Vermieterin und Mieter

Athletic

Vermieterin und MieterHallo, ich heiße Agnes, bin 64 Jahre alt, frisch verwitwet und habe von meinem verstorbenen Mann einen Wohnblock geerbt. Dort leben viele Menschen in zusammen 100 Wohnungen. Man kann also sagen, ich bin abgesichert. Früher besuchte mein Mann mit mir immer wieder unsere Mieter, um zu sehen, ob alles in Ordnung ist und ob es den Menschen gut geht. Dabei hatten wir auch die Wohnung von Hr. Schmidt aufgesucht und als ich diesen jungen, äußerst attraktiven Mann damals sah, hatte es bei mir Klick gemacht. Damals, an jenem Tag trug ich ein Dirndl das schön meinen Busen in Szene setzte und der Rock war auch nicht der Längste. Mir viel auf, wie Hr. Schmidt mir regelrecht in den Ausschnitt starrte und versuchte, etwas von meinen Glocken zu erhaschen. Das hatte mich sehr erregt und zugegeben, Hr. Schmidt sah auch unverschämt gut aus. Dieser junge Mann war etwas über 20 Jahre alt, angeblich Single und lebte in einer 2-Zimmer-Wohnung mit einer Katze. Als ich Ihn zuletzt sah, das müßte jetzt etwa 2 Jahre her sein hatte Er einen fantastischen Körper, jedenfalls so viel ich sehen konnte. Er war groß, schlank, sportlich durch trainiert, leicht muskulös und ich erkannte unter Seinem engen Oberteil stramme Bauchmuskeln. Dazu hatte Er wirklich einen süßen Knackarsch, der sich in einer engen Jeans abzeichnete. Nun, vor einigen Wochen, hatte mich mein Mann für immer verlassen und ich wollte nicht alleine sein, ich brauchte Jemanden der es mir besorgen würde. So kam ich schließlich auf die Idee, alle meine Mieter auf zu suchen, um mich zu erkundigen, ob diese zufrieden waren. Als Letzten Mieter, nachdem sonst alles in Ordnung war, meldete ich mich bei Hr. Schmidt an. Wir vereinbarten einen Termin, an dem ich zu Ihm kommen wollte, um nach dem Rechten zu sehen. Gestern war es dann soweit, ich würde zu Ihm fahren, zu diesem so hübschen jungen Kerl, der mir so gut gefallen hatte. Zunächst mußte ich mir aber überlegen, was ich an ziehen sollte. Ich wollte etwas tragen, was Ihn aus der Reserve locken könnte und so entschied ich mich, trotz meines Alters, für meine sehr enge und Figur betonende Lederjeans. Für diesen Herrn hatte ich mich so richtig fein gemacht, zog mir auch ein attraktives Oberteil an, wobei man meine schwarzen BH-Träger leicht sehen konnte und versuchte die enge Hose etwas tiefer zu tragen, so das man vielleicht ab und zu mal den String leicht blitzen sehen konnte. Trotzdem war die Hose, besonders an meinem knackigen Arsch, den ich noch immer hatte, extrem eng und die Jeans klebte förmlich darauf. Die ganze Zeit, als ich noch zu Hause war, überlegte ich mir, vielleicht den BH weg zu lassen, oder auf ein Höschen zu verzichten, doch ich konnte mich nicht dazu durch ringen, so ohne Unterwäsche zu gehen. Ich konnte ja noch nicht wissen, ob ich Ihn erregen und ob Er gop escort es vielleicht bei mir versuchen würde. So blieb es dann dabei, ein String-Tanga, ein BH, der aber eher wenig verbarg, ein ärmelloses Top das auch die Träger des BH`s zeigte und dazu diese sehr erregend enge Lederjeans. So kann ich mich doch sehen lassen.Ich denke, trotz meines Alters, bin ich noch gut in Schuss. Ich habe einen heißen Arsch und einen schönen Busen, warum soll ich jungen Männern so etwas nicht auch mal auf das Auge drücken. So fuhr ich dann zu Hr. Schmidt, der mich sogar mit einem kleinen Blumenstrauß herzlichst begrüßte. Und bereits kurz nachdem ich eingetreten war, bekam ich auch schon das erste Kompliment von Ihm zu hören. Er meinte zu mir, daß ich so unglaublich gut aussehen würde und das mir diese Hose ganz besonders gut stünde. Bei Ihm sah ich dann auch ein Muskelshirt und eine enge Jeans, die, wie heut zu Tage üblich, an den Knien und an den Schenkeln solche Risse hatte. Doch bei Ihm gab es auch einen Riss der Hose am Po, was mir dann auch einen Blick auf eine wunderschöne, knackige, nackte Backe bot. So schaute ich