreckstück, leck meine Fotze aus.“Sie hält sich an meiner Spreizstange fest und zieht meine Beine nach hinten, Carsten bohrt seinen Schwanz in meine Arschpussy und drückt die Stange nach hinten. Ich pendele wie eine Fickpuppe an der Stange hin und her. Claudias Fotze schmeckt gut und sie zieht ihre vollgeschleimten Löcher durch meine Fickfresse. Ich schmecke Sperma und kapiere, dass sie Arsch und Fotze mit Ficksahne abgefüllt hat. Lecker endlich mal wieder was zum Schlucken, schön vermischt mit Fotzensaft. Sie kommt gleichzeitig mit Carsten, der jetzt nach Fotze und Gesicht mein drittes Loch befüllt. Dann ist es geschafft. Ich werde losgemacht, krieg wieder einen Plug in die Fotze und will gerade aufstehen, als Lena kommt „Bleib liegen Sklavin, mach dein Maul auf.“Ich hab keine Kraft zu widersprechen, alles tut mir weh und ich schließe die Augen und mach meinen schmerzenden Mund so weit es geht auf und schon spritzt ihre Pisse vermischt mit Reds Sperma in mein Gesicht, meinen Mund, auf meine Titten. Ich schlucke es gerne, bin ich doch auch eine devote, hörige Fickschlampe.Lena ruft „Wer hat noch Pisse im Schwanz oder der Fotze? Kommt her und demütigt diese blöde Sau hier.“Ich werde förmlich abgeduscht mit Pisse, aber es ist mir egal. Endlich wird mir aufgeholfen, wackelig, unsicher, müde, zerschlagen und befriedigt stehe ich da. Manuela wird auch losgemacht. Die Schweine haben sie tatsächlich fast 1 Stunde trockengemolken. Ihre Nippel sind rot entzündet und haben bestimmt 3 x 2 cm Größe, sie sehen extrem geil aus, dazu ihr Kitzler in etwa gleich. Ihre Ficklappen hängen wirklich wie Lappen heraus, sie hatte die ganze Zeit Gewichte dran. Das sind bestimmt 8-9 cm. Der Anblick ist echt geil. Sie sieht total fertig aus, Ihr Körper vollgepisst, die Haare verklebt. Na ja, ich werde nicht besser aussehen. Da ich im Dunkeln stehe, sehe ich mich nicht.Red sieht auch fertig aus, aber er hat einen zufriedenen Blick und festen Schritt. Die Scheinwerfer tauchen Claudia in grelles Licht und sie präsentiert sich strahlend „Die 4. Runde ist beendet. Weiter hat es noch kein Kandidat geschafft. Aber jeder Kandidat heute hat schon einen Rekord aufgestellt. Manuela komm her.Schaut euch diese spanische Jungfotze an. Die Melktortur hat sie zusätzlich aufgegeilt und sie hat auf dem Gynstuhl keinen Schwanz im Maul gemolken, was ja klar war, aber sie hat 5 Schwänze in ihrer Möse entsamt und 20 mit ihrer Arschfotze. Das sind insgesamt 41 Arschfüllungen. Applaus für diesen Rekord. Zeig dich Manuela, zeig deinen Arschstecker und deinen Bauch. Manuela ist die Arschfotze Nr. 1.“ Sie hat tatsächlich einen kleinen Schwangerschaftsbauch und zeigt sich sehr stolz. „Red du geiler Fickbock komm zu mir.“ Sie küsst ihn, massiert seinen Schwanz und kneift ihn in den Hintern. „Wie machst du das? Er hat 6 Fotzen ausgeleckt, 4en einen Arschorgasmus verpasst und 9en hat er die Fotze bis zum Höhepunkt gepflügt. Somit hat er insgesamt 74 Fotzen befriedigt und insgesamt 8 Mal gespritzt. Auch das sind neue Rekorde. Glückwunsch!“ Wieder lauter Beifall und Schreie der Frauen.  „Aber jetzt zu unserer Jubiläumskandidatin Lara. Komm zu mir.“ Ich stöckle ins Licht und sofort gibt es lauten Beifall.„Lara zeig mal deine Euter. Oh schaut her, sie sind schon wieder strammer und größer. Geil. Lara hat unseren größten Schwanz im Arsch und in der Fotze aufgenommen. Salim hat seinen 35 cm Elefantenschwanz in ihrem Bauch entleert. Komm Lara zeig uns allen deine Spermawampe. Wow, das sieht wie im 5. Monat schwanger aus. Zeig uns mal deine aufgefickten Löcher.“Was für eine Demütigung und Erniedrigung. Ich zeige alles, werde richtig vorgeführt. Zwar läuft mir auch laufend Sperma aus Arsch und Fotze, aber die Gebärmutter hält das meiste drin. Ich weiß garnicht, wie ich das wieder rauskriege. „Lara hat in dieser Runde 6 Ladungen abgeschluckt, 3 konnten sich nicht beherrschen oder wollten es nicht und haben in ihren Darm gespritzt. Sie wollte ja noch 19 Schwänze in ihrer Nymphomaninnen-Fotze zum Abrotzen bringen und geschafft hat sie 13. Auch das ist absoluter Rekord. Mit 69 Schwänzen in der Fotze ist sie unsere Fickfotze Nr. 1. Insgesamt hat sie einen Megarekord aufgestellt und 100 Schwänze leergemacht. Applaus! Manuela liegt mit 87 direkt dahinter in der ewigen Bestenliste.“ Ich bin total stolz und genieße den Beifall. Daran könnte ich mich gewöhnen, auf der Bühne zu ficken. Da schnappt sich Lena triumphierend das Mikrofon „Tja Lara, Herzlichen Glückwunsch zu deinen Rekorden! Nur leider hast du unsere Wette nicht gewonnen und jetzt bist du für den Rest deines Urlaubs meine persönliche, rechtlose, tabulose Sklavenfotze.“ „Moment Schwesterherz. Nur weil bisher noch niemand 5 Runden geschafft hat, heißt das nicht, dass du schon gewonnen hast. Lara, bist bereit für eine 5. Runde?“Red und Manuela schauen sich und dann mich an und alle drei nicken.„Wir alle werden zur 5. Runde antreten und die Rekorde noch verbessern.“ antworte ich und zwinkere Lena zu. Die ist sauer und sagt „Ok. Aber die 5. Runde zählt nur, wenn sie bis zum Schluss durchgehalten wird. Schaut euch nur an, ihr seid fertig. Das schafft ihr nicht.“Claudia greift ein „Dann bekommt ihr eine Pause von 20 Min. Bevor es weitergeht. Geil, geil, geil! Ich bin gespannt.“ Wir wanken erschöpft zum Sofa, Claudia cremt alles ein und wir trinken erstmal 2 Bier für den Durst. Dann ist Lena wieder mit Red Bull Wodka da. „Ich glaube das braucht ihr jetzt.“Claudia kommt dazu „Ja klar, aber diesmal muss der Arzt ran. Reds Schwanz ist nicht mehr ganz auf der Höhe und ich will nochmal in alle Löcher von ihm gefickt werden.“Red muss sich auf den Rücken legen und der Arzt drückt ihm je eine Spritze in den Sack und seinen Schwellkörper. Es tut wohl kaum weh. Claudia sagt „Und jetzt schaut zu, wie seine Eier dicker und sein Schwanz steinhart wird.“Tatsächlich, wir können zusehen wie alles anschwillt und Red meint „Wow, das ist der Hammer, es tut nicht weh, aber ich bin schon wieder geil.“ Lena kneift mir schmerzhaft in die Brustwarzen und flüstert mir ins Ohr „Egal, ich werde es dir so schwer wie möglich machen. Und wenn du vorher aufgibst, gehörst du mir.“ Ich zieh sie an beiden Nippeln heran „Ganz egal was du machst Lena, die 6 Schwänze werden in meiner Rekordfotze abspritzen und dann Lena, dann gehörst du mir.“Sie verzieht sich und wir liegen uns in den Armen, küssen uns uns trinken weiter. Das pusht uns nochmal total. Red meint „Ich glaube morgen kann ich meine Vorhaut so abziehen.“ Manuela hat einen gierigen Blick wie in Trance streichelt sie ihre Titten und ich sage „Morgen pflegen wir uns den ganzen Tag. Aber jetzt zeigen wir dem Club und der Lenafotze wo der Hammer hängt. Ich bin schon wieder geil.“Unsere Rekorde und der Gedanke meine Wette zu gewinnen, machen uns richtig high. Da ertönt die Fanfare. Wir rappeln uns hoch, klebrig, nach Sex und Pisse stinkend.Claudia steht im Rampenlicht und spricht.„Jetzt kommt die Premiere in unserem Club. Unsere 3 Kandidaten haben alle Prüfungen bestanden und sie sind in allen Kategorien Rekordhalter. Jetzt will Lara unsere Niggerhure ihre Wette gegen meine Schwester gewinnen und Manuela und Red treten mit an. Da es hier um die Kür geht, haben Manuela und Red völlig freie Hand, es gibt nur folgende Bedingung. Red muss die ganze Stunde ficken und mindestens 1 Mal Abspritzen. Manuela muss auch die ganze Stunde ficken. Lara, Du wirst zusehen wie Red Manuela fickt und er muss in ihr Abspritzen. Die beiden teilen sich eine Liegewiese. Und du Lara, wirst dich, nachdem die restlichen 6 Schwänze in deine Gebärmutter gespritzt haben, von den Brüdern Salim und Dembele im Sandwich ficken lassen. In der restlichen Zeit, darf dich jeder Schwanz und jede Fotze benutzen wie sie will. Wo sind die 6 Fehlenden Schwänze? Lara leg dich auf die andere Liegewiese und zeig Ihnen deine Vorzüge, wichs deine Fotze, massier deine Titten, mach sie geil. Mach uns alle geil. Los du dreckige, schwanzsüchtige Sklavenfotze.“ Ich leg mich auf den Rücken, spreize meine Beine, streichle meine Nippel, mach sie hart, massier die Titten, meinen Bauch, während die 6 Schwänze um mich herum stehen. „Seht her, gefallen euch meine Milcheuter, meine Zitzen? Wie findet ihr meine heiße, gierige, schwanzfressende, behaarte Fickfotze und meine Arschfotze? Kommt her fickt mich, spritzt endlich in meinen Fickschlauch hinein, ihr dreckigen Zuchtbullen. Soll ich euch meinen Kitzler in den Arsch drücken?“Sie wichsen ihre Schwänze. Ich drehe mich in die Hundestellung, zieh meine Arschbacken auseinander und zeig alles. Da ruft Lena „Stop, lasst erst Dembele in sie stoßen, damit ihre Gebärmutter wieder weit offen steht und die Ficksahne da reinspritzt.“„Jaaa, lasst erst den Nigger ran. Bohr der weißen Blackcock-Fotze alles weit auf, Dembele, Dembele, Dembele.“Claudia stimmt zu und er kniet sich hinter mich, während Lena an meinem Kopf sitzt „Los Lara, bitte mich darum, dass ich Dembele in deine Fotze helfe. Komm du Negersau, sei meine Dienerin. Es macht dich doch total nass und geil, wenn ich dich dominiere. Du bist eine devote Stutenfotze, ich helfe dir, dass du das hier mehrmals die Woche bekommst, du Drecksau. Sei meine Pissfotze, Schluckhure, meine hörige Sexsklavin und Vorführfotze. Stell dir vor wie du meine Fotze jeden Tag lecken darfst. Ich mach deine Milcheuter noch größer und melke dich alle 4 Stunden leer. Bitte deine Herrin, dir den größten Schwanz aller Zeiten in die Fickmöse zu drücken.“ Sie schafft es mich völlig aufzugeilen und in meine devote Rolle zu fallen. „Du bist eine dreckige Herrininnensau. Ja, ja, ich bin geil, wenn du mich so behandelst. Bitte Herrin, benutze mich für deine Befriedigung, schieb mir endlich den Monsterschwanz in mein hungriges Fickloch. Mach mich zum reinen Fickfleisch.“„Gut so du nutzloses Fickschwein. Dembele, bohr das Fickschwein richtig an und wenn du spritzen kannst, pump es in ihren Bauch.“Mit einem unerbittlichem Druck schiebt der Nigger seinen Bolzen in meine Fotze. Er wartet auch nicht am Muttermund, sondern drückt ihn direkt komplett rein und die Orgasmuswelle überrollt mich. Lena hat meinen Kopf an meinen Haaren gepackt und hochgezogen „Das brauchst du Niggernuttenfotze. Schrei dir die Seele raus, zeig mir wie sehr du das willst und brauchst, wie geil bist du jetzt, mein dreckige Spermafotze? Schau mich an, sag’s mir und schrei.“Ich schaue in ihre triumphierenden Augen „Ja Herrin, geil, sehr geil, tierisch geil bin ich Niggerhure. Aaahhhh ist das geil, jaaaaa, jetzt ich kommeeeeeee, uuaahhhhhhh. Ich will es, mehr, mehr fick mich kaputt, ooouuuuaaggghhhhhhh. Steck deinen Fickprügel auch in meinen Arsch, du schwarzer Zuchtbulle. Aaahhhhhhh.“ Ich bin eine willenlose, benutzbare Negerhure. Dembele rammelt mich wie ein Zuchtbulle durch und jagt mir Welle um Welle durch den Körper. Auch als er endlich meine wunde Arschmöse aufreißt, dauert es nur 5 oder 6 Stöße bis ich meinen Höhepunkt laut keuchend rausstöhne. Lena schreit mich an „Ja Lara gut so, lass dich gehen, genieße es benutzt zu werden, du dreckige Geilheitsfotze. Lass dich abrichten, du brauchst das. Ich führe dich zu deiner Bestimmung. Gleich spritzt Dembele sein Bullengehänge in deiner Gebärmutter leer.“Meines wundes, geschwollenes Fotzenfleisch wird überdehnt und ich schrei ihn an „Komm endlich du Neger-Sklave, spritz deiner weißen Herrin in die Fotze. Ja geil wie du fickst, du hast den größten Fickschwanz der jemals in meine Löcher gefickt hat, geil, geil, spritz endlich. Bestrafe mich mit deiner schwarzen Fleischpeitsche. Mach mir ein Niggerbaby in den Bauch.