mir die Wohnung genau an und war zufrieden. Dabei geizte ich nicht mit meinen Reizen und hab mich auch mal so ordinär gebückt, daß ich Ihm dabei wunderbar meinen Arsch entgegen streckte.Wir waren dabei schon in ein lockeres Gespräch eingetaucht, als ich dies tat und Er wußte von mir auch bereits, daß ich gerade Witwe geworden war. Immer wieder hatte ich mir irgendetwas genauer angesehen, mich nach vorne gebeugt und Ihm so einen herrlichen Blick auf meinen Leder bezogenen Knackarsch geboten. Dann war es endlich soweit, Hr. Schmidt hatte sich ein Herz genommen und griff mir ganz sanft an meinen heißen Arsch. Zunächst hab ich Ihn natürlich abgeblockt und Ihn gebeten, dies zu unterlassen, doch ich machte weiter meine Spielchen und streckte immer wieder diesen herrlich knackigen Po raus. Und Hr. Schmidt konnte sich nicht beherrschen und fasste immer wieder hin. Schließlich hörte ich dann aus Seinem Mund: „Ich weiß, Sie sind meine Vermieterin und so etwas gehört sich nicht, aber Sie haben so einen unverschämt geilen Knackarsch, da kann ich einfach nicht widerstehen.“ Als ich dann ein weiteres Mal so obszön vor ihm in Stellung gegangen war und dabei auch noch meine Beine schön spreizte, spürte ich wieder seine Hand an meinem Hintern und diesmal ließ ich Ihn machen. Erst lag die Hand auf meinem Arsch, dann begann Er mich dort zu streicheln und fuhr dabei auch bis auf die Schenkel, ehe Er die Hand wieder nach oben schob, mir sanft zwischen die Beine griff und mir ganz geil über den engen Schritt strich. Das war so ein geiles Gefühl, ich wollte nicht das Er aufhört und ließ Ihn einfach machen. Ich hab Ihn noch gefragt, ob Ihm das gefallen würde und Er meinte daraufhin: ankara iranlı escort „Am liebsten würde ich Ihnen diesen heißen Arsch mal so richtig versohlen.“ Am Anfang dachte ich erst, ich hätte mich gerade verhört, doch als ich zu Ihm sagte: „Versohlen, lieber nicht. Aber ich erlaube Ihnen 1x drauf zu hauen.“ Zunächst blieb seine Hand weg von meinem Arsch und ich spreizte meine Beine noch etwas weiter und streckte Ihm meinen heißen Hintern nun noch obszöner hin. Dann spürte ich einen heftigen Schmerz und hörte einen lauten Knall. Er hatte voll durch gezogen und mir voll auf den Lederjeans Arsch gehauen. Ein so geiles Gefühl durch schoß meinen Körper schon lange nicht mehr. Ich habe dann, noch immer in dieser Po-sition zu Ihm gesagt: „Hr. Schmidt, fällt Ihnen jetzt vielleicht noch etwas anderes ein ?“ Dabei bot ich Ihm weiterhin diese extrem vulgäre Stellung meines knackigen Hinterns an. Nun folgte etwas, was ich sehr erhofft hatte, geglaubt daran hatte ich allerdings nicht. Es vergingen etwa 20 Sekunden, bis ich schließlich etwas richtig hartes an meinem Schritt spürte und dieses harte lange Ding begann mich dort unten zu reiben. Es fühlte sich unfassbar geil an und erst hörte ich ein sanftes Stöhnen, dann spürte ich Seine Hände seitlich an meinem Becken. So senkte ich meinen Kopf und blickte in Richtung meines Schritts. Wahnsinn, was ich dort sah. Er hatte Seinen harten Lümmel aus dem Hosenstall geholt, der Penis von Ihm war wunderbar lang und total steif und dieses geile Gerät rieb nun genau an meiner Möse, getrennt nur durch meine enge Lederjeans und meinem String-Tanga. Es war ein fantastischer Anblick, so einen jungen, harten und vor allem langen Ständer in voller Aktion zu sehen und ich war auch begeistert, daß Er es sich zu getraut hatte, so etwas mit Seiner Vermieterin zu machen. Ich bat Ihn dann auf zu hören, ins Badezimmer zu gehen und sich Sein Rohr zu reinigen, damit wir vielleicht noch etwas Geileres zusammen unternehmen konnten. Er hörte sofort auf und verschwand im Badezimmer. Ich stieg derweil aus meiner engen Hose, zog mein Shirt aus und auch meinen BH und flegelte mich, nur im String-Tanga auf Seine Couch. Dabei spreizte ich auch ganz leicht meine Beine und wartete nun auf diesen geilen Bock. Was würde Er machen, wenn Er Seine Vermieterin