“Und dann kommt er endlich in meinem aufgequollenen Fickschlauch. Es ist ein wahnsinnig geiles Gefühl zu spüren wie dieser riesige Schwanz ganz tief in meinem Bauch zuckend und pumpend abspritzt. In mir krampft sich alles zusammen. Dann ist er raus und ich bleibe in der Position. Ich kann sehen wie Red eine 30jährige mit kleinen Titten, aber extrem haariger Fotze fickt. Manuela küsst die Frau und wird gleichzeitig von hinten in den Arsch gefickt. Sie stöhnt wie eine läufige Hündin.Sofort wird meine Aufmerksamkeit wieder auf mich verlagert, weil der nächste Schwanz in mir steckt. Er spritzt sehr schnell und schon kommt der nächste, der erstmal in meine Arschmöse fickt und mit dem letzten Stoß in meiner Fotze kommt.Mein Bauch ist so dick, dass ich mich wie eine trächtige Sau fühle. Bei jedem Stoß wackelt er träge hin und her und ich spüre wie das Sperma zäh schaukelt.  Jetzt werde ich auf die Seite gedreht und ein Bein über eine Schulter gelegt und ein großer Schwanz fährt in dieser geilen Stellung rein. Der Ficker knetet abwechselnd meinen Arsch und meine Titten dabei durch. „Du bist die geilste Sau der Welt. So eine Megafotze hatte ich noch nie, aaahhhh geil und dein Arsch ist auch Weltklasse.“ Plötzlich klatscht er mit der Hand auf meinen dicken Kitzler, drückt und wichst ihn bis ich schön laut schreiend komme.„Ja geil, komm du trächtige Ficksau, schrei du geile Dreilochstute. Aahh, jaaa ich kommeeeee ich spritzeeeee in deine Saftfotze, aaaaaahhhhhh.“Jetzt fehlen noch drei.  Ich drehe mich auf den Rücken, zieh meine Beine nach hinten und schrei nach dem nächsten „Schau her, gib mir deinen Schwanz und deine Sacksosse, genau hier rein, benutz mich zum Absamen, komm.“ Er ist groß und schwer und als er sich auf mich legt, drückt es ziemlich auf meinen Bauch. Aber der fickende Schwanz und seine flinke Zunge in meinem Mund verdrängen es ziemlich schnell. Claudia ruft „Gleich spritzt er, schaut hin. Welche Fotze steckt ihm einen Finger in den Arsch? Wer ist als nächstes dran?“Anscheinend hat irgendeine Frau ihm den Finger reingesteckt, denn er bäumt sich auf und spritzt schreiend in mich.  Jetzt setzt sich ein haariger Männerarsch auf mein Gesicht und ich lecke die Rosette aus und wichse dabei seinen Schwanz, während der 5. langsam in meinen Arsch fickt.Jetzt saug ich den Sack in mein Fickmaul, gleich krieg ich dich zum Spritzen denk ich mir, als er voll auf meine Titten kommt. Ich verreibe es und schmiere es mir auch ins Gesicht, geil.„Steck um und fick jetzt meine dreckige Spermafotze. Ist es nicht geil in so ein gefülltes Loch zu ficken?“Da meine Fotze so gut geschmiert ist, spüre ich es kaum als er umsteckt. Aber es ist mir egal, ich bin dauergeil und ein anderer Schwanz will gelutscht werden, was ich sofort tue.Ich krieg garnicht mit wie er in meinem Loch ablädt und Platz für den letzten Pflichtschwanz macht, denn als der andere in meine Fresse spritzt, komme ich zum nächsten Orgasmus.Der Beifall und das Gejohle wird lauter und Claudia ist zu hören „Lara hat den letzten Schwanz in ihrer unersättlichen Urwaldfotze drin. Komm Lara setz dich drauf und lass dir noch einen in den Arsch und ins Fickmaul stecken.“ Ich stemme mich hoch und mit dickem Bauch setze ich mich auf einen dicken 19er Fickkolben. Er sieht gut aus und ist ca. 45 Jahre alt. Ich schau ihn geil an mit meiner spermaverschmierten Fresse und sage „Siehst gut aus und einen schönen Schwanz hast du auch. Bist du auch schön geil auf mich?“„Oh ja Lara, du bist der Hammer. Ich hab heute schon im Arsch der geilen Manuela abgespritzt, aber deine Fotze ist wie ein Glutofen. Du siehst hammerobergeil aus.“„Danke, dann kümmere dich auch um meine Euter und aaahhhh Jaa noch einer im Arsch, geil, fickt ihr Schweine. Ich will noch einen blasen.“Sofort packt mich jemand grob an den Haaren und zieht mein Gesicht über einen harten Schwanz und ich nehm ihn bis zum Anschlag.Der in meinem Arsch spritzt nach wenigen Minuten und der nächste folgt. Ich versuche den 25er zu reiten, was etwas schwierig ist. Red stöhnt auch und Manuela schreit am laufenden Band.Als mein Gesicht wieder eingeschleimt wird, steht Lena wieder da und leckt mit ihrer ganzen Zunge über mein Gesicht, packt wieder meine Haare und sagt „Wenn ich dir den ganzen Fickschleim von deiner dummen Fickfresse geleckt habe, machst du dein Maul auf, Sklavin.“ Dazu gibt sie mir 2 Ohrfeigen und beginnt wie wild zu schlecken und zu schlürfen. Ich mach meinen Mund weit auf und sie rotzt mir alles mit ihrer Spucke vermischt ins Maul. Lena sagt nur „Schlucken.“ und ich schluck das geile Zeug runter.„Wenn du mich richtig geil abknutschst, dann setz ich mich mit meiner Fotze auf den Ficker, damit er endlich in deiner Fotze abspritzt.“Ich pack ihren Kopf und ramm ihr meine Zunge in den Hals und wir küssen uns total geil und gierig, dabei setzt sie sich auf das Gesicht und reibt ihre fleischige, nasse Fotze darüber und kurz danach spritzt er endlich in meiner Pussy. Ein unbeschreibliches Gefühl von Stolz und Geilheit durchströmt mich und ich bekomme neue Energie. Claudia ruft „Wahnsinn, Lara hat den 75. Schwanz in ihrer Fotze abgemolken. Glückwunsch! Jetzt musst du noch 30 Minuten durchhalten und das Nigger-Sandwich machen. Aber erst schaust du zu wie dein Vater die spanische Jungstute abfickt und ihr, für alle sichtbar in die Fresse spritzt. Knie dich hin, damit die Säfte in deine Gebärmutter fließen und drinbleiben. Macht ihr auf beide Löcher einen Plug.“Das macht natürlich Lena. Ich mach es mir bequem und Lena setzt sich neben mich. „Schau genau hin Lara. Dein Red, dein Daddy, dein Master fickt eine andere und hat Spaß. Er braucht dich nicht mehr.“Das Dreckstück weiß genau wie sie mich verunsichert und meine devote Sklavenseite herausholt. Manuela lutscht richtig gierig an Reds Schwanz, massiert dabei die Eier. Sie macht es richtig gut für so ein junges Ding. Lena flüstert mir dauernd ins Ohr und streichelt mich dabei. „Siehst du, diese kleine spanische Fotze bedient ihn gut. Bei mir hättest du es besser Lara. Ich würde besser für dich sorgen.“Manuela schreit dauernd was auf spanisch als sie auf ihm reitet. Mal im Arsch, mal in der Fotze.„Schau wieviel Spaß sie haben. Den hättest du bei mir auch. Willst du nicht lieber mir dienen, als Fickmaschine, Gang-Bang-Hure und meine persönliche Leckschwester? Du musst dich um nichts mehr kümmern, nur noch ficken. Das willst du doch, oder?“Ich gleite wieder in so ein Tranceprogramm und antworte automatisch „Ja Herrin, ficken, ich will ficken, für dich ficken, ficken. Ich bin geil.“ Jetzt nimmt Red sie doggy, schlägt ihren Arsch und schaut auch immer wieder zu mir. Red greift Manuela an die Titten und zieht ihre dicken Nippel lang, bis sie schreit.„Red macht ihr bestimmt auch bald Milchtitten und dann gibt sie ihm auch Milch. Dann bist du komplett abgemeldet. Sie ist jünger als du und wenn sie ihren Busch wachsen lässt, ist der bestimmt auch größer als deiner. Spanierinnen haben einen sehr starken Haarwuchs. Sag ja und schaff für mich an, verdiene mit deinen Löchern noch mehr Geld für mich, deine Herrin und Freundin. Soll ich dich kommen lassen, Lara? Bitte mich darum.“„Ja, ja mach mich zu deiner Nuttenfotze ich fick jeden Schwanz und jede Fotze für dich, Herrin. Bitte, bitte lass deine dreckige, wertlose Hurenfotze kommen.“ Lena streichelt mit einer Hand meine Nippel, mit der anderen erst meinen Hängebauch und dann meine Lustwarze. „Mach ich es nicht schön für dich, Lara? Bin ich gut zu dir, dreckigen Fotzensau? Komm lass dich gehen, genieße es, ich verschaffe dir Tausende Orgasmen, wenn du dich mir völlig hingibst, willst das für mich tun, Lara?“Ich bin fertig, erschöpft, sie hat mich in der Hand und das Geficke von Red gibt mir den Rest.„Sehr schön machst du das Herrin, bitte mach weiter, ich bin wahnsinnig geil auf dich. Ja, ich tu alles was du willst, gib mir Orgasmen, viele Orgasmen. Aaahhhhh jaaaaaaa ich komeeeeee, geil, jaaaaaaaaa ich bin deine Sklavensauuuuuuuu.“ Kaum habe ich ausgezuckt, reißt sie meinen Kopf hoch „Schau jetzt genau hin du Dreckstück, gleich besamt dein mieser Daddy die spanische Fickfresse. Schau wie gierig sie seinen Schwanz lutscht. Er hat dich nicht verdient.“ Sie hat mich fast umgedreht und ich wäre ihr gefolgt, als Red seinen Schwanz aus Manuelas Mundfotze reißt und abspritzt. Dabei schaut er mich an und schreit „Laraaaaaaa ich kommeeee, für dich mein Schatz, aaahhhh, Laraaaaaaaa ich liebe dich. Zeig es der Lenafotze, wir gehören zusammen, auf ewig.“Das legt einen Schalter in mir um und kann mich sofort von Lenas Einfluss lösen. Ich bin auf einmal wieder völlig klar. Ich lass mir aber nichts anmerken und will Lena in Sicherheit wiegen.„Er lügt, schau doch wie er sie weiterfickt. Wirst du mir folgen Lara?“„Ja er lügt, ich hab es verstanden Herrin. Ich folge nur noch dir. Bring mir bitte jetzt noch viele Schwänze und Fotzen. Lass mich dich lecken und danach fickst du Red, das Schwein.“ Lena legt sich unter mich und wir lecken uns gegenseitig. Da schiebt sich Salims Schwanz in meine Fotze und füllt mich komplett aus. Nach 3, 4 Stößen, kommt sein Bruder Dembele dazu. Claudia sagt „Jetzt werdet ihr das heftigste Niggersandwich aller Zeiten sehen. Lara wird jetzt endgültig zur Niggerhure gemacht. Sind die Kameras auch alle an? Gut, dann schickt es live ins Netz. Dembele drück ihr jetzt deinen Riesen in den Arsch bis hoch zum Magen.“ Ich schreie wie ein Tier „Auuaaaahhhh, nein, aahhhhhh, es zerreißt mich. Langsam, uuaahhhhh, jaaa schön langsam, aaahhhh du Ficksklave, ich kommeeeeeee, jaaaaaa geil, jetzt drück ihn ganz rein, aaahhhhhhhhhh.“Sie warten kurz bis ich mich etwas daran gewöhne. Dann bewegen sich die Monster abwechselnd in meinen Schläuchen. Ich sauge wie verrückt an Lenas Kitzler bis sie schreiend kommt und auch mich nochmal befriedigt. In die Höhepunktwellen hinein, ficken die Beiden immer heftiger und ich bekomme einen Dauerorgasmus. So bin ich noch nie gekommen. Meine Gebärmutter zuckt, krampft und pumpt um den Schwanz, meine Fotzenmuskeln ebenfalls und meine Rosette ebenfalls. Dazu Lena an meiner Klit. Es sind wie Stromstöße, die es durch meinen ganzen geschundenen Körper treibt.Ich bin wie ein Fickpuppe, so ziehen mich die Niggerbrüder über ihre riesigen 35er Fickkolben.Es ist Wahnsinn, totale Ekstase, Lust, Gier, Geilheit. Ich fühle mich als Superfotze, bin nur noch eine Fotze für Niggerschwänze. Jetzt kommt noch der nächste dazu, der Kleinste mit 30 cm und schiebt ihn unerbittlich in mein Fickmaul. Ich gebe alles, schlucke ihn im 3. Versuch komplett ab, während Lena auch einen Schwanz in die Fotze bekommt. Wie aus weiter Ferne höre ich Claudia „Schaut euch diese weiße Fotze an wie sie von schwarzen Riesenschwänzen aufgespießt wird. Red, deinen kleinen, weißen Schwanz wird sie nicht mehr brauchen. Schau, wie geil sie es findet. Sieh nur was für ein spermabefülltes Hängebauchschwein Lara ist. Wie viele Zuschauer haben wir denn im Netz? Was, so viele? Geil! Lara du hast im Netz live über 500 Zuschauer. Die wichsen ihre Schwänze und Fotzen. Das macht dich doch bestimmt noch geiler, du geile Vorführfotze.“Ich spüre wie diese Ansage mich tatsächlich noch geiler macht und ich rufe beim Luftholen „Jaaaa das geilt mich total auf.“Ich weiß nicht wie lange mich alle drei abficken. Der erste der spritzt, ist der in meiner Mundmöse. Er hält meinen Kopf fest und spritzt direkt in meinen Magen. Dabei hält er meine Nase zu und ich kriege keine Luft. Ich schlucke und merke wie ich Panik bekomme und nach Luft ringe. Ich werde ohnmächtig. Durch mehrere Ohrfeigen und etwas kaltes Wasser werde ich wieder wach und schon spritzen mir 2 Schwänze ins Gesicht. Kaum kann ich einen klaren Gedanken fassen, denn Lena traktiert mit ihren Zähnen meinen Kitzler und die schwarzen Schwänze bringen mich um den Verstand. „Spritzt endlich, macht mir eure geilen Spermaeinläufe, ihr schwarzen Deckhengste.