so auf Seiner Couch vor finden würde. Ich war äußerst gespannt.Dann kam Er aus dem Badezimmer und sah mich so geil, beinahe nackt und obszön vor sich liegen. Und ich starrte auf Seinen Hosenstall, wo noch immer Sein Rohr frei heraus stand. Was für eine geile harte Latte.Er wußte gar nicht, wie Ihm geschieht, starrte mich so richtig geil an und verfolgte dann, wie ich mir auch noch den String aus zog und mich breitbeinig hin setzte. Das kann man als Vermieterin schon mal machen, dachte ich ankara escort mir.Dann ging es aber richtig zur Sache. Er wollte noch wissen, ob sich am Mietverhältnis irgend etwas ändern würde, wenn Er sich nun von mir einen blasen lassen würde und Er mich danach mal so richtig durch knallt. Ich hab Ihm gesagt, wenn Er gut ist, und daran bestand für mich kein Zweifel, dann würde ich für Ihn die Miete erheblich senken. So kam Er zu mir und hat sich dann erst einmal so richtig geil von mir einen Blasen lassen. Dieser Ständer war unvorstellbar hart, so richtig pulsierend und Seine Eichel war so schön prall.So gut ich nur konnte, hab ich es Ihm oral besorgt und Er stöhnte, wie ein Engel.Dann half ich Ihm aus der Jeans und dem Shirt, bis Er sich ebenfalls ganz nackt präsentierte. Nun begann ein wunderbarer Nachmittag für mich. Es wurde gefickt, was das Zeug hielt, bzw. was Sein Rohr her gab. Er nahm mich von vorne und von hinten, drang immer wieder so richtig tief in mich ein, machte es mal intensiv und auch mal langsamer, ich durfte auf Ihm reiten und auch mal das Tempo bestimmen, wobei Er sich genüßlich meinen Titten widmete. Nach einigem hin und her einigten wir uns darauf, daß Er nicht in mir kommen durfte, nicht heute, beim ersten Mal. So bat Er mich dann, daß Er sich auf und in meinem Gesicht erleichtern durfte und ich war einverstanden, hatte ich doch noch nie zu vor in meinem Leben eine Ladung Sperma ins Gesicht bekommen.Dafür war ich dann aber mehr als angetan, als mir Hr. Schmidt Seine Sahne, aus nächster Nähe, an mein Kinn und rund um meinen Mund spritzte. Es war nicht so arg viel Samen, Er meinte, Er hätte es sich heute morgen schon einmal besorgt, als Er an mich denken mußte. Ich fasste Ihm daraufhin an Sein geiles Rohr und hab Ihm die verschmierte Eichel richtig langsam und geil abgeleckt.Er fand das so richtig toll und auch den Griff, den ich an Seinem Rohr aus übte hatte Ihm gefallen. Ich konnte es nicht lassen und hab Ihm danach nochmals den Pimmel geblasen, bevor wir auf hörten und uns einigten, daß ich die Miete halbieren würde, wenn Er es mir mindestens 1x im Monat so richtig geil und heftig besorgen würde. Hr. Schmidt ging auf meinen Vorschlag ein, ich halbierte die Miete und wir vögeln nun regelmäßig miteinander. Ich zieh immer noch geilere Klamotten an und Er hat mich nun auch schon mal gefragt, ob ich es mir vorstellen könnte, wenn Er mich mal außerhalb Seiner Wohnung, aber innerhalb des Gebäudes ficken dürfte. So waren wir kurz darauf mal auf dem Speicher, wo es unvorstellbar heftigen Sex gab und nächste Woche will Er es doch tatsächlich mit mir mal im Aufzug treiben. Alleine der Gedanke, splitternackt im Aufzug zu stehen macht mich total scharf. Beim Ficken müssen wir allerdings auf wildes Gestöhne verzichten, denn das würden wohl einige Nachbarn mitbekommen. Wenn ich das dann hinter mich gebracht habe, dann will ich Ihn auch aus der Reserve locken und bitte Ihn dann, ob Er mich mal so richtig heftig im Treppenhaus her vögeln würde. Auf so etwas habe ich schon lange Lust und ich denke, Er wird es auch machen.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

didim escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri gaziantep escort pendik escort antep escort seks hikayeleri kartal escort maltepe escort pendik escort kartal escort adapazarı escort adapazarı escort konyaaltı escort ankara escort canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri sakarya escort mobil porno serdivan travesti