“Dann endlich kommt Salim in meinem Arsch, er schreit „Jetzt bekommst du deinem Arscheinlauf, jaaaa ich spritze in deiner Arschfotze ab, aaahhhh, jaaaaaaa.“Ich spüre was für eine Menge da in meinen Darm gepumpt wird, als auch Dembele kommt „Weiße Hure, ich kommeeeeeeeee, jaaaaaa ich spritzeeeeee in dieser geilen Nuttenfotze ab, uuaahhhhhhhhh.“Beide schreien wie Tiere und pumpen ihre Hengstladungen in mich, dabei komme ich auch „Jaaaa ihr Negerschweine, macht mich voll. Fickt und spritzt, jaaaaa, uuaahhhhhh, geil, geil, ich kommeeeeeeeeeeee.“ Mein Fotzensaft flutet meine Möse und presst sich mit jedem Stoß heraus. Ich kippe völlig geschafft zur Seite, sofort drückt mir Lena die Plugs auf meine Löcher und meint „Wahnsinn Lara, du bist richtig gut. Ich freue mich so sehr, dich zur Gang-Bang-Hure abzurichten. Ich werde dich als Sexsklavin für SM-Zirkel und Geschäftsleute vermieten. Noch 15 Minuten und du darfst sagen, dass du meine Ficksklavin wirst und bei mir bleibst. Sag mir, dass du das willst, du geborene Fotze!“„Jaa Herrin, ich mache Alles, bring mir noch paar Schwänze.“ Dabei denke ich „Du wirst gleich dein blaues Wunder erleben.“ „Und jetzt Lara, werde ich es Red erzählen, während er mich richtig gut in alle Löcher fickt.“Mit diesen Worten steht sie auf und geht zu Red und Manuela.Manuela wird gerade von den beiden anderen schwarzen Neger im Sandwich genommen und Red leckt eine 60jährige, behaarte Schlabberfotze mit riesigen, beringten Schamlippen und Hängetitten, während eine 20jährige auf im reitet.Die Alte spritzt gerade in Reds Fresse, ich glaube es ist Fotzensaft und Pisse gleichzeitig.Lena zieht sie runter und setzt sich drauf „Red leck jetzt meine junge, gierige Fotze aus und lass mich kommen. Gleich fick ich dich kaputt.“ Claudia ist wieder zu hören „Wer will Lara zum Abschluss ficken? Kommt her. Immer schön der Reihe nach. Plug rausziehen, Schwanz rein, abladen und Plug wieder drauf.“Der erste zieht meinen Arschstecker und fickt rein und keine 10 Stöße später spritzt er stöhnend rein und macht den Plug wieder drauf. Dann ist meine Fotze dran und wieder mein Arsch. Ich spüre nicht viel. Da ist Claudias Stimme ganz nah „Siehst du wie Lena mit deinem Daddy fickt? Soll ich dir die Fotzenwarze wichsen? Sie ist inzwischen doppelt so groß wie am Anfang. Und dein Bauch, geil.“ Ich will es endlich zu Ende bringen und antworte „Ja Claudia, bring mich zum letzten Abschuss, mach es langsam, so dass ich genau zum Schlussgong komme.“Ich liege auf allen Vieren, weil das noch am leichtesten auszuhalten ist. Zudem kann ich die anderen sehen.Claudia legt sich unter mich und leckt sehr zärtlich meinen brennenden Kitzler. Inzwischen ist die Jungfotze von Red herunter und Lena setzt sich langsam auf seinen Speer. Und sagt lächelnd zu ihm „Weißt du schon, dass es egal ist, dass Lara unsere Wette gewinnt? Sie wird aus freien Stücken meine Sexsklavin. Sie spricht mich schon mit Herrin an und ist folgsam wie ein Hündchen. Du wirst eine neue Tochterfotze brauchen.“ Red packt ihren Kopf, zieht die runter und küsst sie. Dann zieht er an ihren dicken Nippeln und zieht sie an sein Ohr, um ihr was einzuflüstern.Dann packt er ihren Arsch und schreit „Los fick mich du Dreckstück, reite deinen Hengst, du verfickte, schwanzsüchtige Jungstutenfotze.“Sie stöhnt und schreit, während er den Takt bestimmt und ihren geilen Arsch durchknetet.Red schlägt auch auf ihre Titten und dann befiehlt er in hartem Ton „Knie dich jetzt hin wie eine räudige Hundefotze und bitte mich dich in den Arsch ficken, du geile Drecksau, komm sei meine läufige Hündin.“Lena reagiert sofort und sitzt ab, kniet sich hin. Irgendjemand hält ihr das Mikro hin, dass es alle hören „Bitte Red, fick mich wie ein Strassenköter in den Arsch. Zeig mir was es heißt, richtig abgefickt zu werden. Mach mich zu deiner neuen Tochterfotze.“Sie ist so geil, dass sie nicht mitbekommt, dass ich auch mithöre. Ich grinse „Jetzt haben wir dich. Komm Daddy fick sie hörig.“ Claudia hält mich die ganze Zeit kurz vor einem Orgasmus, während immer noch neue Schwänze mich besamen.Red rammt seinen dauerharten Ständer in ihre runzlige Rosette, schlägt ihren Arsch dabei bis er richtig rot ist und beschimpft sie am laufenden Band „Fick mit du dumme Sau, du kannst noch garnichts, du bist nur eine fickgeile, unerfahrene Jungfotze. Willst du alles lernen, von deinem Daddy? Soll ich dich richtig einreiten? Komm schrei, wichs deine Fotze dabei. Ich will, dass du kommst während du in den Arsch gefickt wirst. Aahhh, was für einen geilen Fickarsch du hast. Lena stöhnt und antwortet „Ja, ja fick deine neue Tochtersau in den Arsch. Zeig mir alles. Aahhh ich kommeeee, geil, uuaahhhhh.“In ihren Orgasmus hinein, steckt er um und rammt ihre Fotze durch, so dass sie direkt nochmal kommt. Er greift an ihre Megaeuter und walkt sie grob durch. „Jetzt machst du mir einen geilen Tittenfick du Euterfotze.“Und schon massieren ihre strammen Titten den Schwanz von meinem Master. Red schlägt ihr ein paar Ohrfeigen und demütigt sie „Ist das alles du blöde Sau? So bringst du mich nie zum Abspritzen. Lutsch ihn und massiere ihn kräftiger mit deinen geilen Ficktitten. Geilt es dich auf, wenn ich dich ohrfeige du Drecksfotze?“Lena hängt am Haken und sie antwortet „Ja Red, es macht mich total geil, so wie du mich behandelst. Ich brauch eine harte Hand und einen harten Schwanz.“ Das zu sehen und Claudias Behandlung treiben mich in den Wahnsinn. Ich stöhne, zucke, kreise und zucke mit meinem Becken. Jetzt liegt Lena auf dem Rücken, reißt ihre Beine bis zu den Ohren, die Sau ist auch noch beweglich. Red sagt ihr „Jetzt wirst du Manuela die Fotze lecken bis sie kommt. Und mich bittest du, dich zum Abspritzen zu bringen.“„Aahhh ist das geil. Bitte Red bring mich zum Spritzen, egal wie, bitte.“ „Nenn mich Master!“„Bitte Master, fick mich, fick mich.“Manuela zieht ihre schleimigen Löcher über Lenas Fickfresse, zieht an ihren Nippeln und schreit sie an. Red sagt „Hol ihr das Sperma aus den Löchern, du Schluckfotze.“Lena saugt und schlürft es aus Manuelas Arsch und Fotze. Red kniet vor ihren offenen Löchern und hat 3 Finger in ihrer Möse, massiert ihren G-Punkt. Sie zuckt mit ihrem Becken hin und her. Dann stopft er seinen Schwanz in ihren Arsch und fingert schneller. „Komm jetzt du Spritzfotze. Lass es raus, spritz ab du dreckiges Fickstück.“ Und Lena kommt gleichzeitig mit Manuela. Schreien kann sie nicht, denn spanischer Fotzensaft spritzt in ihr Maul. Aber ihr Becken zuckt wie verrückt, am Bauch sieht man Kontraktionen und dann spritzt sie tierisch ab. 2, 3, 4 Schübe Fotzenschleim treffen Red am Bauch, Brust und im Gesicht. Er verschmiert es und brüllt „Jetzt fick ich deine Maulfotze und Manuela verpasst dir den Doppelfist.“ Er zieht Manuela herunter, gibt ihr mit beiden Fäusten ein Zeichen und sie versteht es sofort.Red kniet über Lena und hält ihren verschleimten, verschmierten Kopf „Jetzt meine Sklavenfotze, bekommst du den ultimativen Höhepunkt. Das willst du geile Fotzenleckerin, doch, oder? Sag mir, dass du endlich 2 Fäuste in deinen dreckigen, abgefickten Fickkanälen haben willst.“ Lena antwortet keuchend „Bitte gebt mir den doppelten Faustfick, ja, ja ich will es. Ich bin eine geile Drecksau. Ich mach alles, ich hol mir jetzt deinen letzten Saft.“Manuela beginnt mit ihrem Arsch und als das gut flutscht, kommt ihre Fotze dran. Gerade kommt sie beim reinschieben, als Red ihr den Schwanz ins Maul treibt.Er winkt 2 Frauen herbei, die sich um ihre Titten kümmern.Manuela fickt ihre Unterarme immer weiter rein in Lenas Fickschläuche. Sie kommt und kommt. Dann ist Red soweit, zieht seinen Schwanz raus und brüllt „Bitte deinen Master darum, dass er in deine dreckige Fickfresse spritzt.“ „Bitte, bitte Master Red, spritz in meine gierige, spermasüchtige Gesichtsfotze. Ich will es schlucken.“Mit a****lischem Gebrüll kommt Red „Jaaaaaaaaaaaa, uuuaaagghhhhhhhh, aaahhhhhhhh, mach’s Maul auf du Dreckstück, jaaaaa.“Und mitten in sein Gebrüll komme ich auch, Claudia hat es genau getimt. Sie hat sich festgesaugt und ihre Zunge trommelt auf meiner Lusteichel. Das ist zuviel. Ich schreie und schreie meinen letzten Höhepunkt hinaus „Jaaaaaaaaaa, uuaagghhhhhhhhhh, ich kommeeeeeeeeeeeee.“ Als ich meine Augen wieder aufmache, stehen Manuela und Red über Lena und pissen sie komplett voll. Sie ist völlig fertig und lässt es apathisch, demütig über sich ergehen.Wir müssen gestützt werden, als wir auf der Bühne stehen und Claudia unsere Striche überall auf unserem Körper zählt. Ich bin fast schwarz vor Tattoos und Fickstrichen.Sie stellt sich ins Licht und verkündet „Wahnsinn, ein denkwürdiger Abend geht zu Neige. Diese Rekorde heute, werden wohl so schnell nicht gebrochen werden. Fangen wir mit unserer spanischen Jungfotze Manuela an. Mit ihren 19 Jahren hat sie in der Abschlussrunde 4 Schwänze mit ihrer Blaskunst gemolken, 6 in ihrer herrlichen Fotze und nochmal 10 mit ihrer fantastischen Arschfotze. Mit insgesamt 107 gemolkenen Schwänzen und 51 im Arsch ist sie die Club-Arsch-Fotze Nr. 1. Einen Riesenapplaus. Jetzt zu Red, komm mal her. Schaut mal, der Schwanz steht immer noch und das seit 6 Stunden. Was für ein Steher! Red hat 4 Fotzen mit seiner Zunge befriedigt, 3 zum Arschorgasmus gefickt und 5 in der Fotze zum Schreien gebracht. Er hat insgesamt 87 Fotzen befriedigt und hat dabei 10 Mal abgespritzt. Beides ist mit weitem Abstand Rekord. Red ist unser Club-Fick-Hengst Nr. 1. Auch hier ein fetter Applaus. Ich bin total stolz auf ihn. Und jetzt zum absoluten Höhepunkt. Lara unsere Jubiläumsfotze, komm her, zeig dich, dreh dich mal. Wow, was für eine Spermawanne! Sie sieht aus wie im 5. Monat schwanger. Tut es weh?“„Es spannt ziemlich, aber es tut nicht weh, eher mein Darm, der noch befüllt ist.“„Keine Angst Lara, das werden wir gleich noch lösen. Lass uns mal sehen was du in der 5. Runde noch geschafft hast. 7 in der Gesichtsfotze, 7 in der Arschfotze und 8 in deiner schwanzfressenden, spermasüchtigen Monsterfotze. Damit hast du insgesamt sage und schreibe 122 Schwänze leergemacht und 77 in deiner Fotze. Damit ist sie zweifache Rekordhalterin und unsere Club-Fick-Fotze Nr.1. Applaus.“ Lauter, heftiger Beifall, Rufe, Gejohle. Ich bin total Stolz und Adrenalin fließt durch meinen aufgeputschten Körper.„Es geht noch weiter, liebe Mitglieder. Lara kann noch einen Rekord aufstellen. Bindet sie auf den Melkstuhl.“ Ich werde von mehreren Männern und Lena gepackt und auf einen Stuhl ohne Sitzfläche, nur Auflagen für die Schenkel geschnallt. Meine Löcher sind frei. Ich weiß nicht was jetzt passiert und hab schon Panik, als Lena meint „Ruhig Sklavin, keine Angst. Gleich hast du es geschafft und kannst verkünden, dass du meine Fotzendienerin wirst.“Claudia kommt zu mir und ich bin voll im Licht. „Schaut sie euch an, mit ihrem schwabbeligen Bauch voller Männersamen. Ihre Euter sind auch schon wieder voll. Du bist die geilste Vorführfotze, die ich je gesehen habe. Und jetzt wollen wir wissen wie viel Ficksahne du gebunkert hast. Lena zieh ihr erstmal den Arschstecker.“Lena kniet sich hin und reißt ihn mit einem Ruck heraus „Los press alles raus aus deinem Arsch.“Da ich meinen Darm zum Glück vorher gut gesäubert habe, kommt auch nur Sperma heraus. Lena streichelt dabei meine Titten und nach 5 Minuten ist es vorbei.„Oh das sind allein aus dem Arsch schon 120 ml Schwanzsahne. Und jetzt schauen wir was sie im Bauch hat. Lena zieh auch hier den Stecker.“Überall sehe ich mich selbst auf den großen Monitoren. Es kommt etwas Sperma heraus, aber nicht viel mehr als aus meinem Arsch. „Wo ist denn denn der Rest, Lara? Ach ja ihr Muttermund wird schon wieder zu sein. Na was machen wir denn da? Lena hast du den speziellen Muttermund-Dildo da?“Lena zeigt mir einem etwa 40 cm langen und 4 cm dicken Silikonschwanz mit spitz zulaufender Eichel, die ein großes Loch hat und einer Handpumpe am Ende.Sie führt ihn ein bis zum Muttermund, schaut mich an und drückt ihn langsam bis zum Anschlag weiter bis in meine Gebärmutter und ich komme dabei nochmal zum Orgasmus. Es ist mir nicht mehr peinlich so vorgeführt zu werden, sondern es geilt mich auf. Jetzt beginnt sie zu pumpen und kurz darauf fließt das Sperma in einem fingerdicken Strahl aus dem Dildo in den Behälter unter mir.Lena ist wieder an meinem Ohr „Das läuft jetzt, als wenn wir einen Tank angezapft hätten. Wie fühlt es sich an, meine geile Sau?“Dabei massiert sie meine prallen Euter und meine geschwollenen Nippel richten sich wieder auf. Oh Gott, wann hört das heute auf? Ich kann nicht mehr.„Ahhh das ist gut, ich spüre wie der Druck nachlässt. Streichle weiter Herrin.“Es dauert 15 Minuten bis nichts mehr kommt. Mein Bauch ist immer noch nicht ganz flach wie vorher, aber deutlich kleiner. Lena hält den durchsichtigen Messbecher in die Höhe und Claudia ruft „Hier das Ergebnis. Lara hat sich insgesamt 1,6 l Sperma in den Bauch spritzen lassen. Und somit natürlich der nächste Rekord und Lara ist dreifache Titelträgerin und auch Club-Sperma-Fotze Nr. 1.“ Alle applaudieren und ich bin noch stolzer.Da ruft Lena „Und was machen wir jetzt mit der warmen Sacksosse? Sollen wir unserer Gang-Bang-Fotze nicht zum Abschluss ein Spermabad verpassen?“ Oh Shit, dieses Miststück hat schon wieder was gefunden, um mich richtig zu demütigen und erniedrigen.Sie bekommt natürlich sofort Zustimmung.Claudia kann nicht mehr eingreifen und nickt. Lena macht mich los und befiehlt mich auf die Knie zu gehen, was ich folgsam tue. Es macht mich auch geil, gleich im Sperma zu baden.„So du Spermafotze, jetzt wirst du im warmen Fickschleim baden. Aber erst trinkst du einen kräftigen Schluck davon.“Ich nehm den Behälter und setze das stinkende, schleimige Sperma an meine Lippen und trinke 2, 3 kräftige Schlucke. Aahhhh das ist geil. Lena beginnt langsam alles über meinen Kopf zu entleeren und befiehlt „Mach dein Maul auf und streck deine Zunge weit heraus, jetzt wirst du meine Schluckhure.“Ich schließe meine Augen, streck die Zunge raus und genieße es wie der zähe Schleim, über meine Haare, mein Gesicht, meine Zunge, meine Titten, meinen Bauch, meine Fotze und meine Schenkel läuft. Ich schlucke und schlucke.„Los wichs deine Fotze zum Orgasmus du dreckige Niggerhure.“ Das braucht sie mir nicht zweimal zu sagen und ich wühle mit 4 Fingern in meiner schon wieder geilen Fotze, massiere meine Klit und komme sehr, sehr schnell zum Orgasmus.„Los wichs weiter, du Dreckstück, wir alle wollen dich kommen sehen, du Spermasau.“Ich schlucke und wichse, mit der anderen Hand verreibe ich das Sperma überall auf meinem Körper und meinem Gesicht. Oh wie geil ist das denn! Ich komme schon wieder „Jaaaa, gebt mir mehr von dem geilen Saft, aahhhhh ich kommeeee, jaaa, lecker, geil, Sperma, Sperma. Allein der Geruch lässt mich kommen, so dreckig benutzt und vorgeführt zu werden, geil! Lena zieht mich hoch und küsst mich gierig. Schleckt mein Gesicht sauber, dass ich wieder was sehen kann.Claudia kommt dazu „Wie war dieses Spermabad Lara?“„Es war megageil, das will ich auf jeden Fall im Urlaub nochmal.“„Was bist du nur für ein megageiles Stück! Du hast uns viel Freude gemacht. Nochmal Beifall.Bevor es für euch unter die Dusche geht, müssen wir ja noch das mit der Wette auflösen. Lara hat mit Lena gewettet, dass sie es schafft alle Schwänze hier in ihrer Fotze leerzumachen. Die Verliererin muss der Gewinnerin den restlichen Urlaub, also noch 10 Tage, uneingeschränkt als devote, hörige Ficksklavin dienen. Und Lara hat gewonnen!“Lena nimmt das Mikro und sagt „Ja Lara hat gewonnen und sich trotzdem dafür entschieden, mir zu dienen, nicht wahr Lara?“ Ich zwinkere Red und Claudia zu und nehme das Mikro. „Lena du bist wirklich ein richtig geile Fotze und hast mir heute Abend mehrfach meine devote Rolle so gut aufgezwungen, dass ich kurz davor war, dich als meine Herrin zu akzeptieren. Aber du bist auch ein richtiges, arrogantes Miststück! Niemand wird die Position von Red in meinem Leben einnehmen und ja ich habe gewonnen! Deshalb bist du ab jetzt meine Sexsklavin, ohne Rechte.“Red und Claudia haben Lena gepackt und ihr die Hände auf den Rücken gefesselt. Sie tobt und beschimpft mich „Lügenfotze, Dreckstück, blöde Sau.“Grinsend gehe ich zu ihr „Du warst dir zu sicher und du warst arrogant. Das werden wir dir austreiben. Du wirst die nächste Niggerfotze hier und du wirst von Red und mir zur perfekten Nutte abgerichtet. Du wirst uns anflehen, dass du für uns anschaffen darfst.“Sie spuckt mich an und ich schlage ihr fest 3 Ohrfeigen. Claudia schaltet sich ein „Lena, beherrsche dich. Wettschulden sind Ehrenschulden. Entweder du fügst dich, oder wir schmeißen dich aus dem Club. Wie entscheidest du dich?“Lena schaut trotzig, wütend, enttäuscht und ängstlich. Jetzt sieht man ihre Jugend und geringe Lebenserfahrung an.„Ok, ich füge mich.“Ich pack ihr Kinn und sage „Dann bitte deine neue Herrin angemessen darum, dass ich dich als Sklavensau nehmen und abrichten soll.“Sie schluckt und sagt ins Mikro „Bitte Herrin, nimm mich auf. Lass mich deine devote, versaute Sexdienerin sein. Bitte richte mich zu einer Nymphomanin ab, die alles tut. Ich will deine Nutte sein und ich bringe jeden Schwanz und jede Fotze zum Spritzen, den du mir bringst.“Ich triumphiere und sage „Gut so Lena Sklavensau, ich nehme dich auf und heute in 1 Woche führen wir hier vor, was du alles gelernt hast, du dreckige, geile Ficksau!“ Es gibt nochmal richtig Beifall, dann geht es unter die Dusche und noch an die Bar. Lena bekommt ein Halsband mit Leine um und ich zieh sie hinter mir her. Sie muss uns alle einseifen, waschen und uns sanft eincremen. Uns tut alles weh, jeder Muskel, mein Arsch brennt, meine Fotze pocht, ebenso der Kitzler und meine Nippel. Manuela geht es genauso und Red hat endlich einen weicheren Schwanz, er brennt ziemlich. Aber unsere Heilsalbe, die wir vorsichtshalber mitgenommen haben, wirkt immer sofort und lindert die Schmerzen und kühlt unsere empfindlichen Stellen.Wir sind immer noch etwas gepusht und gehen an die Bar, um mit Claudia und Carsten auf den gigantischen Einstieg anzustoßen. Es gibt Champagner. Viele Clubmitglieder klopfen auf unsere Schultern und haben anerkennende Worte. Es geht runter wie Öl und wir sind sehr stolz auf unsere Leistung.Lena sitzt zu meinen Füßen wie ein Hund. Sie schmollt noch immer, aber das ist mir egal, wir werden ihr schon noch das richtige Benehmen beibringen.Inzwischen ist es 4:30 Uhr, wir sind die Letzen und uns ist der Stecker gezogen. Claudia schlägt vor, dass wir es uns hier bequem machen und in einem der Separees schlafen. Das nehmen wir dankend an und ziehen uns zurück. Lena bekommt eine Decke und muss auf dem Boden vor dem Bett schlafen. Manuela fällt aufs Bett und schläft sofort ein. Red schreibt noch Sonia und Elena eine sms, dass sie sich keine Sorgen machen. Dann legt er sich mit mir zusammen neben Manuela. Wir liegen eng umschlungen da, küssen uns und erzählen leise wie es für jeden war. Irgendwie sind wir völlig überdreht. Es war für uns beide eines der geilsten Erlebnisse und wir küssen uns wieder, streicheln uns und wir werden tatsächlich geil. „Oh Daddy, ich liebe dich und es war ein paar Mal echt hart und grenzwertig. Wenn du nicht meinen Namen geschrien hättest, als du Manuela vollgespritzt hast, wäre ich wohl mit Lena gegangen. Ich bin so froh.“„Lara mein Schatz, das hätte ich niemals zugelassen. Ich wusste du schaffst das, du bist meine Fotze, die beste Fotze der Welt. Du gehörst mir, meine geile Tochterfotze.“ Red streichelt über meine Titten, die schon wieder überprall sind. Meine Nippel werden sofort steif und meine Fotze nass. Ich streichle Red auch über die Brustwarzen hinunter zum Bauch und als ich in seinem Schritt ankomme, hat er tatsächlich wieder einen harten Schwanz. Unsere Küsse werden gieriger und als Red meinen Kitzler streichelt, ist es vorbei mit meiner Zurückhaltung. Red flüstert mir ins Ohr „Wahnsinn, ich bin total geil auf dich Lara. Ich muss dich jetzt ficken. Lass mich dein 79. Schwanz in deiner Fotze sein. Es war so tierisch geil, zu sehen wie du im Gang-Bang genommen wurdest. Bitte mach das öfter.“„Gerne Master Red, du darfst über mich verfügen. Für mich war es auch geil dich in Aktion zu sehen. Komm rein in mein heißes Fickloch, ich will dich spüren, lass es uns ganz langsam tun.“ Ich dreh mich auf den Rücken und spreize meine schmerzenden Beine und erwarte seinen Schwanz. Red drückt sanft meine Beine weiter nach hinten und dringt langsam in mich ein. „Aaaaahhhh ist das gut Lara. Jaaaaa ich bin in dir, endlich.“„Jaaaaaa Daddy, komm zu mir, fick mich, fick mich. Aaahhhh ist das gut, dich zu spüren.“Es ist die totale Vereinigung, Red stößt langsam in meine malträtierte Fickmöse. Jeder Stoß tut uns beiden weh, aber es ist ein besonderer Schmerz. Alles tut weh und dennoch verzehren wir uns nach einander. Wir küssen und streicheln uns, sind völlig vereint. Ich schlinge meine Beine um Reds Hüfte und unterstütze jeden seiner tiefen Stöße.Wir spüren beide die tiefe Liebe und unendliche Geilheit aufeinander. In völligem Einklang und Gleichtakt ficken wir. Mein Kitzler drückt bei jedem Stoß gegen seinen Bauch, was mir schmerzhafte Stromstöße durch den Bauch jagt. Er saugt sanft an meinen Zitzen, es spritzt schon Milch heraus und wir werden immer heißer. Immer höher treibt es uns und nach unendlichen Minuten kommen wir ganz leise gemeinsam zu einem besonderen und intensiven Orgasmus.Red zuckt wie verrückt in meiner Fotze während er seine allerletzten Tropfen in mir verströmt. Gleichzeitig überrollt und durchzuckt es mich überall. Meine Fotzenmuskeln, mein Muttermund und meine Rosette zucken wie im Krampf und wir genießen diesen besonderen, schmerzhaften Moment. Wir bleiben so liegen und küssen uns zärtlich. Red flüstert „Auf ewig Lara!“ und ich antworte „Auf ewig Daddy.“Nach ein paar Minuten meint Red zu mir „Ich glaube, du solltest an die Melkmaschine bevor wir schlafen, denn sonst kriegst du in 2 Stunden richtig Probleme.“Ich rufe nach Lena „Los Sklavin hol meine Melkmaschine und schließ mich an.“Sie tut es sofort und 5 Minuten später Summen die Melkbecher und das schmatzende Geräusch des Pulsators, erfüllt den Raum.Manuela bekommt nichts mit. Ich sage Lena, dass sie die Maschine in 30 Minuten abmachen muss.Red kuschelt sich an mich und ist gleich darauf tief und fest eingeschlafen. Ich spüre noch diesem außergewöhnlichen letzten Akt nach und fühle mich glücklich und sehr stolz, dann gleite ich mit dem Melkgeräusch in tiefen Schlaf

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

didim escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri gaziantep escort pendik escort antep escort seks hikayeleri kartal escort maltepe escort pendik escort kartal escort adapazarı escort adapazarı escort konyaaltı escort ankara escort canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort mobil porno serdivan travesti